TSV Wolfschlugen
28
23
60:00
TV Gerhausen
TSV Wolfschlugen HANDBALL
Herren 1 Vorschau, Hexabanner wollen Auswärtsstärke in die heimische Halle transportieren
Veröffentlicht: Samstag, 18. Februar 2017 13:25
Herren 1 Vorschau, Hexabanner wollen Auswärtsstärke in die heimische Halle transportieren

TSV Wolfschlugen gegen TV GerhausenSamstag, den 18.02.2017 um 20.00 UhrSporthalle Wolfschlugen Die Hexabanner die sich in den letzten Spielen durch die Auswärtsstärke auszeichnen konnten möchten nun gegen den TV Gerhausen auch zuhause entsprechend präsentieren.

Damen 1, Gute Leistung im Heimspiel wird erwartet
Veröffentlicht: Freitag, 17. Februar 2017 17:59
Damen 1, Gute Leistung im Heimspiel wird erwartet

TSV Wolfschlugen - SG NußlochSamstag, 18.02.17 um 16:00 Uhr in der Sporthalle Wolfschlugen Mit Rückenwind einer sehr guten zweiten Halbzeit gegen die SF Schwaikheim, wollen die Frauen des TSV Wolfschlugen endlich wieder eine ansprechende Leistung vor eigenem Publikum zeigen. Gegner ist die SG Nußloch, derzeit mit nur einem Sieg und drei Punkten Vorletzter. 

Damen 1, Verdienter Auswärtssieg dank guter zweiter Halbzeit
Veröffentlicht: Dienstag, 14. Februar 2017 18:54
Damen 1, Verdienter Auswärtssieg dank guter zweiter Halbzeit

SF Schwaikheim - TSV Wolfschlugen 26:32 (15:16) Auch im Rückspiel gegen die SF Schwaikheim ist der TSV Wolfschlugen über weite Strecken spielbestimmend und spielt besonders im zweiten Durchgang guten Handball. Taktisch konnte die Mannschaft die Vorgaben umsetzen, Gabriele Mitranic in der Defensive und Janina Baumgärtner im Angriff zeigten eine ihrer besten Leistungen im Trikot der Hexabanner-Mädels.

Aktive

Herren 2: Verlorener Punkt im Lokalderby
Veröffentlicht: Montag, 13. Februar 2017 21:04

TG Nürtingen -  TSV Wolfschlugen 2 26:26 Aufgrund fehlender Cleverness in der Schlussphase schenken die Wolfschlüger die sicher geglaubten 2 Punkte her und müssen sich mit einem Punkt begnügen. Beide Teams brauchten zu Beginn des Spiels eine Weile um in Fahrt zu kommen, sodass es nach sieben Minuten erst 2:2 stand. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit konnten sich die Hexenbanner immer wieder mit ein, zwei Toren absetzen, schafften es aber nie den Vorsprung auszubauen, sodass die beiden Mannschaften mit einem Halbzeitstand von 12:12 in die Pause gingen. Schon jetzt war es aus Wolfschlüger Sicht ärgerlich, dass man den Drei-Tore-Vorsprung (9:12) noch vor der Pause wieder hergegeben hatte. Der Beginn der zweiten Halbzeit war eine exakte Kopie der ersten, Wolfschlugen führte ab der 33. Minute durchgehend mit ein, zwei Toren - doch weiter absetzten konnte man sich nicht. Ab der 40. Minute war Wolfschlugen gefühlt durchgehend Überzahl. Ein klarer Vorteil für die Wolfschlüger sollte man meinen, doch diese Situation überforderte die Gäste regelrecht: Ideenlos spielte man im Angriff und unkonzentriert in der Abwehr. Trotz keiner guten Leistung der Hexenbanner schafften sie es trotzdem die Führung zu halten und sogar auf bis zu drei Tore auszubauen. Als in der 53. Minute das Geburtstagskind Gregor Guckes den Ball im Zeitspiel in den Winkel warf, gab es die erste vier Tore Führung (20:24). Wolfschlugen wähnte sich schon in Sicherheit, doch durch zu hastig abgeschlossene Angriffe und mangelndes Engagement in der Verteidigung schrumpfte die Führung immer weiter, bis die Nürtinger in der Schlussminute schließlich den Ausgleich warfen. Für die nächsten Wochen gilt es die fehlende Cleverness abzuschalten, den Spielwitz im Angriff wieder zu finden, die Abwehr zu stabilisieren und das über die Saison anhaltende Siebenmeter-Problem (2 von 7 verwandelt) in den Griff zu bekommen, um die dringend benötigten Punkte im Abstiegskampf einzufahren. Ein besonderer Dank geht an die vier A-Jugend Spieler, die obwohl sie nicht mit der Mannschaft trainieren konnten, eine solide Leistung abgerufen haben. Aufstellungen: TG Nürtingen: Samuel Weiss (4), Hannes Ahlgrimm, Robin Siegel, Florian Schicht, Maik Reinhardt, Hannes Kirchner (7), Nils Bücker, Simon Schipper, Terence Gudat, Philipp Henzler (1), Steffen Meyer (6), Alexander Baumeister, Maurice Kuchenbaur (8) TSV Wolfschlugen: Lukas Bühner, Maik Schröter, Sebastian Graf (1), Johannes Striggow (3), Tobias Schall, Steffen Stoll (2), Marc Grebe, Tim Spreuer (3), René Gunesch (4), Moritz Völter (1), Carsten Fichtner (4), Gregor Guckes (4), Lukas Brunngräber, Louis Mönch (4)

Herren 2: Hexenbanner machen sich Leben selbst schwer
Veröffentlicht: Montag, 06. Februar 2017 00:09

TSV Denkendorf – TSV Wolfschlugen 2 37:31 (19:16) Trotz solider Angriffsleistung scheitern die Hexenbanner vor allem aufgrund schwacher Abwehrarbeit beim Auswärtsspiel in Denkendorf. Nach gutem Beginn verlieren die Wolfschlüger in Halbzeit die Partie, weil sie die Gegner und Gastgeber aus Denkendorf nie wirklich in den Griff bekommen – auch 31 erzielte Tore halfen nicht. Beide Teams starteten auf Augenhöhe, der TSV Denkendorf erzielte nach einer Minute den ersten Treffer der Partie. Bis zur sechsten Minute und dem 4:4 fielen die Tore abwechselnd auf beiden Seiten, ehe die Wolfschlüger etwas die Oberhand gewannen. Mit zwei Treffern in Folge führten die Gäste mit 6:4 und konnten diesen Vorsprung in den nächsten Minuten sogar weiter ausbauen: Nach knapp 16 Minuten führte man mit 11:7. In dieser Phase spielte der TSV einen guten Angriff und konnte sich gegen die defensive Denkendorfer Abwehr mit einem breiten, beweglichen und schnellen Angriffsspiel häufig durchsetzen. Auch in der Abwehr erzielte man u.a. durch Paraden von Torhüter Maik Schröter den ein oder anderen Ballgewinn. Dennoch schlich sich mit der Zeit der Schlendrian ins Spiel der Hexenbanner. Leichte Ballverluste und leichtfertige Abwehrarbeit brachten den Gegner zurück ins Spiel. Nach 27 Minuten glich dieser dann mit dem 16:16 wieder aus und erhöhte bis zur Pause sogar auf 19:16. Zu viele leichte Tore schenkten die Wolfschlüger dabei ihrem Gegner – vor allem diese Fehler wollte man im zweiten Abschnitt unbedingt abstellen. Doch Verbesserungen waren zunächst nicht zu sehen. Beim 21:18 waren die Gäste immer noch drei Tore zurück eher der TSV Denkendorf sich Tor um Tor absetzte, vor allem weil die Hexenbanner die schnellen Gegenstoßbewegungen der Gastgeber nur selten bremsen konnte und so viele leichte Tore kassierte. Nach knapp 48 Minuten war der Rückstand beim 29:22 schon auf sieben Tore angewachsen. Der TSV versuchte zwar, noch einmal zurückzukommen, näher als beim 30:25 (52. Minute) kam man aber nicht mehr heran. Bis zum Spielende war somit nichts mehr drin für Wolfschlugen, beim Stand von 37:31 ertönte dann auch die Schlusssirene. Die solide Angriffsleistung mit 31 erzielten Toren reichte vor allem wegen der schwachen Abwehr nicht zum Sieg. Die Hexenbanner starten somit mit zwei Niederlagen in die Rückrunde und wollen nächste Woche in Nürtingen unbedingt zwei Punkte holen, um die sportliche Wende einzuläuten. Aufstellungen: TSV Denkendorf: Novak, Janu (3), von Gronefeld (1), Krieger (2), Bensch (2), Baumann (11/4), Riehs (10), Hettich, Köbler, Fröschle (1), Müller (2), Taxis (3), Tonn (2) TSV Wolfschlugen: Alber, Schröter (beide TW); Brunngräber (1), Striggow (4), Secker (5), Stoll (8/5), Kazmaier (1), Spreuer (2), Gunesch (6), Elsäßer, Fichtner, Guckes (1), Popp (3)

Damen 2: Suche Prinzen für Schneewittchen
Veröffentlicht: Mittwoch, 18. Januar 2017 10:29

Wolfschlugen- Hexenkessel Nach einem erfolgreichem Training am Freitag war ich sehr optimistisch für das Spiel am Sonntag gegen Team Esslingen. Das Hinspiel ging Unentschieden aus. Viele Akteure waren verletzt oder verhindert. Für den Sonntag jedoch waren alle physisch da. Es ist ein Spiel worüber man eigentlich nicht viel schreiben möchte. "Arbeitssieg" titelt die Nürtinger Zeitung. Es hat den Anschein, dass viele der Spieler noch im Winterschlaf sind und warten bis der Prinz sie aus dem Schlaf küsst. Am Ende des Spieles war keiner der Spieler wirklich zufrieden mit dem Spiel und dem Ergebnis. Hätten wir unsere Torfrau Severina Balz an diesem Tag nicht in Topform, wäre das Spiel auch anderst ausgegangen. Kommenden Samstag spielen wir gegen den Tabellenführer Vaihingen. Ich hoffe das die Prinzen bis dahin ihre Aufgabe erledigen ;-)  

Herren 2: Niederlage zum Rückrundenbeginn
Veröffentlicht: Sonntag, 15. Januar 2017 16:47

TSV Wolfschlugen 2 – TEAM Esslingen 24:31 (11:17) Die Hexenbanner-Reserve muss gegen Esslingen die nächste Niederlage hinnehmen und sorgt somit nicht für die erhoffte Überraschung zum Beginn der Rückrunde. Über das gesamte Spiel hinweg hatten die Wolfschlüger Probleme, Konstanz in ihr Spiel zu bringen – nach einem frühen Rückstand konnten sie sich nicht mehr zurückkämpfen und müssen sich am Ende mit 24:31 geschlagen geben. Der TSV hatte zu Beginn große Schwierigkeiten, überhaupt ins Spiel zu finden und musste früh einem Rückstand hinterherlaufen: 0:4 stand es nach sieben Minuten, ehe die Hexenbanner ihren ersten Treffer markieren konnten. Nachdem man nach zwölf Minuten noch 1:7 zurücklag fand man zunächst etwas besser ins Spiel und gestaltete die Partie mit dem 8:12 (22. Minute) wieder etwas offener. Nach der verschlafenen Anfangsphase konnten die Wolfschlüger den Rückstand zwar einige Zeit konstant halten, hatten in der Abwehr jedoch Probleme, die Rückraumschützen der Esslinger in den Griff zu bekommen. Der TSV schaffte dabei zu selten Ballgewinne in der Abwehr und musste immer wieder einfache Tore hinnehmen, wodurch sich eine Aufholjagd schwierig gestaltete. Auch zum Ende der ersten Halbzeit war keine Leistungssteigerung mehr zu erkennen, bis zum Pausenpfiff erhöhten die Gäste sogar noch auf 11:17. Die Hexenbanner wollten das Spiel jedoch natürlich noch nicht abschenken und versuchten in Halbzeit zwei noch einmal heranzukommen. An der Leistung der Gastgeber änderte dieses Vorhaben aber zunächst nichts – nach wie vor taten sich die Wolfschlüger extrem schwer Zweikämpfe zu gewinnen oder die Esslinger Abwehr in Bedrängnis zu bringen. Vor allem mit dem starken Marco Adelt, der 13 Feldtore erzielte, hatten die Hexenbanner große Probleme. Schritt für Schritt bauten die Esslinger dadurch ihren Vorsprung weiter aus, nach vierzig Minuten war die Tordifferenz zweistellig (15:25). In der Folge schalteten die Gäste einen Gang zurück, der TSV machte sich aber zu oft das Leben durch einfache Ballverluste selbst schwer und verspielte somit auch letzte Chancen auf eine Aufholjagd oder ein wenig Ergebniskosmetik. Zwar konnte man nach dem 15:26 vier Tore in Folge erzielen und beim Stand von 23:29 (56. Minute) noch ein wenig verkürzen; mehr als der 24:31 Endstand sollte schlussendlich jedoch nicht mehr herausspringen. Die Hexenbanner benötigen nun endlich ein Erfolgserlebnis, um das angekratzte Selbstvertrauen wieder etwas aufzubauen. Am 4. Februar fahren die Wolfschlüger dann zum Tabellennachbar nach Denkendorf zur nächsten wichtigen Aufgabe der Rückrunde. Aufstellungen: TSV Wolfschlugen: Alber, Schröter (beide TW); Graf (2), Striggow (1), Secker (1), Stoll (5/1), Grebe (3), Spreuer (2), Gunesch (3), Elsäßer (1), Fichtner (4), Guckes (2), Kazmaier, Popp TEAM Esslingen: Gattner, Reichert (2), Adelt (13), Merk (1), B.Frohna (1), Wellmann, Schubert, D.Frohna (2/1), Boss, Guhl (4), Schmid (3), Vanderhoeven, C.Frohna (5) Schiedsrichter: Freygang (TSV Köngen) Zuschauer: 100

Frohe Weihnachten
Frohe Weihnachten
Veröffentlicht: Sonntag, 25. Dezember 2016 11:53

Wir wünschen allen Fans, und Anhängern der Hexabanner ein gesegnetes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Herren 2: Pleite im letzten Hinrundenspiel
Veröffentlicht: Sonntag, 18. Dezember 2016 20:57

TEAM Esslingen – TSV Wolfschlugen 40:27 (19:13) Die Hexenbanner-Reserve muss zum Abschluss der Hinrunde eine deutliche Niederlage hinnehmen – nach schwacher Abwehrleistung muss sich der TSV deutlich geschlagen geben. Lediglich in den ersten Minuten konnten die Wolfschlüger noch mithalten ehe sich TEAM Esslingen Schritt für Schritt absetzen konnte. Die Hexenbanner gingen nach eineinhalb Minuten mit 1:0 in Führung, die Esslinger glichen im Anschluss aber wieder aus und zu Beginn waren beide Teams durchaus auf Augenhöhe. Der TSV stand zu Beginn ordentlich in der Abwehr und konnte auch den ein oder anderen Ball gewinnen und dadurch auch einige Kontertore erzielen. Beim 4:4 nach knapp sechs Minuten stand jedoch schon das letzte Remis auf der Anzeigetafel, ehe die Esslinger langsam aber sicher das Spiel in die Hand nahmen. Nach einem Lauf führten die Gastgeber nach 13 Minuten bereits mit 10:5. Die Hexenbanner hatten nun zunehmend Probleme, vorne klare Chancen herauszuspielen und hinten in die Zweikämpfe zu kommen. Wie bereits in der vergangenen Woche gegen Owen waren die Hexenbanner in den Zweikämpfen unterlegen und ließen auch die nötige Kompaktheit und Aggressivität in der Abwehr vermissen, die nötig gewesen wäre, um die Esslinger in Bedrängnis zu bringen. Auch im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit taten sich die Wolfschlüger extrem schwer, beim 15:8 nach 21 Minuten waren es bereits sieben Tore Rückstand. Vorübergehend kamen die Hexenbanner zwar wieder auf 16:11 (23. Minute) heran, bis zur Pause erhöhten die Gastgeber jedoch wieder auf 19:13. Beim TSV wusste man zwar, dass das Spiel noch nicht verloren war, jedoch war klar, dass eine deutliche Leistungssteigerung her musste, um das TEAM noch einmal in Gefahr zu bringen. Allerdings schafften die Wolfschlüger es auch in Halbzeit zwei nicht, ihre Abwehrleistung zu verbessern und kassierten so Gegentor um Gegentor, was eine Aufholjagd nicht ermöglichte. Nach knapp 36 Minuten waren es beim Stand von 23:15 acht Tore Rückstand. Beim TSV wusste man, dass man nun endliche den Schalter umlegen musste, wenn noch etwas Zählbares herausspringen sollte. Bis zur 42. Minute kamen die Hexenbanner auf fünf Tore heran (25:20), eine wirkliche Motivationsspritze schien dies aber auch nicht zu sein. Die Abwehr war weiterhin viel zu durchlässig und man musste Esslingen wieder auf 28:20 ziehen lassen. Beim Stand von 34:24 und 36:26 (55. Minute) waren es dann schon zehn Tore Rückstand. Bis zum Spielende erhöhten die Gastgeber sogar noch auf 40:27. Der Esslinger Sieg war somit zu keiner Zeit wirklich gefährdet und die Hexenbanner müssen sich mit dieser deutlichen Niederlage in die Winterpause verabschieden. Zum Beginn der Rückrunde können sich die Hexenbanner direkt revanchieren, wenn am 14.01. die Esslinger in Wolfschlugen zu Gast sind. Aufstellungen: TEAM Esslingen: Eiler, D.Frohna (3/1), Adelt (7/2), Ioneac (3), Wellmann, Schubert (3), Boss, Guhl (3), Schmid (3), Vanderhoeven (2), C.Frohna (9), B.Frohna (1), Reichert (6) TSV Wolfschlugen: Alber, Lorenz (beide TW); Popp, Graf (2/2), Striggow (3), Schall (2), Stoll (3/1), Grebe (1), Spreuer, Gunesch (8), Elsäßer (2), Guckes (2), Secker (4) Schiedsrichter: Fischer/Braun (SG Hegensberg-Liebersbronn/TSV Deizisau) Zuschauer: k.A.

Herren 2: Hexenbanner verlieren gegen Owen/Teck
Veröffentlicht: Sonntag, 11. Dezember 2016 11:17

TSV Wolfschlugen – TSV Owen/Teck 25:33 (14:17) Im Vorspiel des Württembergliga-Derby Wolfschlugen gegen Zizishausen hatte die Reserve der Wolfschlüger Männer den TSV Owen/Teck am vergangenen Samstag zu Gast. Die Hexenbanner fanden dabei von Anfang an nicht richtig ins Spiel - vor allem die sonst gute Abwehr fand überhaupt keinen Zugriff gegen die von den Klett-Brüdern angeführten Gäste aus Owen. Zu Beginn konnten die Wolfschlüger noch gut mithalten, dem 0:1 für die Gäste folgte der Ausgleich, bis zum 5:5 nach gut neun Minuten war es noch ein ausgeglichenes Spiel. Dann konnten die Gäste mit dem 5:7 erstmals einen 2-Tore-Vorsprung herausspielen. Der TSV lieferte im Angriff eine ordentliche Leistung ab, das Hauptproblem war an diesem Tag eindeutig die viel zu löchrige Abwehr. Die Gastgeber hatten große Probleme die Zweikämpfe anzunehmen und zu gewinnen. Beim Stand von 6:8 (14. Minute) war es noch ein Rückstand von zwei Toren für den TSV, ehe sich die Gäste in der folgenden Phase absetzen konnten. Bis zur 19. Minute wuchs der Rückstand auf 9:13 an, die Hexenbanner versuchten den Anschluss zu halten, was ihnen nicht wirklich gelang. Beim 12:17 in der 27. Minute waren es bereits fünf Tore – doch vor der Pause konnte der TSV den Rückstand mit zwei Treffern noch einmal etwas eindämpfen, sodass man beim Stand von 14:17 den Gang in die Kabinen antrat. Die Hexenbanner wussten, dass sie sich in Halbzeit zwei unbedingt in der Abwehr steigern mussten, um die Punkte doch noch in eigener Halle zu behalten. Zunächst startete der TSV ordentlich, man konnte auf 16:18 (33. Minute) verkürzen, dieser Hoffnungsschimmer sollte jedoch nur von kurzer Dauer sein, denn die Gäste spielten jetzt deutlich konsequenter und aggressiver als die Hexenbanner und führten in der 42. Minute mit 16:24. Die Wolfschlüger fanden in der Abwehr weiterhin schlicht keinen Zugriff und waren in den Zweikämpfen deutlich unterlegen. Dadurch war es beim Stand von 20:30 in der 51. Spielminute sogar ein zweistelliger Rückstand für den TSV. Zwar konnte man bis zum Spielende noch einmal ein wenig Ergebniskosmetik betreiben, mehr als das 25:33 zur Schlusssirene war aber nicht mehr drin. Insofern sind die Hexenbanner nach zwei Siegen in den letzten beiden Spielen wieder auf dem Boden der Tatsachen angelangt. Vor allem die sonst starke Defensive hatte gegen den TSV Owen/Teck große Probleme und konnte selten an die gute Leistung aus den letzten Spielen anknüpfen. Besser machen können es die Hexenbanner am nächsten Samstag, wenn man beim letzten Spiel der Hinrunde beim TEAM Esslingen zu Gast ist. Aufstellungen: TSV Wolfschlugen: Schröter, Alber (beide TW); Graf (2), Striggow (1), Secker (5), Schall, Grebe, Spreuer (8/1), Gunesch (2), Elsäßer (1), Fichtner (2), Guckes (4), Wiesmann, Popp TSV Owen/Teck: U.Raichle, Bäuchle (2), Kerner, M.Raichle (5), Jauss, C.Einselen (1), F.Einselen, Hartmann, Thum (4), S.Klett (8/2), B.Klett (8/2), Fischer (1), Büchele (4), H.Raichle Schiedsrichter: Kiefer/Fuhrmann (beide SG Hegensberg-Liebersbronn) Zuschauer: 150

Volksbank-Spendenaktion "Gemeinsam mehr bewegen"
Volksbank-Spendenaktion "Gemeinsam mehr bewegen"
Veröffentlicht: Sonntag, 04. Dezember 2016 19:37

75.000 Euro für die Menschen in der Region 1000 Euro gehen an die Hexabanner-Handballer Im Rahmen ihrer Spendenaktion hat die Volksbank Kirchheim-Nürtingen eG ihre Mitglieder aufgerufen, Vereine, Einrichtungen und Institutionen für eine Förderung vorzuschlagen. 159 Förderanträge wurden eingereicht. Eine Jury, die aus Mitgliedern der Bank besteht hat die Anträge gesichtet und bewertet. Insgesamt erhielten 88 Projekte eine Unterstützung aus der Spendenaktion.

Herren 2: Hexenbanner setzen neuen Maßstab
Veröffentlicht: Sonntag, 04. Dezember 2016 15:01

SG Lenningen – TSV Wolfschlugen 29:32 (11:16) Der TSV Wolfschlugen spielte Samstagabend bei der SG Lenningen - und gewann das bei den Gastgebern als ein Aufbauspiel angekündigte Spiel mit klar besserer Leistung. In den ersten Minuten gab es aufgrund von starkem Angriffsspiel und schwacher Abwehrleistung beider Mannschaften ständige Führungswechsel. Dies änderte sich beim Stand von 9:9 in der 15. Minute. Durch bärenstarke Abwehrleistung und einem überragenden Rückhalt mit Maik Schröter gelang es den Hexenbannern, innerhalb der nächsten 10 Minuten kein Tor zuzulassen. Somit gelang es, vor der Halbzeit die mit gut 300 Zuschauern gefüllte Lenninger Sporthalle zu verstummen. Somit gingen die Mannschaften beim Spielstand von 11:16 in die Kabinen. Die Männer aus Wolfschlugen machten in Halbzeit zwei genau da weiter wo sie in Halbzeit eins aufgehört hatten. Vor allem Benjamin Secker und Steffen Stoll setzten sich gegen die offensive, löchrige Lenninger Abwehr durch, sodass es nach 35 Minuten 13:20 stand. Mit fünf Toren in Folge starteten die Lenninger einen Lauf, der durch starke Abwehr und gut haltendem Torhüter schnell gestoppt werden konnte. Durch gute Teamleistung konnte man die Manndeckung an Steffen Stoll gut kompensieren. Auch die Abwehrleistung konnte trotz ständiger Herausstellung mancher Spieler mit meist nur fünf oder gar vier Spielern auf dem Feld Paroli bieten. Somit konnte man mit weiter konstant bleibender Leistung den  nie gefährdeten Sieg bis zum 29:32 nach Hause Schaukeln. Nach den erkämpften Punkten schaut man voller Euphorie auf das nächste Spiel. Am nächsten Samstag um 18.00 Uhr wird versucht, gegen den TSV Owen an der starken Leistung vergangener Wochen anzuknüpfen. Aufstellung: TSV Wolfschlugen: Tobias Alber, Maik Schröter (beide TW), Sebastian Graf, Jens Kazmeier, Johannes Stiggow (2), Jonas Leitmann, Benjamin Secker (7), Steffen Stoll (8), Marc Grebe, Tim Spreuer (5), René Gunesch (3), Carsten Fichtner (2), Gregor Guckes (5), Matthias Popp

Damen 2: Ladies und das Drama
Veröffentlicht: Montag, 28. November 2016 14:56

Hallo Zusammen, nachdem mein letzter Beitrag von der Mannschaft kritisiert wurde, zeigten sie mir ihre Antwort auf dem Spielfeld.   Nach dem Ausrutscher in Kirchheim gewannen wir nun 4 Spiele in Folge.  Zusammenfassung zu den Spielen in Stichworten: - Kräftemessen mit Köngen - Handball wie im Buch gegen Altbach - gewonnenes Drama in Nellingen - 8 Spieler Krank/Verletzt und dennoch schöner Handball   Woher kommt dieser Erfolg? - Klasse Jugendarbeit in Wolfschlugen,  6-7 Jugendspieler - Integration im Aktiven Bereich klappt - Mannschaftsgefühl stärker als in den letzten Monaten - reibungslose vereinsinterne Absprachen - Unterstützung von den Frauen 1 - Wir haben jetzt schon mehr Zuschauer/Supporter als in der letztjährigen Saison   und somit kommt das Ziel näher.... Platz 3 ist zum Greifen nahe.   Bis zum nächsten Spiel!   Gruss   Murat  

Herren 2: TSV erkämpft knappen Sieg gegen Ebersbach/Bünzwangen
Veröffentlicht: Samstag, 26. November 2016 19:43

TSV Wolfschlugen 2 – HSG Ebersbach/Bünzwangen 27:26 (16:12) Die zweite Mannschaft des TSV Wolfschlugen hatte am vergangenen Samstagnachmittag die HSG Ebersbach/Bünzwangen zu Gast. In einem über weite Strecken engen und hart umkämpften Spiel verpassten es die Hexenbanner oft, sich entscheidend abzusetzen. Mit einer meist gut organisierten Abwehr konnte man jedoch auch leichte Schwächephasen kompensieren und feierte am Ende einen erkämpften Sieg. Zu Beginn des Spiels gelang es keiner Mannschaft sich abzusetzen. Der TSV stand in der Anfangsphase jedoch sehr gut in der Defensive und konnte durch die aggressive Abwehrarbeit einige Bälle gewinnen. Daraus resultierte die erste etwas deutlichere Führung im Spiel, als die Wolfschlüger nach knapp 14 Minuten sich mit 8:4 absetzen konnten. Auch im Angriff lieferte man in der ersten Halbzeit eine gute Leistung ab und verwertete Chancen meist sicher. Ebersbach tat sich vor allem in Halbzeit eins oft schwer, die gut aufgestellte Wolfschlüger Defensive zu überwinden. Wolfschlugen schaffte es auch in der nächsten viertel Stunde bis zur Pause, diese gute Leistung aufrecht zu erhalten und so kamen die Gäste nicht wirklich heran. Beim 12:7 (21. Minute) lag der Gastgeber sogar mit fünf Toren in Front, bis zur Pause fielen die Tore gleichmäßig auf beiden Seiten, sodass die Teams beim Stand von 16:12 den Gang in die Kabinen antraten. Beim TSV wusste man, dass man die Leistung dieser ersten Hälfte unbedingt wiederholen muss, um die zwei Punkte auch in der eigenen Halle zu behalten. Doch genau das Gegenteil schien zunächst der Fall, die Gäste kamen furios aus der Pause und glichen nach sechs Minuten (16:16) aus und gestalteten das Spiel damit wieder offen. Ab jetzt stand das Spiel auf Messers Schneide, vor allem die Wolfschlüger hatten immer wieder die Möglichkeit, sich deutlicher abzusetzen. Man ging mit 19:17 (39. Minute) in Führung, musste aber wieder den 19:19-Ausgleich hinnehmen. Auch beim Stand von 23:20 (47. Minute) hatten die Hexenbanner wieder die Chance, sich vorentscheidend davonzustehlen, die Gäste kamen aber wieder auf 24:23 (53. Minute) heran und läuterten damit die Schlussphase ein, die spannender kaum hätte sein können. Wolfschlugen ging in der 57. Minute mit 27:24 in Führung, der Sieg schien zum Greifen nah, doch zwei Minuten vor Schluss schlossen die Gäste durch ihr 26. Tor wieder auf. Wolfschlugen verwarf in der Folge einen Siebenmeter und Ebersbach hatte mit dem letzten Angriff noch die Chance, einen Punkt mitzunehmen. Doch den letzten Wurf der Gäste parierte der gut aufgelegte Torwart Tobias Alber und sicherte den Hexenbannern somit den zweiten Saisonsieg. Somit behält der TSV nach dieser starken kämpferischen Leistung beide Punkte in der eigenen Halle und kann nun mit mehr Selbstbewusstsein am nächsten Samstag zum Auswärtsspiel nach Lenningen fahren (3.12., 20 Uhr). Aufstellungen: TSV Wolfschlugen: Alber, Schröter (beide TW); Elsäßer (2), Graf, Striggow (3), Secker (1), Stoll (4/1), Grebe (3), Spreuer, Gunesch (4), Fröhle (1/1), Fichtner (4), Guckes (4), Popp (1) HSG Ebersbach/Bünzwangen: Niederberger, Wilting (5), Schwind (3), Köse, Seidel, Janietz (8/1), Windisch, Sezkir (5/3), Fischer (1), Buchele, Grüner (1), Spahlinger, Wieland (1), Kurz (2) Schiedsrichter: Vohrer/Klima (beide SG Tübingen) Zuschauer: 40

Herren 2: Bittere Niederlage in Weilheim
Veröffentlicht: Sonntag, 20. November 2016 10:43

TSV Weilheim – TSV Wolfschlugen 2 28:21 (12:9) Die Reserve des TSV Wolfschlugen muss in Weilheim eine bittere 28:21-Pleite hinnehmen. Am vergangenen Samstag waren die Hexenbanner zur Prime-Time in Weilheim zu Gast – und konnten den Gastgeber nur selten in Gefahr bringen. Vor allem in der zweiten Halbzeit taten sich die Wolfschlüger im Angriff extrem schwer und verloren auch in der Abwehr mehr und mehr den Zugriff. Allerdings erwischten die Hexenbanner den besseren Start und konnten zunächst mit 2:0 in Führung gehen. Die Anfangsphase gehörte dabei auch zu den Besten des TSV, die Abwehr stand ordentlich und vorne verwertete man gut herausgespielte Chancen zunächst sicher. Weilheim fand jedoch auch in die Partie und glich zum 2:2 aus. Nach dem 4:4 konnten sich die Hexenbanner erstmals mit zwei Toren in Front bringen und führten nach knapp elf Minuten mit 6:4. Weilheim ließ sich davon jedoch kaum beeindrucken und drehte den Rückstand zu einer 7:6 Führung. In dieser Phase bewegten sich beide Teams auf Augenhöhe; der TSV stand in der Abwehr ordentlich und konnte im Angriff bis hierher ebenfalls eine gute Leistung verbuchen. Nach dem 7:7-Ausgleich setzte sich Weilheim auf 9:7 ab (17. Minute). In den folgenden sieben Minuten konnten beide Mannschaften kein einziges Tor erzielen, erst die Hexenbanner durchbrachen in der 24. Minute mit dem 9:8 die Torflaute. Vor der Halbzeit schaffte es der Gastgeber jedoch, sich noch einmal etwas abzusetzen und so stand zur Halbzeitpause ein 12:9 zu Buche. Auf beiden Seiten war klar, dass jede Mannschaft hier gewinnen kann. Jedoch erwischten die Weilheimer die Hexenbanner auf dem völlig falschen Fuß zu Beginn von Halbzeit zwei. Beim 13:11 (33. Minute) starteten die Gastgeber einen famosen Lauf und erhöhten in sieben Minuten auf 19:11 in der 40. Minute. Wolfschlugen war vor allem im Angriff oft zu unsicher und zu inkonsequent, um Tore zu erzielen. Beim 21:12 nach 44 Minuten lag man sogar mit neun Toren zurück, es zeichnete sich eine herbe Niederlage ab. In dieser Phase verwarf man vorne zu viele Chancen und hatte in der Abwehr immer weniger Zugriff auf die körperlich gut aufgestellten Weilheimer Rückraumspieler. Die Hexenbanner versuchten noch einmal alle Kräfte zu mobilisieren, um eine deutliche Niederlage abzuwenden. Man kam in der 52. Minute noch einmal auf fünf Tore heran (23:18), zu sehr viel mehr sollte es jedoch nicht mehr reichen. Beim 26:21 (58. Minute) lag man noch fünf Tore hinten, ehe der TSV Weilheim noch einmal mit zwei Treffern zum 28:21-Endstand erhöhte. Alles in allem müssen die Hexenbanner eine bittere Niederlage hinnehmen. Vor allem im Angriff spielte man oft zu inkonsequent und schaffte es zu selten, klare Torchancen herauszuspielen. Wolfschlugen hat nun eine Woche Zeit, um sich auf das nächste Spiel vorzubereiten, wenn am nächsten Samstag die HSG Ebersbach/Bünzwangen zu Gast ist. Aufstellungen: TSV Weilheim: Auweter; Zettl (2/1); Klein (1); Sigel (2); Braun (9/4); Banzhaf (2); Seyferle (4); Klett (6); Stark (2); Illi; Mayer TSV Wolfschlugen: Alber; Schröter (beide TW); Guckes (1); Graf (1); Striggow (3); Schall (4); Stoll (3/2); Grebe (1); Spreuer (2); Gunesch (2); Leitmann; Popp (2); Wiesmann; Secker (2) Schiedsrichter: Decker/Frasch (beide 1. Heubacher Handballverein) Zuschauer: 100

Herren 2: Punkteteilung nach Krimi gegen Altbach
Veröffentlicht: Sonntag, 13. November 2016 13:50

TSV Wolfschlugen 2 – TV Altbach 23:23 (11:11) Am vergangenen Samstag, den 12. November, hatte der TSV Wolfschlugen 2 die Gäste aus Altbach zu Gast. Nach einem fast durchgängig extrem spannenden und hart umkämpften Spiel gelang den Hexenbannern kurz vor Schluss ein beachtsames Comeback, sogar ein Last-Minute-Sieg wäre möglich gewesen – am Ende müssen sich beide Teams aber mit der Punkteteilung zufrieden geben. Den deutlich besseren Start erwischten die Gäste vom TV Altbach, die nach knapp zwei Minuten mit 0:1 in Führung gingen. Die Hexenbanner konnten diesen Rückstand zwei Minuten später ausgleichen, ehe die erste Torflaute für den Gastgeber einsetzte. Altbach fand deutlich besser ins Spiel und führte nach einer Viertelstunde mit 1:4. Der TSV tat sich vor allem in der Anfangsphase mal wieder schwer, auch beste Möglichkeiten auszunutzen und vergab etliche Großchancen. Zwar konnte man die Zahl der technischen Fehler im Vergleich zu den vergangenen Spielen ein wenig reduzieren, die Torausbeute ließ jedoch weiterhin zu wünschen übrig. Doch die Hexenbanner behielten die Ruhe und erkämpften sich über ein 4:5 (20. Minute) den 7:7-Ausgleich in der 23. Minute. Der TV Altbach konnte nun nochmal mit 7:9 in Führung gehen, bis zur Halbzeitpause egalisierten die Wolfschlüger den Spielstand aber wieder, wodurch die Teams mit einem 11:11 in die Kabine gingen. Hinten in der Abwehr leistete man beim TSV wieder gute, aggressive Arbeit; vorne konnte man sich aber zu selten dafür belohnen. Auch der Start in Halbzeit zwei gelang den Gästen deshalb deutlich besser. Innerhalb von zwei Minuten lag Altbach mit 11:14 vorne, der TSV hatte erneut Mühe, seinen Rhythmus zu finden. Langsam aber sicher etablierten die Wolfschlüger ihr Angriffsspiel jedoch, und durch die nach wie vor konstant gute Abwehrarbeit konnte man nach 37 Minuten wieder ausgleichen (14:14). Altbachs Leader Lars Rupp hatte der TSV weitestgehend im Griff und ließ ihn nur selten zur Entfaltung kommen. Im Gleichschritt ging es dann bis zur 45. Minute weiter, ehe Altbach sich wieder auf 17:20 absetzen konnte (51. Minute). Der TSV versuchte nun alles, um den Anschluss zu halten, schließlich lief den Wolfschlügern auch langsam die Zeit davon. Beim 18:22 (52. Minute) wusste man beim TSV, dass man nun die Aufholjagd starten muss. Und tatsächlich schafften es die Hexenbanner, den Rückstand Tor um Tor zu verkürzen, wodurch es nach knapp 55 Minuten wieder 22:22 stand. Das Momentum konnten die Wolfschlüger jedoch nicht weiter ausnutzen – nachdem Altbach noch einmal mit 22.23 in Führung gehen konnte, glichen die Wolfschlüger erneut aus. 30 Sekunden vor dem Ende hatten die Gastgeber noch den letzten Angriff, konnten den Siegtreffer aber nicht mehr erzielen. Bei der Punkteteilung hat die Mannschaft über weite Strecken eine hervorragende Abwehrarbeit geleistet, auch der Kampfgeist zeigte sich vor allem kurz vor Schluss. Jedoch ist auch klar, dass die Hexenbanner dringend an ihrer Chancenausbeute arbeiten muss, um Spiele zu gewinnen. Besser machen kann man es bereits nächste Woche, wenn der TSV am Samstag in Weilheim zu Gast ist. Aufstellungen: TSV Wolfschlugen: Schröter, Alber (beide TW); Graf, Striggow, Secker (6), Elsäßer, Stoll (2/2), Grebe, Spreuer, Gunesch (4), Fröhle (7), Fichtner (1), Guckes (3), Wiesmann TV Altbach: Fischer, Tremml (1), L. Schieche (4), Frick, Euchenhofer, Rupp (5/1), Negwer (6/3), Wagner (1), Helland, Schmid (3), D. Schieche, Krempler, Gölz (3) Schiedsrichter: Müller/Mühlhäuser (TGV Holzhausen/TSV Köngen) Zuschauer: 85

Herren 2: Niederlage beim Tabellenführer
Veröffentlicht: Montag, 07. November 2016 18:00

TSV Köngen – TSV Wolfschlugen 2 28:25 (16:10) Am Sonntag, den 6. November durfte die Reserve der Hexenbanner beim bisher ungeschlagenen Tabellenführer aus Köngen ran, wobei die Außenseiter aus Wolfschlugen nach 60 Minuten mit erhobenem Haupt aus der Halle des Favoriten gehen konnten. Nach verschlafenen ersten Minuten, in denen die Gastgeber durch schnelle Tore aus dem Rückraum einen 3:0 Tore Vorsprung erspielen konnten, erwachten die Hexenbanner nach und nach. Nach 9 gespielten Minuten konnten sie den Abstand auf 4:3 minimieren. Die erste Halbzeit verlief weiter mit gutem Angriff und schwächerer Abwehr auf beiden Seiten in denen aber die Gäste die eine oder andere Chance leichtfertig vergeben haben. Sodass es über ein 10:5 (19. Minute) zum 16:10 in die Halbzeit ging. Motiviert und voller Elan kamen die Jungs aus Wolfschlugen aus der Kabine. Durch starke Abwehrleistung und sich daraus ergebenden Gegenstößen konnte die Führung des Gastgebers bis zur 40. Minute auf ein 19:17 verringert werden. Durch Umstellung der gegnerischen Abwehr und der mehr und mehr aufkommenden Hektik im Wolfschlüger Angriffspiel konnten sich jedoch die Gastgeber erneut auf ein 23:18 absetzen (49. Minute). Die Abwehr der Wolfschlüger blieb weiter stark und verlangte den Köngenern alles ab. Der Angriff viel ihnen gegen die 5-1 Abwehr der Gegner weiter schwer, lediglich ein stark aufspielender René Gunesch konnte in der Schlussphase mit 5 weiteren Toren brillieren. Somit konnte man beim Stand von 28:25 mit erhobenem Haupt aus der gut besuchten Köngener Halle gehen. Nun gilt es nächsten Samstag im Heimspiel um 18 Uhr gegen den direkten Konkurrenten aus Altbach die gute Leistung der letzten Wochen weiter zu steigern und die wichtigen Punkte in heimischer Halle zu holen. Es spielten: Tobias Alber, Maik Schröter (beide TW), Sebastian Graf, Johannes Striggow (4), Jonas Leitmann, Benjamin Secker, Tobias Schall, Steffen Stoll (2), Marc Grebe (3), René Gunesch (7), Steffen Fröhle (3/1), Carsten Fichtner (1), Gregor Guckes (5), Peter Wiesmann

Herren 2: Erster Saisonsieg
Veröffentlicht: Sonntag, 30. Oktober 2016 21:26

TSV Wolfschlugen 2 – TSV Dettingen/Erms 2 23:17 (7:7) Die Reserve des TSV Wolfschlugen sammelt in der diesjährigen Bezirksliga-Saison die ersten Punkte; nach einer guten Abwehrleistung besiegten die Hexenbanner am Sonntag (30.10.) den TSV Dettingen/Erms 2 mit 23:17 in der eigenen Halle. Nach der ersten Halbzeit deutete sich eine Abwehrschlacht an, in Abschnitt zwei konnten sich die Wolfschlüger dann absetzen und die Führung ins Ziel bringen. Dabei fanden die Hexenbanner in der ersten Halbzeit deutlich besser ins Spiel, auch wenn die Gäste zunächst mit 0:1 in Führung gingen. Doch diesen Rückstand drehten die Wolfschlüger und führten nach zwölf Minuten mit 5:1. In dieser Phase schaffte es der TSV, die Gäste durch aggressive Abwehrarbeit immer wieder zur Verzweiflung zu bringen. So standen nach 20 Minuten gerade einmal zwei Gegentore zu Buche. Doch auch die Dettinger machten den Hexenbannern keine Geschenke, zudem tat sich der TSV im Angriff durchaus schwer und erzielte bis zum selben Zeitpunkt auch nur sechs Tore. Nun fanden die Gäste deutlich besser ins Spiel und schafften es in ihrer stärksten Phase des Spiels, nach knapp 28 Minuten den 6:6-Ausgleich zu erzielen. Mit einem 7:7 verabschiedeten sich dann beide Teams in die Kabinen. Dabei konnte man auf Seiten der Hexenbanner vor allem mit der Abwehrleistung zufrieden sein; sieben Gegentore sprechen eine deutliche Sprache, jedoch war die Angriffsleistung verbesserungswürdig. In Halbzeit zwei waren dann zu Beginn gleich die Wolfschlüger am Drücker. Nach 36 Minuten hatte der Gastgeber eine 11:7 Führung herausgespielt; die Gäste aus Dettingen hatten nun Mühe den Anschluss zu halten, ließen aber zunächst nicht locker. Über ein 12:9 und ein 14:12 (45. Minute) kämpften sich die Gäste noch einmal heran, näher ließen die Hexenbanner ihren Gegner aber nicht mehr heran. Nach einem weiteren Lauf baute der TSV die Führung wieder auf 17:12 aus (49. Minute) und nachdem Torwart Alber seinen dritten Siebenmeter parierte, schien das Spiel entschieden. Und in der Tat schaffte es der TSV, die Führung nicht mehr aus der Hand zu geben. Nach dem 20:13 in der 54. Minute hätten die Hexenbanner sogar noch eine höhere Führung herausspielen können, mehr als der 23:17 Endstand sollte jedoch nicht mehr herausspringen. Nun gilt es, nach dem ersten Saisonsieg die richtigen Erkenntnisse, wie z.B. die über weite Strecken gute Abwehrarbeit, zu ziehen, aber auch, weiter hart zu arbeiten, um den Positivtrend in den nächsten Wochen fortsetzen zu können. Aufstellungen: TSV Wolfschlugen: Alber (Tor); Lorenz (Tor); Graf (1/1); Kazmaier; Striggow; Secker; Schall; Stoll (3); Grebe (3); Gunesch (7); Fröhle (6); Fichtner (2); Guckes; Wiesmann (1) TSV Dettingen/Erms 2: Krohmer; Schulz; J.Ihle (1); Hail; Töpfer; Eitel (5); Hoffmann (2); Schulz; T.Ihle (1); Wurster (4/1); Bader; Maginski; Stiefel (4); Schellig Zuschauer: 100 Schiedsrichter: Stäbler/Pfauth (TSV Zizishausen/SV Vaihingen)

Jugendberichte

mA: Vorbericht Württembergliga: SG Lauterstein/Treffelhausen/Böhmenkirch - TSV Wolfschlugen
Veröffentlicht: Freitag, 17. Februar 2017 11:03

Vorbericht mJA Württembergliga: SG Lauterstein/Treffelhausen/Böhmenkirch - TSV Wolfschlugen Am Samstag kommt es zum Spitzenspiel der männlichen A-Jugend Württembergliga Staffel Süd zwischen dem Tabellenzweiten, der SG LTB und dem punktgleichen Tabellenführer aus Wolfschlugen. Spielbeginn ist um 15:30 Uhr in der Kreuzberghalle in Lauterstein- Nenningen. Das Hinspiel gewannen die Hexabanner in einer hitzigen Partie mit 29:25, wobei es fünf Minuten vor Schluss noch unentschieden stand. Beide Mannschaften haben ein Punktekonto von 26:2 und konnten die letzten Spiele jeweils erfolgreich gestalten. Der TSV Wolfschlugen gewann gegen die SG Kuchen-Gingen überzeugend mit 39:26, die SG LTB ebenso überzeugend 33:24 beim TSV Heiningen. Die A-Jugend der Hexabanner hofft auf eine große Unterstützung der Fans um das schwierige und meisterschaftsvorentscheidende Auswärtsspiel in Lauterstein erfolgreich gestalten zu können.

Junger Hexabanner zur DHB- Sichtung eingeladen
Veröffentlicht: Mittwoch, 15. Februar 2017 14:50

mE: VR Talentiade am 18.02.2017
Veröffentlicht: Dienstag, 14. Februar 2017 17:51

Volksbank Kirchheim-Nürtingen sucht sportlich begabte Kinder Zusammen mit dem TSV Wolfschlugen VR-Talentiade-Sichtung am 18.02.2017 Bei der VR-Talentiade- Sichtung am 18.02.2017 dürfen Mädchen und Jungen der Jahrgänge 2006 und jünger zeigen, was in ihnen steckt. Der TSV Wolfschlugen und die Volksbank Kirchheim-Nürtingen organisieren zusammen ein Sportfest, bei dem besonders begabte Kinder für die Sportart Handball entdeckt werden sollen. Im 16. Jahr der Kooperation beginnt die Veranstaltungsreihe nun mit der 1. Runde (VR-Talentiade- Sichtung). In jeder E-Jugend-Staffel der acht HVW-Bezirke ist immer ein Spieltag gleichzeitig auch eine VR-Talentiade-Veranstaltung. Alle Teilnehmer des Talenttages in Wolfschlugen erhalten bei der Siegerehrung Geschenke und Urkunden durch den Filialleiter der Filiale Wolfschlugen, Herrn Reiner, überreicht und haben die Chance, sich für die 2. Runde- Bezirksentscheid- zu qualifizieren. Nach dieser 2. Runde findet dann jedes Jahr, am 3. Oktober, die letzte Runde - der Verbandsentscheid statt. Daran dürfen aus den acht Handballbezirken jeweils 10 Kinder teilnehmen. Die zwölf besten Sportler des jeweiligen Sportverbandes werden in das VR-Talentiade-Team berufen und machen bei den VR-Talentiade-Team-Tagen mit. Das Team darf die große Welt des Sports beim Training mit Stars oder bei einem internationalen Sportevent kennenlernen und wird anschließend in ein Betreuungskonzept eingebunden. Zahlreiche Informationen, Berichte und Fotos sind auch unter: www.vr-talentiade.de zu finden!

mC: Tus Stuttgart - TSV Wolfschlugen 20:30 (11:13)
Veröffentlicht: Montag, 13. Februar 2017 12:07

mC: Tus Stuttgart - TSV Wolfschlugen 20:30 (11:13) Am Samstag holten die Hexabanner die nächsten Zwei Punkte. Trotz fünf verhinderten Spielern schaffte es der kleine Kader sich durchzusetzen. Die erste Halbzeit des Spiels verlief ausgeglichen. Wolfschlugen fand sich in der Abwehr noch nicht zurecht, was Stuttgart Angriff für Angriff bestrafte. Aber auch die Wolfschlüger nutzen die Abwehrschwäche des Gegners und spielten sich immer wieder Chancen heraus. Somit war schnell klar, dass sich am Ende das Team mit der besseren Deckung durchsetzen würde. Mit einem kleinen Vorsprung für den TSV ging es in die Halbzeit. Nach der Pause versuchte Stuttgart eine Manndeckung gegen den starken Johannes Ocker. Wolfschlugen ließ sich dadurch aber nicht beirren und spielte sich weiter Chancen heraus. Ob Außenspieler, Rückraum oder Kreisläufer, jeder erzielte wichtige Tore.  In der Abwehr stand der TSV nun auch besser und bekam die gefährlichen Spieler von Stuttgart endlich in den Griff. Nach und nach konnte sich Wolfschlugen so absetzten. Hinten raus wurde das Spiel dann immer deutlicher und mit 20:30 zeigte sich, dass die Abwehrleistung das Spiel entschied. Wolfschlugen steht weiterhin ungeschlagen an der Spitze. Am kommenden Sonntag kommt es zu einem ersten Topspiel gegen Kirchheim. Beim VFl gab Wolfschlugen bisher seinen einzigen Punkt ab. Ein Sieg ist Pflicht um weiterhin an der Spitze zu bleiben. Es spielten: Antonio Knapp; Ben Ocker, Patrick Rieker (2), Fabian Kirschner (6), Lukas Häring (4), Johannes Ocker (10/3), Lukas Reichenbach (4), Florian Trautwein (2), Yannick Goldammer (2)

mA: JSG Deizisau/Denkendorf – TSV Wolfschlugen 31:32 (11:16)
Veröffentlicht: Montag, 06. Februar 2017 14:02

mA: JSG Deizisau/Denkendorf – TSV Wolfschlugen 31:32 (11:16) Der TSV Wolfschlugen schlägt nach einem spannenden und kämpferischen Derby auswärts die JSG Deizisau/Denkendorf mit 32:31. Nachdem schon das Hinspiel in Wolfschlugen nach einer starken ersten und schwachen zweiten Halbzeit knapp für die Hexabanner ausgegangen war, wurde es im Rückspiel am Samstagnachmittag in Denkendorf am Ende noch enger und dramatischer. Das Spiel begann klar zu Gunsten des TSV Wolfschlugen. Bereits in der 8. Minute führten wir 5:2. Der TSV Wolfschlugen begann sehr aggressiv und mit hohem Tempo, hatte aber, wie auch die JSG Deizisau/Denkendorf, bis hierhin schon mehrere Großchancen liegen lassen. Sowohl Sebastian Lorenz im Tor der Hexabanner als auch Florian Klingler als Keeper der Heimmannschaft, konnten sich zu Beginn des Spiels immer wieder auszeichnen. Nach der Auszeit der Heimmannschaft fielen die Tore mehr oder weniger abwechselnd. Bei Denkendorf war es in dieser Phase immer wieder Nick Riehs, der mit seiner starken Physis die Abwehr der Gäste vor größere Aufgaben stellte. Der TSV Wolfschlugen schaffte es jedoch immer wieder, die Abwehrformation der Heimmannschaft mit äußerst konzentrierten Positionsangriffen zu überwinden. Von der spielerischen Überlegenheit profitierten immer wieder Philip Toth und Jonathan Schrag, die die Angriffsaktionen mit überlegten Würfen abschließen konnten. Der TSV Wolfschlugen konnte daher nochmal etwas davonziehen, sodass beim Spielstand von 11:16 die Seiten gewechselt wurden. Die zweite Halbzeit begann wie die erste geendet hatte. Nach 35 gespielten Minuten konnte der Vorsprung auf 7 Tore ausgebaut werden. Wer jedoch auf Wolfschlüger Seite gedacht hatte, dass dies die Vorentscheidung wäre, sah sich leider getäuscht. Das Spiel wurde nun auf beiden Seiten ruppiger, den nicht immer sattelfest wirkenden Schiedsrichtern drohte in der Folge immer wieder die Spielleitung zu entgleiten. Die Angriffsaktionen der jungen Hexabanner wurden immer fahriger und auch der Zugriff in der Abwehr gelang nicht mehr wie gewünscht. Hier war es immer wieder dem mittlerweile ins Spiel gekommenen Lukas Bühner zu verdanken, dass der Abstand trotzdem bis zur 50. Minute weiterhin 5 Tore betrug. Die letzten 10 Minuten hatten es nun in sich. Die JSG Deizisau/Denkendorf kam nun vor allem im Rückraum immer wieder zu guten Aktionen und auch die rote Karte gegen Nick Riehs konnte die Heimmannschaft nicht weiter verunsichern. Immer wieder angetrieben durch Moritz Hettich auf der Mitteposition verkürzte das Heimteam auf 27:29. Auch die angesprochene Überzahlsituation konnten die Hexabanner nicht nutzen. Nachdem man in Überzahl zwei Gegenstoßtore fing, stand es zwei Minuten vor Schluss, 29:30. Jetzt wurde es hektisch. Jonathan Schrag erhielt eine Zeitstrafe, Jannik Taxis im Trikot der Heimmannschaft traf den fälligen 7-Meter zum 30:30 Ausgleich. Wolfschlugen konnte zwar in Unterzahl noch einmal in Führung gehen, Deizisau/Denkendorf glich jedoch postwendend aus. Die jungen Wolfschlüger kamen für die letzten 12 Sekunden noch einmal in Ballbesitz. Trotz der Unterzahl konnten die Gäste mit einem frech verwandelten Freiwurf von Johannes Rebmann das entscheidende Tor zum 32:31 Endstand erzielen. Die Freude und Erleichterung auf Seiten der Wolfschlüger war riesig, dass man am Ende dieser äußerst aufreibenden Schlussphase beide Punkte aus Denkendorf entführen konnte. Nächste Woche wartet das ebenso schwierige Heimspiel gegen die SG Kuchen/Gingen auf die Hexabanner, bevor es am 18.02 um 15:30 Uhr zum absoluten Spitzenspiel bei der SG Lauterstein/Treffelhausen/Böhmenkirch kommt. Es spielten: Sebastian Lorenz, Lukas Bühner; Louis Mönch (5/2), Fabrizio Agner, Lukas Brunngräber (2), Patrick Fay, Philip Toth (10), Fabian Schumaier, Niklas Grote (2), Moritz Völter, Joshua Rosenberger, Johannes Rebmann (6), Jonathan Schrag (7)

mD: TSV Wolfschlugen - TV Plochingen 27:22 (11:13)
Veröffentlicht: Montag, 06. Februar 2017 06:45

mD: TSV Wolfschlugen - TV Plochingen 27:22 (11:13) Am Sonntag spielte die männliche D-Jugend gegen den TV Plochingen. Obwohl die wolfschlüger Jungs gleich zu Beginn nach angezeigtem Zeitspiel in Führung gingen, hatten sie in den folgenden Minuten Schwierigkeiten, mit der offensiven Deckung des Gegners klar zu kommen. Plochingen störte immer wieder sehr früh und die Hexenbanner konnten kaum Lücken in der gegnerischen Abwehr finden. Zudem konnten einige gut herausgespielte Chancen leider nicht verwertet werden, so dass man in der 9. Minute mit 4:7 im Rückstand lag. Trotzdem wurde tapfer weitergespielt und die Jungs kämpften sich soweit ran, dass sie mit einem Siebenmeter in der 11. Minute mit 8:7 in Führung gehen konnten. Nach einer Auszeit durch den TV Plochingen wurde der Spielfluss unserer Jungs jedoch wieder unterbrochen, der Gegner konnte sich immer wieder durchsetzen und ging zur Halbzeit mit 11:13 in Führung. In der zweiten Spielhälfte schafften es die Jungs dann nach und nach, das Spiel zu drehen. Die Hexenbanner wollten das Spiel unbedingt für sich entscheiden und gingen durch schön ausgeführte Spielzüge und eine sehr starke Abwehrleistung dann ab der 28. Minute in Führung. Die Jungs waren nun so richtig in Fahrt und wollten die Führung keinesfalls mehr abgeben. Sie konnten im Spiel immer weiter überzeugen und den Gegner weiterhin auf Distanz halten. So schafften sie es, zum Schlusspfiff einen verdienten 27:22-Sieg mit in die Kabine zu nehmen. Es spielten: Theo Bauer, Tim-Luca Brandner, Nils Bruder, Tom Damast, Marcel Klein, Leon Knapp, Mika Lorenz, Marlon Nessner, Ben Ocker, Ben Schäfer, Finn Wittmann  

wA1: TSV Wolfschlugen - JHFH Flein Horkheim 18:15 (6:7)
Veröffentlicht: Sonntag, 05. Februar 2017 21:44

wA1 gewinnt zu Hause gegen JHFH Flein Horkheim 18:15 (6:7)   Das Hinspiel hatten die Mädels hoch verloren. Das Team war also gewarnt. So agierte die Abwehr von Beginn an konsequent und sorgte für Rückhalt. Bis zur 5. Minute hatte Kim G. im Tor schon 4 mal Hand und Fuß am Ball und ein Tor verhindert. Leider verpasste der Angriff schon zu diesem Zeitpunkt auch die eine oder andere Möglichkeit. So stand es nach 11 Minuten nur 3:1 und es waren schon 4 7m verhängt worden. Flein holte nun auf. Vor allen Dingen, weil die Hexenbanner Mädels bis zur 22. Minute brauchten, um den Kasten des Gegeners wieder zu treffen. Massgeblichen Anteil an der schwachen Trefferausbeute in der 1. Halbzeit hatte auch das Schiedrichtergespann, das ein ums andere Mal auf beiden Seiten einen Vorteil durch ihre frühzeitige Unterbrechung zunichte machte. Nach der Halbzeit ging es hin und her. Bis zur 36. Minute konnte sich keine Mannschaft wirklich absetzen. Das Tor der Fleiner schien wieder zu klein zu sein. Die Rückraumangriffe blieben im Block oder an der Latte hängen. Flein dagegen traf mit 3 schnellen Aktionen zum 10:13. Rebekka B. schaffte mit 2 Treffern nacheinander von rechts aussen den Wiederanschluß. Nach dem von Jessica E. vom Kreis markierten Ausgleich bei 15:15 nahm Flein seine Auszeit. Die nachfolgende 2 Minuten Strafe von Nina M. überstanden die Mädels ohne Gegentor, was wieder ein Verdienst unserer Kim G. mit einem weiteren gehaltenen 7m war. Dann zündeten Tamara A., Nicola D. und Carlina L. Noch einmal gemeinsam den Turbo und ermöglichten so das 18:15. Die bis zum Schluß konsequente Abwehrarbeit und sichere Torwartleistung waren der Garant dafür, dass auch in den letzten 8 Minuten des Spiels nichts mehr anbrannte.       JDa Es spielten: Tor Kim Grebe , Maja Schröter; Lea Gerlach, Rebekka Broß (2), Nicola David(4/1), Jessica Engelfried(2), Emma Derad(1), Nina Meister(2/1), Carina Luft(2), Tamara Andreas (4/1), Jessica Forschner, Elnur Akcey, Vanessa Schrag, Julia Bauer(1)

mA: TSV Wolfschlugen - MTG Wangen 38:27 (19:14)
Veröffentlicht: Montag, 30. Januar 2017 11:32

mA: TSV Wolfschlugen - MTG Wangen 38:27 (19:14) Den Hexabanner gelingt die Revanche Am vergangenen Samstag empfing der Tabellenführer aus Wolfschlugen (20:2 Punkte) den Tabellendritten aus Wangen.  Die bisher einzige Saisonniederlage der jungen Hexabanner gab es beim Hinspiel in Wangen. Somit war die Richtung für das Rückspiel klar. Es ging darum, die Tabellenführung zu verteidigen und Revanche für das Hinspiel zu nehmen.  Hoch motiviert aber auch ziemlich nervös ging die Heimmannschaft ins Spiel, in dem der Cheftrainer Sinisa Mitranic krankheitsbedingt ausfiel. Nach 6 Minuten führten die Gäste aus Wangen mit 4:1. Die Nervosität der Hexabanner ließ nun langsam nach und durch eine aggressive Abwehr verbunden mit einem sehr guten Gegenstoßspiel, konnte das Ergebnis beim 6:5 in der zehnten Minute bereits gedreht werden. Der Trainer der Gäste nahm daraufhin seine erste Auszeit. Diese verpuffte jedoch wirkungslos und nach dem 9:7 durch das bereits dritte Gegenstoßtor von Lukas Brunngräber, konnte sich die Heimmannschaft richtig absetzen. Beim 13:8 in der 17. Minute folgte bereits die zweite Auszeit der Gäste, die daraufhin das Spiel auch wieder offener gestalten konnten. Bis zur Pause fielen die Treffer nun mehr oder weniger abwechselnd auf beiden Seiten, sodass beim Stand von 19:14 die Schiedsrichter zur Pause baten. In der Halbzeit gingen die Trainer Marcel Lutz sowie der Ersatzmann Tobias Schmieder nochmals vor allem auf die Abwehrarbeit ein, um auch in der zweiten Hälfte weiter das Gegenstoßspiel forcieren zu können. Dies gelang sofort sehr gut und auch das Positionsangriffsspiel wurde oft erfolgreich abgeschlossen. Vor allem die Rückraumspieler konnten sich in dieser Phase immer wieder auszeichnen. Beim 27:17 wurde das erste Mal ein 10-Tore Vorsprung herausgespielt. Die Abwehr um Jonathan Schrag stand bombensicher, sodass man in der zweiten Halbzeit bis hierhin erst 3 Gegentore hinnehmen musste. Nachdem Wangen auf 27:19 verkürzen konnte, begannen die Johannes Rebmann Festspiele. Immer wieder gut vom Rückraum eingesetzt aber auch durch starke 1:1 Aktionen, gelangen ihm innerhalb von 15 Minuten 7 Feldtore und auch der Rest der jungen Hexabanner wusste weiterhin zu überzeugen. Trotz vieler Wechsel und schwindender Kräfte konnte Wangen weiterhin auf Distanz gehalten werden. Der Endstand von 38:27 spiegelt das Kräfteverhältnis an diesem Tag deutlich wider. Der A-Jugend gelang damit eindrucksvoll die erhoffte Revanche für die bittere Niederlagen im Hinspiel im Allgäu.  Die gesamte Mannschaft hat dies mit einer sehr konzentrierten Leistung möglich gemacht. Am kommenden Samstag folgt das schwierige Lokalderby in Deizisau. Auch hier ist eine genauso konzentrierte Leistung der Wolfschlüger von Nöten um die Tabellenführung weiter vor dem punktgleichen Verfolger aus Lauterstein verteidigen zu können.  Es spielten: Lukas Bühner, Sebastian Lorenz; Louis Mönch (8/2), Fabrizio Agner (1), Lukas Brunngräber (5), Peer Wisst, Philip Toth (3), Fabian Schumaier (1), Niklas Grote (1), Moritz Völter (5), Johannes Rebmann (12), Johannes Schmid, Jonathan Schrag (2)

mB: SV Fellbach – TSV Wolfschlugen 18:22 (8:11)
Veröffentlicht: Montag, 30. Januar 2017 08:57

Beim 15. Saisonspiel musste die männliche B-Jugend des TSV Wolfschlugen gegen die Mannschaft des SV Fellbach antreten. Die beiden Mannschaften waren in der Tabelle nur ein Punkt voneinander entfernt, so versprach dieses Spiel ein sehr umkämpftes zu werden. Genau so war dieses Spiel dann auch. Obwohl der SV Fellbach eine sehr starke Unterstützung durch die heimischen Fans bekam, konnten sich die Hexenbanner schon sehr früh absetzen. Diese Führung wurde dann erfolgreich gehalten und so stand es zur Halbzeit 8:11. Am Anfang der zweiten Hälfte jedoch kam, wie in so vielen Spielen zuvor, ein Einbruch. Woraufhin der SV Fellbach sich wieder herankämpfen konnte. Durch eine Umstellung der Taktik und sehr schön ausgeführten Spielzügen konnte der TSV seine Führung wieder ausbauen. So entstand der hart erkämpfte und verdiente 18:22-Sieg. Mit dem Sieg im Rücken freuen wir uns schon auf das nächste Spiel am 4. Februar und erwarten im Hexenkessel den Tabellenletzten, die Mannschaft des SG Schozach-Bottwartal, in dem wir kein anderes Ziel, außer den nächsten Heimsieg haben. Es spielten: Tom Zander, Fabrizio Agner, Niklas Grote, Noah Nestel, Peer Wisst, Kevin Lehner, Johannes Schmid, Max Mayer und Fabian Kirschner

wA1: JSG Neckar Kocher - TSV Wolfschlugen 26:15 (7:9)
Veröffentlicht: Sonntag, 29. Januar 2017 19:00

wA1 des TSV Wolfschlugen verliert gegen Neckar-Kocher 26:15 (7:9) Am Sonntag spielte die wA1 des TSV gegen den Tabellenzweiten Neckar-Kocher im 100 km entfernten Oedheim. Das es eine Reise zu einem schwer zu spielenden Gegner war, wurde bereits aus dem Hinspiel klar, als man klar mit 10 Toren Differenz verlor. Es sollte ein Spiel mit 2 vollkommen verschieden Halbzeiten werden. So begannen die Hexenbannerinnen äußerst diszipliniert und ließen den Gegner mit aggressiver Abwehr überhaupt nicht ins Spiel kommen und zwangen immer wieder zu Würfen nach Zeitspiel. Diese konnten dann vom Torwart entschärft werden. Im eigenen Angriff zogen Carlina L. und Nicola D. die Fäden mit schönen Anspielen an den Kreis, die dann meist durch Tamara A. verwandelt werden konnten. So führte der TSV mit 9:7 Toren zur Halbzeit. In der 32. Min. führte man dann noch 10:7. Aber die jungen Hexenbannerinnen taten sich jetzt immer schwerer, die Lücken in der gegnerischen Abwehr zu finden. Immer wieder führten technische Fehler zum Ballverlust. Dazu kamen noch einige Holztreffer und vergebene 7m. Es kam wie es kommen mußte. Man machte den Gegner selbst stark und Neckar-Kocher kam in den gefürchteten Lauf. In den nächsten 15 Min. wurde nun der TSV seinerseits immer wieder ins Zeitspiel gebracht und es konnten genau 2 Treffer erzielt werden. N-K zog auf 12:17 davon . Dies war die Vorentscheidung. Hätte das Torwartduo mit Kim G. und Anna R. nicht noch einige Würfe mit super Paraden entschärft, wäre es noch deutlicher gekommen. In den verbleibenden Spielminuten kam nun auch der Kräfteverlust hinzu, sodass dem Angriffsspiel von N-K nicht mehr viel entgegen- zusetzen war. Mit dem anschließenden Sturmlauf und 2:9 Toren gewann, wenn auch etwas zu hoch, die heimische Mannschaft des Neckar-Kocher mit 26:15. 6 eigene Toren in der 2 Hz. sind dann doch einfach zu wenig!                   KGr TSV Wolfschlugen: Im Tor Kim Grebe, Anna Rehm und Maja Schröter; Elnur Akcay, Tamara Andreas(7), Rebekka Broß(1), Nicola David(4), Emma Derad, Jessica Engelfried(1), Jessica Forschner, Lea Gerlach, Carlina Luft(2), Nina Meister Auf der Bank unterstützte unsere verletzte Vanessa Schrag, der wir baldige Besserung wünschen – Sie hat gefehlt!  

wC: TSV Wolfschlugen - TSG Münsingen 26:20 (15:10)
Veröffentlicht: Sonntag, 29. Januar 2017 00:26

Am Samstag spielte die wC gegen den Tabellensechsten TSG Münsingen. Da man die letzten zwei Spiele nicht für sich entscheiden konnte, wollte man dieses Spiel unbedingt gewinnen. Auch wenn die Voraussetzungen nicht gut waren. Sowohl Anna Lena D. als auch Annika F. konnten krankheitsbedingt nicht mitspielen. Direkt in der ersten Minute konnte Bekki W. einen 7-Meter halten. Dem ersten Tor von Emma S. folgte die direkte Antwort der Gegner. Nach anfänglichen Schwierigkeiten konnte man sich durch einen 6:0-Lauf (2x Emma S., Lara F., Sami B., Vivi A., Marielle H.) in Führung bringen. Leider hielt die gute Phase der Mannschaft nicht allzu lange an. Durch einige Fehler im Angriff und fehlender Absprache in der Abwehr konnte die Mannschaft aus Münsingen auf 10:7 verkürzen. Dank eines weiteren 5:0-Lauf (3x Emma S., Lara S., Sami B.) konnte man sich wieder absetzen. Mit einer 15:10 Führung ging man in die Kabine. Die Abwehr der Hexenbannerinnen stand in der 2. Halbzeit besser und so konnte man sich auch immer weiter absetzten. Selbst die sehr starke Torhüterin Bekki W. konnte einen Treffer erzielen und erhöhte auf 23:13. In den letzten 10 Minuten ließ die Konzentration der Spielerinnen etwas nach und Münsingen konnte sich auf ein 26:20 herankämpfen. So endete dieses Spiel auch und man konnte den verdienten Sieg mit Kuchen feiern. Es spielten: (Im Tor) Bekki Wieder (1) Johanna Rieker, Emma Schweizer(13), Lara Feucht (2), Sami Berger (3), Lucie Sedderz, Vivi Abu Kharbag (5), Marielle Hofmann (2) Von Anni:)

wC: RW Neckar- TSV Wolfschlugen 25:24 (11:10)
Veröffentlicht: Sonntag, 22. Januar 2017 17:32

Am Samstag spielte die wC des TSV gegen den Tabellenzweiten aus Nürtingen. Die Voraussetzungen waren alles andere als optimal. Annika Fricker (krank) sowie Vivien Abu Kharbag (Knieverletzung) waren nicht einsatzfähig. Außerdem waren einige Spielerinnen krankheitsbedingt angeschlagen. Nichtsdestotrotz wollte man eine deutlich Leistungssteigerung zum letzten Spiel, welches unglücklich unentschieden ausging, zeigen. Den ersten Treffer erzielten die Hexenbannerinnen durch Emma Schweizer per 7- Meter. Jedoch hatten die Mädels von RW Neckar prompt eine Antwort darauf. Bis zur Halbzeit war das Spiel ausgeglichen. Entgegen dem letztwöchigen Heimspiel, präsentierte sich die Mannschaft in der Abwehrarbeit und der Motivation deutlich verbessert. Es gelang jedoch nicht, die erkämpften Bälle in Tore umzusetzen, um in Führung zu gehen. Somit ging man mit 11:10 in die Halbzeitpause. In der zweiten Halbzeit ging es zuerst ähnlich weiter wie in der ersten Halbzeit. Bis zum 13:13, durch die stark aufspielende Emma Schweizer, konnten die Mädels von Wolfschlugen gut mithalten. Jedoch ließen im Laufe der Zeit die Kräfte nach, da man kaum auswechseln konnte. RW- Neckar gelang ein 4:0 Lauf, da man in der Abwehr sowie im Abschluss zu unkonzentriert zu Werke ging. Trotzdem konnte Samira Berger durch ein starkes 1:1 das 17:14 erzielen. Auch eine Auszeit zeigte zuerst nicht die erhoffte Wende. Man lag in der 38. Minute mit 5 Toren zurück. Doch dann legten die Mädels vom TSV Wolfschlugen nochmal eine Schippe drauf. Sie erkämpften sich einen Ball nach dem anderen durch eine aggressive Abwehrleistung. Leni Drechsler, welche auf hinten Mitte sehr gut verteidigte, erzielte das 23:20. Man schaffte es in dieser Phase, sich bis auf ein Tor wieder heranzukämpfen. Jedoch konnte der Ausgleich leider nicht mehr hergestellt werden. Nach 50 Minuten musste man sich leider mit  25:24 geschlagen geben. Es spielten: Luisa Solimando, Johanna Rieker, Emma Schweizer, Lara Feucht,Samira Berger, Rebekka Wieder, Lucie Sedderz, Marielle Hofmann, Anna Lena Drechsler.

wB1: TSV Wolfschlugen – HG Aalen/Wasseralfingen 25:18 (10:10)
Veröffentlicht: Dienstag, 17. Januar 2017 22:46

Mit dem Spiel gegen die HG Aalen/Wasseralfingen stand auch das erste Spiel der Rückrunde im neuen Jahr an. Nach zuletzt drei deutlichen Niederlagen und Spielen komplett unter Form musste unbedingt wieder ein Erfolgserlebnis her. Die Voraussetzungen waren nicht gerade optimal, denn mit Maike Volkert (Schulterverletzung) und Tamara Andreas (Länderpokal) fehlten beide Kreisläufer. Da die Personaldecke generell nicht dick ist, spiele Maja Schröter anstatt im Tor 50 Minuten auf dem Feld, mit Leni Drechsler ergänzte eine weitere C-Jugend Spielerin den Kader.   Im Hinspiel tat sich die Mannschaft schon mit den körperlich überlegenen Gästen sehr schwer. Im Rückspiel war das ebenfalls lange der Fall. Handball spielen, so hatte man von Beginn an den Eindruck, wollten die Gäste eigentlich nie wirklich. Das Spiel wurde verschleppt, die Angriffe regelmäßig bis ans Zeitspiel ausgedehnt. Die Geduld der Hexabanner-Mädels wurde so auf eine harte Probe gestellt, die sie in der ersten Hälfte nur zeitweise bestanden. Durch die langen Angriffe der Aalenerinnen versuchten die TSV-Mädchen oft zu überhastet den Ball im gegnerischen Tor unterzubringen, was zu vielen einfachen Fehlern führte. So kam es, dass die Gäste den kompletten ersten Durchgang meist mit ein, beim 4:6 sogar kurzzeitig mit zwei Toren vorlegten. Quasi mit der Halbzeitsirene erzielte Vanessa Schrag den Treffer zum 10:10 Ausgleich.   Die zweite Hälfte begann, wie die erste geendet hatte. Bis zum 10:11 legten die Gäste noch vor, mit drei Toren in Folge - einmal Maja Schröter und zweimal Carlina Luft- legten nun erstmals die TSV-Mädchen vor und auch eine Auszeit der Gäste verpuffte nun wirkungslos (32.). Ein 8:2-Lauf innerhalb von acht Minuten zum 21:14 (40.), brachte die Hexabanner-Mädels auf die Siegerstraße. Sie kontrollierten fortan das Spiel und ließen die Gäste nie näher als auf sechs Treffer herankommen. Somit endete das Spiel am Ende verdient mit 25:18 und dem lange ersehnten Erfolgserlebnis.   Das war kein einfaches Spiel, da der Gegner von Beginn an versuchte, jegliches Tempo aus dem Spiel heraus zu nehmen, was die Geduld der TSV-Mädels auf eine harte Probe stellte, die sie aber mit zunehmender Spieldauer immer besser zu lösen wussten. Den Gästen ging trotz des langsamen Spiels Mitte des zweiten Durchgangs doch merklich die Luft aus und hier waren die Hexabanner-Mädels dann zur Stelle, obwohl sich auch ihre Wechselmöglichkeiten im Prinzip auf eine Spielerin beschränkten. Der Sieg geht am Ende auch in der Höhe in Ordnung, da die Gäste über das gesamte Spiel gesehen einfach doch zu wenig in das Spiel investierten und das durch die Wolfschlüger Mädchen folgerichtig auch deutlich bestraft wurde.   Am kommenden Sonntag steht das erste Auswärtsspiel im neuen Jahr an. Der Weg führt nach Oberstenfeld zur HABO Bottwar. Das Hinspiel Ende Sptember konnten die Wolfschlüger Mädchen mit 29.22 für sich entscheiden.   Es spielten: Annika Oeder; Alessa Kircher, Julia Bauer (4), Carlina Luft (7), Anna Lena Drechsler, Vanessa Schrag (9/2), Vivien Abu Kharbag, Emma Schweizer (3), Maja Schröter (2)

mA: TSV Wolfschlugen- HC Alpla Hard 33:23 (17:10)
Veröffentlicht: Montag, 16. Januar 2017 10:24

TSV Wolfschlugen- HC Alpla Hard 33:23 (17:10)  Zum ersten Spiel in der Rückrunde empfing die männliche A- Jugend die Jungs vom HC Alpla Hard aus Vorarlberg. Nachdem das Hinspiel in Österreich recht souverän gewonnen wurde, wollte man auch im Rückspiel von Anfang an zeigen, dass die Punkte beim Tabellenführer in Wolfschlugen bleiben. Nach einer 4-wöchigen Spielpause war es jedoch schwierig vorherzusagen, wie gut die Wolfschlüger Jungs wirklich in Form sind. In den ersten 10 Minuten zeigten die jungen Hexenbanner aber sofort, dass auch in der Rückrunde mit Ihnen zu rechnen ist und führten durch guten Tempohandball mit 7:3. Obwohl das Engagement und die Aggressivität in der Abwehr in den nächsten Minuten deutlich abnahmen, konnten sich die Wolfschlüger vor allem in Überzahl weiter absetzen.  Der HC Alpla Hard versuchte es in eigener Unterzahl immer wieder mit einem sechsten Feldspieler und wurde dafür allein in Halbzeit eins gleich drei Mal mit einem Treffer auf das leere Tor bestraft. Beim Spielstand von 15:6 für Wolfschlugen nahm Severin Englmann für Hard die erste Auszeit. Immer deutlicher offenbarte sich nun in Gleichzahl die mangelnde Bereitschaft des Heimteams, in der Abwehr richtig zuzupacken, sodass die Gäste verkürzen könnten und beim Spielstand von 17:10 die Seiten gewechselt wurden. Die von Coach Mitranic in der Pause angesprochenen Punkte, der vor allem eine Steigerung im Abwehrspiel gegen den Kreisläufer forderte, wurden leider auch in der zweiten Halbzeit nur bedingt umgesetzt.  Immer wieder kam Hard im Positionsangriff zu einfachen Toren auch weil jetzt das Zusammenspiel zwischen Abwehr und Torhüter beim Heimteam immer öfters hakte. Dank einer insgesamt ordentlichen Angriffsleistung und der Umstellung der Abwehrformation zur Mitte der zweiten Halbzeit, konnte der Abstand jedoch einigermaßen konstant bei sieben Toren gehalten werden. Zum Ende der Partie schwanden dann die Kräfte bei den Gästen aus Österreich, sodass die Heimmannschaft in den letzten Minuten noch zu einfachen Toren im Gegenstoß kam. Das Ergebnis von 33:23 für Wolfschlugen geht damit, trotz des teilweise behäbigen Auftretens, absolut in Ordnung. Nächste Woche geht es für die Hexenbanner zum unangenehmen Auswärtsspiel in Altenstadt. Das nächste Heimspiel steht am Samstag 28.01 um 16:15 Uhr gegen die MTG Wangen an. Hier ist die Mannschaft wieder auf die Unterstützung der Zuschauer angewiesen, da man dann auf das einzige Team trifft, gegen welches die Hexenbanner in der Vorrunde verloren haben.   Es spielten: Sebastian Lorenz, Lukas Bühner; Louis Mönch (11/4), Fabrizio Agner, Lukas Brunngräber (1), Patrick Fay, Philip Toth (1), Niklas Grote (4), Moritz Völter (2), Joshua Rosenberger, Johannes Rebmann (6), Johannes Schmid (1), Jonathan Schrag (6), Peer Wisst.

mC: TSV Wolfschlugen - TSV Neckartenzlingen 30:27 (10:11)
Veröffentlicht: Sonntag, 15. Januar 2017 23:48

  mC: TSV Wolfschlugen - TSV Neckartenzligen 30:27 (11:10) Schwierige Aufgabe zum Rückrundenauftakt: Am Sonntag hatten die Wolfschlüger keine leichte Aufgabe. Mit vier verhinderten Spielern, sowie einem angeschlagenen Tobias Haag, tat man sich auch gegen einen vermeintlich schwächeren Gegner schwer. Nur durch eine deutliche Steigerung in der 2. Halbzeit konnte man die ersten Punkte 2017 mitnehmen.   Schon der Start ins Spiel verlief alles andere als optimal. Ein früher Rückstand ließ Wolfschlugen nur schwer in die Partie finden. Durch Fehler auf Seiten der Gäste schaffte man allerdings den Ausgleich und hielt sich so im Spiel. Mit einem Tor Rückstand ging es in die Pause. Die Hexabanner, auch wenn Spieler fehlten, zeigten eine schwache erste Halbzeit und keiner spielte annähernd auf seinem Nievau. In der 2. Halbzeit schafften es die Wolfschlüger nach und nach das zu spielen, was man eigentlich wollte und konnte. Immer wieder schoss man einfache Tore über den Kreis und auch die Abwehr stand besser. in der 30. Minute ging Wolfschlugen erstmals mit zwei Toren in Führung und gab diese auch nicht mehr her. Das Spiel hatte man nun unter Kontrolle und die Führung wurde gehalten. So stand es am Ende 30:27 und man war froh, dieses Spiel überstanden zu haben.   Es spielten: Marcel Hermann; Lasse Remus (1), Patrick Rieker (2), Lukas Häring (9), Johannes Ocker (11/2), Lukas Reichenbach (4), Yannick Goldammer, Tobias Haag (3), Jonas Walter, Fabian Raub.