TSV Wolfschlugen
0
0
00:00
HV RW Laupheim
TSV Wolfschlugen HANDBALL
Herren 1, TSV Wolfschlugen verliert das Derby gegen Unterensingen klar mit 34:26
Veröffentlicht: Mittwoch, 22. März 2017 18:16
Herren 1, TSV Wolfschlugen verliert das Derby gegen Unterensingen klar mit 34:26

SKV Unterensingen - TSV Wolfschlugen (15:15) 34:26In einem Lokalderby mit vielen Auf und Ab hatte am Schluss ganz klar der SKV Unterensingen die Nase vorne, wobei die Partie bis zu 43. Minute noch ausgeglichen war. Wieder einmal zeigten sich die Gastgeber als das engagiertere Team in diesem Derby.

Damen 1, Großer Schritt in Richtung Klassenerhalt
Veröffentlicht: Montag, 20. März 2017 18:05
Damen 1, Großer Schritt in Richtung Klassenerhalt

HSG St. Leon/Reilingen – TSV Wolfschlugen 27:31 (10:14) Die Wolfschlüger BWOL-Frauen holen weitere Punkte und kommen dem Ziel Klassenerhalt immer näher. Für die HSG St. Leon war es ein Spiel ohne großen Wert, da für die Nordbadnerinnen auf Platz drei der Tabelle nur noch rechnerische Chancen auf den Aufstieg bestehen.

Herren 1 Vorschau, Derbyzeit: Spitzmäuse gegen Hexabanner
Veröffentlicht: Samstag, 18. März 2017 11:32
Herren 1 Vorschau, Derbyzeit: Spitzmäuse gegen Hexabanner

SKV Unterensingen gegen TSV WolfschlugenSamstag, 18.03.2017 um 19.30 UhrBettwiesensporthalle Der TSV Wolfschlugen steht heute Abend vor einer harten Auswärtsaufgabe beim heimstarken und aktuell in guter Verfassung befindlichen SKV Unterensingen. Ein schon immer brisantes Derby.

Aktive

Herren 2: TSV steht sich selbst im Weg
Veröffentlicht: Montag, 20. März 2017 11:58

TSV Wolfschlugen 2 – TSV Köngen 25:31 (9:14) Die Reserve der Hexenbanner verliert gegen den Tabellenführer nach einem Spiel, das auf der Seite der Gastgeber von verlorenen Bällen, technischen Fehlern und vergebenen Chancen geprägt war. Nach schwierigem Start fanden die Gastgeber zu keiner Zeit ins Spiel und standen sich zu oft selbst im Weg. Gleich zu Beginn musste der TSV einen 0:3-Start hinnehmen, da von Beginn an der Wurm drin war im Angriffsspiel der Hausherren. Nach etwas mehr als fünf Minuten konnte man endlich den ersten Treffer verzeichnen, doch auch in der Folge fand man einfach nicht ins Spiel und keinen Rhythmus in der Offensive. Somit stand es 1:6 nach knapp neun Minuten. In der Anfangsphase fanden die Wolfschlüger noch keinen Zugriff in der Abwehr, nach zehn Minuten stand es 2:8, da man vorher schon zu Beginn mit technischen Fehlern stark zu kämpfen hatte. Eine Leistungssteigerung war dann aber zunächst in der Abwehr zu sehen, wo man sich zunehmend mehr Bälle erkämpfen konnte, diese vorne aber zu selten in Tore umwandelte. Zehn Minuten später stand dann ein 7:11 auf der Anzeigetafel, die Hexenbanner hatten die Hoffnung, wieder etwas heranzukommen, bis zur Halbzeit ging diese Hoffnung aber nicht auf und beide Teams verließen beim Stand von 9:14 die Halle in Richtung Kabinen. Die Wolfschlüger wollten vor Abschnitt zwei das Spiel noch nicht herschenken, dafür müssen sich die Gastgeber allerdings vor allem in puncto Chancenverwertung und technische Fehler dringend steigern und konzentrierter zu Werke gehen. Doch besser wurde es nicht. Tor um Tor stieg der Rückstand an. Torchancen erarbeiteten sich die Hexenbanner zu Genüge, scheiterten aber zu oft auch freistehend am gegnerischen Torhüter. Nach 42 Minuten lagen die Gastgeber beim 11:22 klar zurück. Angesichts des großen Vorsprungs stellte Köngen das Handballspielen nach und nach immer weiter ein, wodurch der TSV bis Spielende noch etwas Ergebniskosmetik betreiben konnte. Über ein 17:25 (50. Minute) verringerte man den Abstand bis zum Schluss noch auf sechs Tore, als dann beim Stand von 25:31 die Schlusssirene ertönte. Obwohl die Punkte gegen den Tabellenführer aus Köngen nicht unbedingt eingeplant waren, rechnete man sich im Wolfschlüger Lager dennoch etwas mehr aus, schließlich wären Punkte aus diesem Heimspiel echte Big Points gewesen. Dennoch folgen in den kommenden Wochen die deutlich wichtigeren Spiele. Vor allem nächste Woche beim direkten Tabellennachbarn aus Altbach zählt für den TSV Wolfschlugen nur ein Sieg. Aufstellungen: TSV Wolfschlugen: Schröter, Bühner (beide TW); Kazmaier (3), Graf (1), Secker (5), Striggow, Stoll (2/1), Grebe (2), Spreuer, Gunesch (5), Elsäßer (1), Fichtner (3), Guckes (2), Popp (1) TSV Köngen: Schetter, Passler (1), Pupin (2), Oberkesch (2), Lindner (7), Gänzle (3), Uttendorfer (2), Hagelmayer (5/1), Martin, Maier (2), Eisele (6/1), Keller, Würth (1) Schiedsrichter: Dominik Link/Sascha Mezger (beide SV Vaihingen) Zuschauer: 50

Herren 2: Pflichtsieg beim Tabellenletzten
Veröffentlicht: Montag, 13. März 2017 10:50

TSV Dettingen/Erms 2 – TSV Wolfschlugen 2 17:27 (7:18) Die Hexenbanner fahren zwei wichtige Punkte im Abstiegskampf ein und gewinnen beim Tabellenletzten aus Dettingen klar mit 17:27. Nach einer starken ersten Halbzeit konnte man sich bereits in den ersten dreißig Minuten entscheidend absetzen und den Sieg ungefährdet einfahren. Der TSV war gleich zu Beginn voll da und setzte Dettingen vor allem mit einer aggressiven Abwehr unter Druck, wodurch man gleich mit 2:0 in Führung ging. Die Wolfschlüger waren gewillt, dem Tabellenletzten so schnell wie möglich den Zahn zu ziehen, um das Spiel nicht unnötig spannend zu gestalten, schließlich war der TSV auf die zwei Punkte dringend angewiesen. Deshalb machten die Gäste weiter Druck und erhöhten auf 6:2 nach ca. zehn Minuten. Nun schafften es die Hexenbanner, den Vorsprung systematisch auszubauen: Über ein 9:4 (15. Minute) führte man nach knapp 23 Minuten mit 12:7. Die gute Abwehrleistung der Wolfschlüger an diesem Tag war, kombiniert mit einem konsequenten Angriffsspiel, eine gute Basis in Halbzeit eins. Auch Torhüter Maik Schröter erwischte einen guten Tag und konnte mit zahlreichen Paraden den Defensivbund zusätzlich stärken. Kurz vor der Pause drückten die Wolfschlüger dann noch einmal aufs Tempo und erhöhten dank einem Sechs-Tore-Lauf zum Pausenstand von 7:18. Die gute erste Halbzeit war natürlich Balsam für die Seele der Wolfschlüger. Nach zwei Unentschieden in den letzten zwei Begegnungen musste wieder ein Sieg her. Dieser schien in Halbzeit zwei nur noch Formsache, dennoch wollte man weiterhin konzentriert und konsequent weiterspielen und den Vorsprung nicht nur verwalten. Zunächst sah es auch stark danach aus: Die Hexenbanner vergrößerten weiter ihren Vorsprung – in der 41. Minute waren es dann 14 Tore Differenz (24:10), mehr sollten es jedoch nicht mehr werden. Denn mit dem großen Vorsprung kehrte nicht nur die nötige Ruhe ins Spiel ein, sondern auch der Schlendrian. Zahlreiche technische Fehler und Ballverluste sowie vergebene Torchancen zeugten von nachlassender Konzentration. Somit schrumpfte der Vorsprung der Gäste noch bis zum Spielende auf zehn Tore, als die Anzeigetafel bei der Schlusssirene den Endstand 17:27 anzeigte, was die Laune der Hexenbanner jedoch nicht wirklich dämpfte. Die Wolfschlüger können vor allem mit den ersten 40 Minuten sehr zufrieden sein – eine gute Abwehrleistung und ein konzentrierter Angriff ließen den Gastgebern aus Dettingen keine Chance. Der TSV sammelt somit wichtige Punkte im Abstiegskampf und macht mit dem Sieg zudem einen Platz in der Tabelle gut. Diesen Aufschwung gilt es nun in die nächsten Wochen zu transportieren. Am kommenden Sonntag ist dann der Tabellenführer aus Köngen in Wolfschlugen zu Gast. Aufstellungen: TSV Dettingen/Erms 2: Krohmer, Hail (2), Töpfer (1), Eitel (3/1), Guksch (2), Fritz (2), Molnar, Wurster (3/1), Maginski, Schellig, Schmauder (2), Brodbeck (2) TSV Wolfschlugen: Salzer, Schröter (beide TW); Graf (1), Kazmaier (1), Secker (3), Striggow (1), Stoll (2/1), Grebe (3), Spreuer (4), Gunesch (1), Elsäßer (5), Fichtner (2), Guckes (3), Popp (1) Schiedsrichter: Beckert/Muth (TV Nellingen/TEAM Esslingen) Zuschauer: 35

Herren 2: Gewonnener oder Verlorener Punkt?
Veröffentlicht: Mittwoch, 22. Februar 2017 14:53

TSV Wolfschlugen 2 – VfL Kirchheim 34:34 (17:15) Die ersten fünf Minuten der ersten Halbzeit wurden von einem Schlagabtausch auf Augenhöhe geprägt. In der 6. Minute waren unsere Hexenbanner erstmals in Führung (5:4) und bauten durch konzentrierte Verteidigung und gut herausgespielte Angriffsvarianten die Führung weiter aus, bis es in der 11. Minute eine Differenz von vier Toren gab (9:5). Die Kirchheimer konnten sich bis zum Halbzeitpfiff trotz weiterhin konzentrierter Wolfschlüger Leistung bis auf zwei Tore herankämpfen, sodass die beiden Mannschaften beim Spielstand von 17:15 in die Halbzeit gingen. Schon jetzt bahnte sich ein Privatduell des Kirchheimers Marcel Metzger (7 Tore in der ersten Halbzeit) gegen das Kollektiv der Wolfschlüger Rückraumschützen (11 Tore durch Gregor Guckes, Marc Grebe und Johannes Striggow) an. Direkt nach Anpfiff zur zweiten Halbzeit waren die Hexenbanner sofort wieder hochkonzentriert und konnten die Führung in den ersten drei Minuten auf 20:15 ausbauen. In den nächsten zehn Minuten ließen die Wolfschlüger die Gäste durch unkonzentriertes Spiel auf beiden Seiten des Spielfeldes noch einmal heran kommen, sodass Kirchheim einen 2:7 Lauf startete (43. Minute: 22:22). In den nächsten Minuten war es das umkämpfte Spiel der ersten Minuten, bis sich die Kirchheimer in der 54. Minute mit 3 Toren absetzten. Doch die Hexenbanner ließen den Kopf nicht hängen und kämpften bis zum Schluss, sodass sie zwei Minuten vor Schluss den Ausgleich zum 32:32 erzielten. Jetzt begann die turbulente Schlussphase. Kirchheim schaffte es wieder die Oberhand zu ergreifen, als sie in nach 59:03 Spielminuten den Führungstreffer erzielten, in der 59:31. Spielminute schaffte es Wolfschlugen wieder auszugleichen. Nach einer Auszeit der Gäste fiel in der 59:44. Minute die erneute Führung der Gäste, bis sich Gregor Guckes 3 Sekunden vor dem Abpfiff das Herz in die Hand nahm und den Ball im Netz versenkte. Über das ganze Spiel gesehen hätte man die Führung nicht mehr verspielen müssen, doch durch den Rückstand in der Schlussphase und die ganz starke kämpferischen Leistung unserer Mannschaft gegen den Tabellendritten ist es im Endeffekt ein gewonnener Punkt. Aufstellung: TSV Wolfschlugen: Maik Schröter, Tobias Alber, Jens Kazmaier (1), Benjamin Secker, Johannes Striggow (7), Steffen Stoll (4/1), Marc Grebe (4), Tim Spreuer (3/1), René Gunesch (6), Carsten Fichtner (1), Gregor Guckes (7), Peter Wiesmann, Matthias Popp VfL Kirchheim: David Pisch, Simon Latzel (3), Thimo Bock (2), Marcel Metzger (11), Marc Pradler, Oliver Latzel, Julian Mikolaj (4), Alexander Schwarbauer, Nico Heilemann, Roman Keller (7), Leonard Real (1), Peter Sardowski (1), Martin Rudolph (5)

Herren 2: Verlorener Punkt im Lokalderby
Veröffentlicht: Montag, 13. Februar 2017 21:04

TG Nürtingen -  TSV Wolfschlugen 2 26:26 Aufgrund fehlender Cleverness in der Schlussphase schenken die Wolfschlüger die sicher geglaubten 2 Punkte her und müssen sich mit einem Punkt begnügen. Beide Teams brauchten zu Beginn des Spiels eine Weile um in Fahrt zu kommen, sodass es nach sieben Minuten erst 2:2 stand. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit konnten sich die Hexenbanner immer wieder mit ein, zwei Toren absetzen, schafften es aber nie den Vorsprung auszubauen, sodass die beiden Mannschaften mit einem Halbzeitstand von 12:12 in die Pause gingen. Schon jetzt war es aus Wolfschlüger Sicht ärgerlich, dass man den Drei-Tore-Vorsprung (9:12) noch vor der Pause wieder hergegeben hatte. Der Beginn der zweiten Halbzeit war eine exakte Kopie der ersten, Wolfschlugen führte ab der 33. Minute durchgehend mit ein, zwei Toren - doch weiter absetzten konnte man sich nicht. Ab der 40. Minute war Wolfschlugen gefühlt durchgehend Überzahl. Ein klarer Vorteil für die Wolfschlüger sollte man meinen, doch diese Situation überforderte die Gäste regelrecht: Ideenlos spielte man im Angriff und unkonzentriert in der Abwehr. Trotz keiner guten Leistung der Hexenbanner schafften sie es trotzdem die Führung zu halten und sogar auf bis zu drei Tore auszubauen. Als in der 53. Minute das Geburtstagskind Gregor Guckes den Ball im Zeitspiel in den Winkel warf, gab es die erste vier Tore Führung (20:24). Wolfschlugen wähnte sich schon in Sicherheit, doch durch zu hastig abgeschlossene Angriffe und mangelndes Engagement in der Verteidigung schrumpfte die Führung immer weiter, bis die Nürtinger in der Schlussminute schließlich den Ausgleich warfen. Für die nächsten Wochen gilt es die fehlende Cleverness abzuschalten, den Spielwitz im Angriff wieder zu finden, die Abwehr zu stabilisieren und das über die Saison anhaltende Siebenmeter-Problem (2 von 7 verwandelt) in den Griff zu bekommen, um die dringend benötigten Punkte im Abstiegskampf einzufahren. Ein besonderer Dank geht an die vier A-Jugend Spieler, die obwohl sie nicht mit der Mannschaft trainieren konnten, eine solide Leistung abgerufen haben. Aufstellungen: TG Nürtingen: Samuel Weiss (4), Hannes Ahlgrimm, Robin Siegel, Florian Schicht, Maik Reinhardt, Hannes Kirchner (7), Nils Bücker, Simon Schipper, Terence Gudat, Philipp Henzler (1), Steffen Meyer (6), Alexander Baumeister, Maurice Kuchenbaur (8) TSV Wolfschlugen: Lukas Bühner, Maik Schröter, Sebastian Graf (1), Johannes Striggow (3), Tobias Schall, Steffen Stoll (2), Marc Grebe, Tim Spreuer (3), René Gunesch (4), Moritz Völter (1), Carsten Fichtner (4), Gregor Guckes (4), Lukas Brunngräber, Louis Mönch (4)

Herren 2: Hexenbanner machen sich Leben selbst schwer
Veröffentlicht: Montag, 06. Februar 2017 00:09

TSV Denkendorf – TSV Wolfschlugen 2 37:31 (19:16) Trotz solider Angriffsleistung scheitern die Hexenbanner vor allem aufgrund schwacher Abwehrarbeit beim Auswärtsspiel in Denkendorf. Nach gutem Beginn verlieren die Wolfschlüger in Halbzeit die Partie, weil sie die Gegner und Gastgeber aus Denkendorf nie wirklich in den Griff bekommen – auch 31 erzielte Tore halfen nicht. Beide Teams starteten auf Augenhöhe, der TSV Denkendorf erzielte nach einer Minute den ersten Treffer der Partie. Bis zur sechsten Minute und dem 4:4 fielen die Tore abwechselnd auf beiden Seiten, ehe die Wolfschlüger etwas die Oberhand gewannen. Mit zwei Treffern in Folge führten die Gäste mit 6:4 und konnten diesen Vorsprung in den nächsten Minuten sogar weiter ausbauen: Nach knapp 16 Minuten führte man mit 11:7. In dieser Phase spielte der TSV einen guten Angriff und konnte sich gegen die defensive Denkendorfer Abwehr mit einem breiten, beweglichen und schnellen Angriffsspiel häufig durchsetzen. Auch in der Abwehr erzielte man u.a. durch Paraden von Torhüter Maik Schröter den ein oder anderen Ballgewinn. Dennoch schlich sich mit der Zeit der Schlendrian ins Spiel der Hexenbanner. Leichte Ballverluste und leichtfertige Abwehrarbeit brachten den Gegner zurück ins Spiel. Nach 27 Minuten glich dieser dann mit dem 16:16 wieder aus und erhöhte bis zur Pause sogar auf 19:16. Zu viele leichte Tore schenkten die Wolfschlüger dabei ihrem Gegner – vor allem diese Fehler wollte man im zweiten Abschnitt unbedingt abstellen. Doch Verbesserungen waren zunächst nicht zu sehen. Beim 21:18 waren die Gäste immer noch drei Tore zurück eher der TSV Denkendorf sich Tor um Tor absetzte, vor allem weil die Hexenbanner die schnellen Gegenstoßbewegungen der Gastgeber nur selten bremsen konnte und so viele leichte Tore kassierte. Nach knapp 48 Minuten war der Rückstand beim 29:22 schon auf sieben Tore angewachsen. Der TSV versuchte zwar, noch einmal zurückzukommen, näher als beim 30:25 (52. Minute) kam man aber nicht mehr heran. Bis zum Spielende war somit nichts mehr drin für Wolfschlugen, beim Stand von 37:31 ertönte dann auch die Schlusssirene. Die solide Angriffsleistung mit 31 erzielten Toren reichte vor allem wegen der schwachen Abwehr nicht zum Sieg. Die Hexenbanner starten somit mit zwei Niederlagen in die Rückrunde und wollen nächste Woche in Nürtingen unbedingt zwei Punkte holen, um die sportliche Wende einzuläuten. Aufstellungen: TSV Denkendorf: Novak, Janu (3), von Gronefeld (1), Krieger (2), Bensch (2), Baumann (11/4), Riehs (10), Hettich, Köbler, Fröschle (1), Müller (2), Taxis (3), Tonn (2) TSV Wolfschlugen: Alber, Schröter (beide TW); Brunngräber (1), Striggow (4), Secker (5), Stoll (8/5), Kazmaier (1), Spreuer (2), Gunesch (6), Elsäßer, Fichtner, Guckes (1), Popp (3)

Damen 2: Suche Prinzen für Schneewittchen
Veröffentlicht: Mittwoch, 18. Januar 2017 10:29

Wolfschlugen- Hexenkessel Nach einem erfolgreichem Training am Freitag war ich sehr optimistisch für das Spiel am Sonntag gegen Team Esslingen. Das Hinspiel ging Unentschieden aus. Viele Akteure waren verletzt oder verhindert. Für den Sonntag jedoch waren alle physisch da. Es ist ein Spiel worüber man eigentlich nicht viel schreiben möchte. "Arbeitssieg" titelt die Nürtinger Zeitung. Es hat den Anschein, dass viele der Spieler noch im Winterschlaf sind und warten bis der Prinz sie aus dem Schlaf küsst. Am Ende des Spieles war keiner der Spieler wirklich zufrieden mit dem Spiel und dem Ergebnis. Hätten wir unsere Torfrau Severina Balz an diesem Tag nicht in Topform, wäre das Spiel auch anderst ausgegangen. Kommenden Samstag spielen wir gegen den Tabellenführer Vaihingen. Ich hoffe das die Prinzen bis dahin ihre Aufgabe erledigen ;-)  

Herren 2: Niederlage zum Rückrundenbeginn
Veröffentlicht: Sonntag, 15. Januar 2017 16:47

TSV Wolfschlugen 2 – TEAM Esslingen 24:31 (11:17) Die Hexenbanner-Reserve muss gegen Esslingen die nächste Niederlage hinnehmen und sorgt somit nicht für die erhoffte Überraschung zum Beginn der Rückrunde. Über das gesamte Spiel hinweg hatten die Wolfschlüger Probleme, Konstanz in ihr Spiel zu bringen – nach einem frühen Rückstand konnten sie sich nicht mehr zurückkämpfen und müssen sich am Ende mit 24:31 geschlagen geben. Der TSV hatte zu Beginn große Schwierigkeiten, überhaupt ins Spiel zu finden und musste früh einem Rückstand hinterherlaufen: 0:4 stand es nach sieben Minuten, ehe die Hexenbanner ihren ersten Treffer markieren konnten. Nachdem man nach zwölf Minuten noch 1:7 zurücklag fand man zunächst etwas besser ins Spiel und gestaltete die Partie mit dem 8:12 (22. Minute) wieder etwas offener. Nach der verschlafenen Anfangsphase konnten die Wolfschlüger den Rückstand zwar einige Zeit konstant halten, hatten in der Abwehr jedoch Probleme, die Rückraumschützen der Esslinger in den Griff zu bekommen. Der TSV schaffte dabei zu selten Ballgewinne in der Abwehr und musste immer wieder einfache Tore hinnehmen, wodurch sich eine Aufholjagd schwierig gestaltete. Auch zum Ende der ersten Halbzeit war keine Leistungssteigerung mehr zu erkennen, bis zum Pausenpfiff erhöhten die Gäste sogar noch auf 11:17. Die Hexenbanner wollten das Spiel jedoch natürlich noch nicht abschenken und versuchten in Halbzeit zwei noch einmal heranzukommen. An der Leistung der Gastgeber änderte dieses Vorhaben aber zunächst nichts – nach wie vor taten sich die Wolfschlüger extrem schwer Zweikämpfe zu gewinnen oder die Esslinger Abwehr in Bedrängnis zu bringen. Vor allem mit dem starken Marco Adelt, der 13 Feldtore erzielte, hatten die Hexenbanner große Probleme. Schritt für Schritt bauten die Esslinger dadurch ihren Vorsprung weiter aus, nach vierzig Minuten war die Tordifferenz zweistellig (15:25). In der Folge schalteten die Gäste einen Gang zurück, der TSV machte sich aber zu oft das Leben durch einfache Ballverluste selbst schwer und verspielte somit auch letzte Chancen auf eine Aufholjagd oder ein wenig Ergebniskosmetik. Zwar konnte man nach dem 15:26 vier Tore in Folge erzielen und beim Stand von 23:29 (56. Minute) noch ein wenig verkürzen; mehr als der 24:31 Endstand sollte schlussendlich jedoch nicht mehr herausspringen. Die Hexenbanner benötigen nun endlich ein Erfolgserlebnis, um das angekratzte Selbstvertrauen wieder etwas aufzubauen. Am 4. Februar fahren die Wolfschlüger dann zum Tabellennachbar nach Denkendorf zur nächsten wichtigen Aufgabe der Rückrunde. Aufstellungen: TSV Wolfschlugen: Alber, Schröter (beide TW); Graf (2), Striggow (1), Secker (1), Stoll (5/1), Grebe (3), Spreuer (2), Gunesch (3), Elsäßer (1), Fichtner (4), Guckes (2), Kazmaier, Popp TEAM Esslingen: Gattner, Reichert (2), Adelt (13), Merk (1), B.Frohna (1), Wellmann, Schubert, D.Frohna (2/1), Boss, Guhl (4), Schmid (3), Vanderhoeven, C.Frohna (5) Schiedsrichter: Freygang (TSV Köngen) Zuschauer: 100

Frohe Weihnachten
Frohe Weihnachten
Veröffentlicht: Sonntag, 25. Dezember 2016 11:53

Wir wünschen allen Fans, und Anhängern der Hexabanner ein gesegnetes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Herren 2: Pleite im letzten Hinrundenspiel
Veröffentlicht: Sonntag, 18. Dezember 2016 20:57

TEAM Esslingen – TSV Wolfschlugen 40:27 (19:13) Die Hexenbanner-Reserve muss zum Abschluss der Hinrunde eine deutliche Niederlage hinnehmen – nach schwacher Abwehrleistung muss sich der TSV deutlich geschlagen geben. Lediglich in den ersten Minuten konnten die Wolfschlüger noch mithalten ehe sich TEAM Esslingen Schritt für Schritt absetzen konnte. Die Hexenbanner gingen nach eineinhalb Minuten mit 1:0 in Führung, die Esslinger glichen im Anschluss aber wieder aus und zu Beginn waren beide Teams durchaus auf Augenhöhe. Der TSV stand zu Beginn ordentlich in der Abwehr und konnte auch den ein oder anderen Ball gewinnen und dadurch auch einige Kontertore erzielen. Beim 4:4 nach knapp sechs Minuten stand jedoch schon das letzte Remis auf der Anzeigetafel, ehe die Esslinger langsam aber sicher das Spiel in die Hand nahmen. Nach einem Lauf führten die Gastgeber nach 13 Minuten bereits mit 10:5. Die Hexenbanner hatten nun zunehmend Probleme, vorne klare Chancen herauszuspielen und hinten in die Zweikämpfe zu kommen. Wie bereits in der vergangenen Woche gegen Owen waren die Hexenbanner in den Zweikämpfen unterlegen und ließen auch die nötige Kompaktheit und Aggressivität in der Abwehr vermissen, die nötig gewesen wäre, um die Esslinger in Bedrängnis zu bringen. Auch im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit taten sich die Wolfschlüger extrem schwer, beim 15:8 nach 21 Minuten waren es bereits sieben Tore Rückstand. Vorübergehend kamen die Hexenbanner zwar wieder auf 16:11 (23. Minute) heran, bis zur Pause erhöhten die Gastgeber jedoch wieder auf 19:13. Beim TSV wusste man zwar, dass das Spiel noch nicht verloren war, jedoch war klar, dass eine deutliche Leistungssteigerung her musste, um das TEAM noch einmal in Gefahr zu bringen. Allerdings schafften die Wolfschlüger es auch in Halbzeit zwei nicht, ihre Abwehrleistung zu verbessern und kassierten so Gegentor um Gegentor, was eine Aufholjagd nicht ermöglichte. Nach knapp 36 Minuten waren es beim Stand von 23:15 acht Tore Rückstand. Beim TSV wusste man, dass man nun endliche den Schalter umlegen musste, wenn noch etwas Zählbares herausspringen sollte. Bis zur 42. Minute kamen die Hexenbanner auf fünf Tore heran (25:20), eine wirkliche Motivationsspritze schien dies aber auch nicht zu sein. Die Abwehr war weiterhin viel zu durchlässig und man musste Esslingen wieder auf 28:20 ziehen lassen. Beim Stand von 34:24 und 36:26 (55. Minute) waren es dann schon zehn Tore Rückstand. Bis zum Spielende erhöhten die Gastgeber sogar noch auf 40:27. Der Esslinger Sieg war somit zu keiner Zeit wirklich gefährdet und die Hexenbanner müssen sich mit dieser deutlichen Niederlage in die Winterpause verabschieden. Zum Beginn der Rückrunde können sich die Hexenbanner direkt revanchieren, wenn am 14.01. die Esslinger in Wolfschlugen zu Gast sind. Aufstellungen: TEAM Esslingen: Eiler, D.Frohna (3/1), Adelt (7/2), Ioneac (3), Wellmann, Schubert (3), Boss, Guhl (3), Schmid (3), Vanderhoeven (2), C.Frohna (9), B.Frohna (1), Reichert (6) TSV Wolfschlugen: Alber, Lorenz (beide TW); Popp, Graf (2/2), Striggow (3), Schall (2), Stoll (3/1), Grebe (1), Spreuer, Gunesch (8), Elsäßer (2), Guckes (2), Secker (4) Schiedsrichter: Fischer/Braun (SG Hegensberg-Liebersbronn/TSV Deizisau) Zuschauer: k.A.

Herren 2: Hexenbanner verlieren gegen Owen/Teck
Veröffentlicht: Sonntag, 11. Dezember 2016 11:17

TSV Wolfschlugen – TSV Owen/Teck 25:33 (14:17) Im Vorspiel des Württembergliga-Derby Wolfschlugen gegen Zizishausen hatte die Reserve der Wolfschlüger Männer den TSV Owen/Teck am vergangenen Samstag zu Gast. Die Hexenbanner fanden dabei von Anfang an nicht richtig ins Spiel - vor allem die sonst gute Abwehr fand überhaupt keinen Zugriff gegen die von den Klett-Brüdern angeführten Gäste aus Owen. Zu Beginn konnten die Wolfschlüger noch gut mithalten, dem 0:1 für die Gäste folgte der Ausgleich, bis zum 5:5 nach gut neun Minuten war es noch ein ausgeglichenes Spiel. Dann konnten die Gäste mit dem 5:7 erstmals einen 2-Tore-Vorsprung herausspielen. Der TSV lieferte im Angriff eine ordentliche Leistung ab, das Hauptproblem war an diesem Tag eindeutig die viel zu löchrige Abwehr. Die Gastgeber hatten große Probleme die Zweikämpfe anzunehmen und zu gewinnen. Beim Stand von 6:8 (14. Minute) war es noch ein Rückstand von zwei Toren für den TSV, ehe sich die Gäste in der folgenden Phase absetzen konnten. Bis zur 19. Minute wuchs der Rückstand auf 9:13 an, die Hexenbanner versuchten den Anschluss zu halten, was ihnen nicht wirklich gelang. Beim 12:17 in der 27. Minute waren es bereits fünf Tore – doch vor der Pause konnte der TSV den Rückstand mit zwei Treffern noch einmal etwas eindämpfen, sodass man beim Stand von 14:17 den Gang in die Kabinen antrat. Die Hexenbanner wussten, dass sie sich in Halbzeit zwei unbedingt in der Abwehr steigern mussten, um die Punkte doch noch in eigener Halle zu behalten. Zunächst startete der TSV ordentlich, man konnte auf 16:18 (33. Minute) verkürzen, dieser Hoffnungsschimmer sollte jedoch nur von kurzer Dauer sein, denn die Gäste spielten jetzt deutlich konsequenter und aggressiver als die Hexenbanner und führten in der 42. Minute mit 16:24. Die Wolfschlüger fanden in der Abwehr weiterhin schlicht keinen Zugriff und waren in den Zweikämpfen deutlich unterlegen. Dadurch war es beim Stand von 20:30 in der 51. Spielminute sogar ein zweistelliger Rückstand für den TSV. Zwar konnte man bis zum Spielende noch einmal ein wenig Ergebniskosmetik betreiben, mehr als das 25:33 zur Schlusssirene war aber nicht mehr drin. Insofern sind die Hexenbanner nach zwei Siegen in den letzten beiden Spielen wieder auf dem Boden der Tatsachen angelangt. Vor allem die sonst starke Defensive hatte gegen den TSV Owen/Teck große Probleme und konnte selten an die gute Leistung aus den letzten Spielen anknüpfen. Besser machen können es die Hexenbanner am nächsten Samstag, wenn man beim letzten Spiel der Hinrunde beim TEAM Esslingen zu Gast ist. Aufstellungen: TSV Wolfschlugen: Schröter, Alber (beide TW); Graf (2), Striggow (1), Secker (5), Schall, Grebe, Spreuer (8/1), Gunesch (2), Elsäßer (1), Fichtner (2), Guckes (4), Wiesmann, Popp TSV Owen/Teck: U.Raichle, Bäuchle (2), Kerner, M.Raichle (5), Jauss, C.Einselen (1), F.Einselen, Hartmann, Thum (4), S.Klett (8/2), B.Klett (8/2), Fischer (1), Büchele (4), H.Raichle Schiedsrichter: Kiefer/Fuhrmann (beide SG Hegensberg-Liebersbronn) Zuschauer: 150

Volksbank-Spendenaktion "Gemeinsam mehr bewegen"
Volksbank-Spendenaktion "Gemeinsam mehr bewegen"
Veröffentlicht: Sonntag, 04. Dezember 2016 19:37

75.000 Euro für die Menschen in der Region 1000 Euro gehen an die Hexabanner-Handballer Im Rahmen ihrer Spendenaktion hat die Volksbank Kirchheim-Nürtingen eG ihre Mitglieder aufgerufen, Vereine, Einrichtungen und Institutionen für eine Förderung vorzuschlagen. 159 Förderanträge wurden eingereicht. Eine Jury, die aus Mitgliedern der Bank besteht hat die Anträge gesichtet und bewertet. Insgesamt erhielten 88 Projekte eine Unterstützung aus der Spendenaktion.

Herren 2: Hexenbanner setzen neuen Maßstab
Veröffentlicht: Sonntag, 04. Dezember 2016 15:01

SG Lenningen – TSV Wolfschlugen 29:32 (11:16) Der TSV Wolfschlugen spielte Samstagabend bei der SG Lenningen - und gewann das bei den Gastgebern als ein Aufbauspiel angekündigte Spiel mit klar besserer Leistung. In den ersten Minuten gab es aufgrund von starkem Angriffsspiel und schwacher Abwehrleistung beider Mannschaften ständige Führungswechsel. Dies änderte sich beim Stand von 9:9 in der 15. Minute. Durch bärenstarke Abwehrleistung und einem überragenden Rückhalt mit Maik Schröter gelang es den Hexenbannern, innerhalb der nächsten 10 Minuten kein Tor zuzulassen. Somit gelang es, vor der Halbzeit die mit gut 300 Zuschauern gefüllte Lenninger Sporthalle zu verstummen. Somit gingen die Mannschaften beim Spielstand von 11:16 in die Kabinen. Die Männer aus Wolfschlugen machten in Halbzeit zwei genau da weiter wo sie in Halbzeit eins aufgehört hatten. Vor allem Benjamin Secker und Steffen Stoll setzten sich gegen die offensive, löchrige Lenninger Abwehr durch, sodass es nach 35 Minuten 13:20 stand. Mit fünf Toren in Folge starteten die Lenninger einen Lauf, der durch starke Abwehr und gut haltendem Torhüter schnell gestoppt werden konnte. Durch gute Teamleistung konnte man die Manndeckung an Steffen Stoll gut kompensieren. Auch die Abwehrleistung konnte trotz ständiger Herausstellung mancher Spieler mit meist nur fünf oder gar vier Spielern auf dem Feld Paroli bieten. Somit konnte man mit weiter konstant bleibender Leistung den  nie gefährdeten Sieg bis zum 29:32 nach Hause Schaukeln. Nach den erkämpften Punkten schaut man voller Euphorie auf das nächste Spiel. Am nächsten Samstag um 18.00 Uhr wird versucht, gegen den TSV Owen an der starken Leistung vergangener Wochen anzuknüpfen. Aufstellung: TSV Wolfschlugen: Tobias Alber, Maik Schröter (beide TW), Sebastian Graf, Jens Kazmeier, Johannes Stiggow (2), Jonas Leitmann, Benjamin Secker (7), Steffen Stoll (8), Marc Grebe, Tim Spreuer (5), René Gunesch (3), Carsten Fichtner (2), Gregor Guckes (5), Matthias Popp

Damen 2: Ladies und das Drama
Veröffentlicht: Montag, 28. November 2016 14:56

Hallo Zusammen, nachdem mein letzter Beitrag von der Mannschaft kritisiert wurde, zeigten sie mir ihre Antwort auf dem Spielfeld.   Nach dem Ausrutscher in Kirchheim gewannen wir nun 4 Spiele in Folge.  Zusammenfassung zu den Spielen in Stichworten: - Kräftemessen mit Köngen - Handball wie im Buch gegen Altbach - gewonnenes Drama in Nellingen - 8 Spieler Krank/Verletzt und dennoch schöner Handball   Woher kommt dieser Erfolg? - Klasse Jugendarbeit in Wolfschlugen,  6-7 Jugendspieler - Integration im Aktiven Bereich klappt - Mannschaftsgefühl stärker als in den letzten Monaten - reibungslose vereinsinterne Absprachen - Unterstützung von den Frauen 1 - Wir haben jetzt schon mehr Zuschauer/Supporter als in der letztjährigen Saison   und somit kommt das Ziel näher.... Platz 3 ist zum Greifen nahe.   Bis zum nächsten Spiel!   Gruss   Murat  

Herren 2: TSV erkämpft knappen Sieg gegen Ebersbach/Bünzwangen
Veröffentlicht: Samstag, 26. November 2016 19:43

TSV Wolfschlugen 2 – HSG Ebersbach/Bünzwangen 27:26 (16:12) Die zweite Mannschaft des TSV Wolfschlugen hatte am vergangenen Samstagnachmittag die HSG Ebersbach/Bünzwangen zu Gast. In einem über weite Strecken engen und hart umkämpften Spiel verpassten es die Hexenbanner oft, sich entscheidend abzusetzen. Mit einer meist gut organisierten Abwehr konnte man jedoch auch leichte Schwächephasen kompensieren und feierte am Ende einen erkämpften Sieg. Zu Beginn des Spiels gelang es keiner Mannschaft sich abzusetzen. Der TSV stand in der Anfangsphase jedoch sehr gut in der Defensive und konnte durch die aggressive Abwehrarbeit einige Bälle gewinnen. Daraus resultierte die erste etwas deutlichere Führung im Spiel, als die Wolfschlüger nach knapp 14 Minuten sich mit 8:4 absetzen konnten. Auch im Angriff lieferte man in der ersten Halbzeit eine gute Leistung ab und verwertete Chancen meist sicher. Ebersbach tat sich vor allem in Halbzeit eins oft schwer, die gut aufgestellte Wolfschlüger Defensive zu überwinden. Wolfschlugen schaffte es auch in der nächsten viertel Stunde bis zur Pause, diese gute Leistung aufrecht zu erhalten und so kamen die Gäste nicht wirklich heran. Beim 12:7 (21. Minute) lag der Gastgeber sogar mit fünf Toren in Front, bis zur Pause fielen die Tore gleichmäßig auf beiden Seiten, sodass die Teams beim Stand von 16:12 den Gang in die Kabinen antraten. Beim TSV wusste man, dass man die Leistung dieser ersten Hälfte unbedingt wiederholen muss, um die zwei Punkte auch in der eigenen Halle zu behalten. Doch genau das Gegenteil schien zunächst der Fall, die Gäste kamen furios aus der Pause und glichen nach sechs Minuten (16:16) aus und gestalteten das Spiel damit wieder offen. Ab jetzt stand das Spiel auf Messers Schneide, vor allem die Wolfschlüger hatten immer wieder die Möglichkeit, sich deutlicher abzusetzen. Man ging mit 19:17 (39. Minute) in Führung, musste aber wieder den 19:19-Ausgleich hinnehmen. Auch beim Stand von 23:20 (47. Minute) hatten die Hexenbanner wieder die Chance, sich vorentscheidend davonzustehlen, die Gäste kamen aber wieder auf 24:23 (53. Minute) heran und läuterten damit die Schlussphase ein, die spannender kaum hätte sein können. Wolfschlugen ging in der 57. Minute mit 27:24 in Führung, der Sieg schien zum Greifen nah, doch zwei Minuten vor Schluss schlossen die Gäste durch ihr 26. Tor wieder auf. Wolfschlugen verwarf in der Folge einen Siebenmeter und Ebersbach hatte mit dem letzten Angriff noch die Chance, einen Punkt mitzunehmen. Doch den letzten Wurf der Gäste parierte der gut aufgelegte Torwart Tobias Alber und sicherte den Hexenbannern somit den zweiten Saisonsieg. Somit behält der TSV nach dieser starken kämpferischen Leistung beide Punkte in der eigenen Halle und kann nun mit mehr Selbstbewusstsein am nächsten Samstag zum Auswärtsspiel nach Lenningen fahren (3.12., 20 Uhr). Aufstellungen: TSV Wolfschlugen: Alber, Schröter (beide TW); Elsäßer (2), Graf, Striggow (3), Secker (1), Stoll (4/1), Grebe (3), Spreuer, Gunesch (4), Fröhle (1/1), Fichtner (4), Guckes (4), Popp (1) HSG Ebersbach/Bünzwangen: Niederberger, Wilting (5), Schwind (3), Köse, Seidel, Janietz (8/1), Windisch, Sezkir (5/3), Fischer (1), Buchele, Grüner (1), Spahlinger, Wieland (1), Kurz (2) Schiedsrichter: Vohrer/Klima (beide SG Tübingen) Zuschauer: 40

Herren 2: Bittere Niederlage in Weilheim
Veröffentlicht: Sonntag, 20. November 2016 10:43

TSV Weilheim – TSV Wolfschlugen 2 28:21 (12:9) Die Reserve des TSV Wolfschlugen muss in Weilheim eine bittere 28:21-Pleite hinnehmen. Am vergangenen Samstag waren die Hexenbanner zur Prime-Time in Weilheim zu Gast – und konnten den Gastgeber nur selten in Gefahr bringen. Vor allem in der zweiten Halbzeit taten sich die Wolfschlüger im Angriff extrem schwer und verloren auch in der Abwehr mehr und mehr den Zugriff. Allerdings erwischten die Hexenbanner den besseren Start und konnten zunächst mit 2:0 in Führung gehen. Die Anfangsphase gehörte dabei auch zu den Besten des TSV, die Abwehr stand ordentlich und vorne verwertete man gut herausgespielte Chancen zunächst sicher. Weilheim fand jedoch auch in die Partie und glich zum 2:2 aus. Nach dem 4:4 konnten sich die Hexenbanner erstmals mit zwei Toren in Front bringen und führten nach knapp elf Minuten mit 6:4. Weilheim ließ sich davon jedoch kaum beeindrucken und drehte den Rückstand zu einer 7:6 Führung. In dieser Phase bewegten sich beide Teams auf Augenhöhe; der TSV stand in der Abwehr ordentlich und konnte im Angriff bis hierher ebenfalls eine gute Leistung verbuchen. Nach dem 7:7-Ausgleich setzte sich Weilheim auf 9:7 ab (17. Minute). In den folgenden sieben Minuten konnten beide Mannschaften kein einziges Tor erzielen, erst die Hexenbanner durchbrachen in der 24. Minute mit dem 9:8 die Torflaute. Vor der Halbzeit schaffte es der Gastgeber jedoch, sich noch einmal etwas abzusetzen und so stand zur Halbzeitpause ein 12:9 zu Buche. Auf beiden Seiten war klar, dass jede Mannschaft hier gewinnen kann. Jedoch erwischten die Weilheimer die Hexenbanner auf dem völlig falschen Fuß zu Beginn von Halbzeit zwei. Beim 13:11 (33. Minute) starteten die Gastgeber einen famosen Lauf und erhöhten in sieben Minuten auf 19:11 in der 40. Minute. Wolfschlugen war vor allem im Angriff oft zu unsicher und zu inkonsequent, um Tore zu erzielen. Beim 21:12 nach 44 Minuten lag man sogar mit neun Toren zurück, es zeichnete sich eine herbe Niederlage ab. In dieser Phase verwarf man vorne zu viele Chancen und hatte in der Abwehr immer weniger Zugriff auf die körperlich gut aufgestellten Weilheimer Rückraumspieler. Die Hexenbanner versuchten noch einmal alle Kräfte zu mobilisieren, um eine deutliche Niederlage abzuwenden. Man kam in der 52. Minute noch einmal auf fünf Tore heran (23:18), zu sehr viel mehr sollte es jedoch nicht mehr reichen. Beim 26:21 (58. Minute) lag man noch fünf Tore hinten, ehe der TSV Weilheim noch einmal mit zwei Treffern zum 28:21-Endstand erhöhte. Alles in allem müssen die Hexenbanner eine bittere Niederlage hinnehmen. Vor allem im Angriff spielte man oft zu inkonsequent und schaffte es zu selten, klare Torchancen herauszuspielen. Wolfschlugen hat nun eine Woche Zeit, um sich auf das nächste Spiel vorzubereiten, wenn am nächsten Samstag die HSG Ebersbach/Bünzwangen zu Gast ist. Aufstellungen: TSV Weilheim: Auweter; Zettl (2/1); Klein (1); Sigel (2); Braun (9/4); Banzhaf (2); Seyferle (4); Klett (6); Stark (2); Illi; Mayer TSV Wolfschlugen: Alber; Schröter (beide TW); Guckes (1); Graf (1); Striggow (3); Schall (4); Stoll (3/2); Grebe (1); Spreuer (2); Gunesch (2); Leitmann; Popp (2); Wiesmann; Secker (2) Schiedsrichter: Decker/Frasch (beide 1. Heubacher Handballverein) Zuschauer: 100

Jugendberichte

mA: Vorbericht: Finale um die württembergische Meisterschaft
Veröffentlicht: Mittwoch, 22. März 2017 15:37

mA: Vorbericht: Finale um die württembergische Meisterschaft Am kommenden Sonntag, den 26.03, tritt die männliche A-Jugend im Rahmen des HVW-Finalspieltags zum Finale um die württembergische Meisterschaft gegen die SG BBM Bietigheim in der Bottwartalhalle in Steinheim-Kleinbottwar an. Um 17:00 Uhr findet das Finale der männlichen A-Jugend statt, davor ist bereits um 13:00 Uhr das Finale der weiblichen B-Jugend (SV Remshalden – TV Nellingen) und um 15:00 Uhr das der männlichen B-Jugend (HABO Bottwar – FRISCH AUF! Göppingen). Sowohl der 2. Liganachwuchs aus Bietigheim mit 36:0 Punkten, als auch die jungen Hexabanner mit 34:2 Punkten, sind recht souverän Staffelsieger ihrer jeweiligen Württembergliga-Staffel geworden und haben sich somit für das große Finale qualifiziert. Nicht zuletzt aufgrund der verlustpunktfreien Saison, wie auch durch den Sieg im direkten Duell in der Bundesliga-Qualifikation zu Beginn der Runde, geht das Team aus Bietigheim als leichter Favorit in das Endspiel. Die Jungs aus Wolfschlugen wollen im Finale natürlich noch einmal zeigen, was sie alles im Laufe der letzten Monate gelernt haben und damit den Gegner vor ein großes Hindernis stellen. Die A-Jugend der Hexabanner freut sich über jeden Einzelnen, der am Sonntag – trotz des gleichzeitigen Heimspiels der 1. Mannschaft - den Weg ins Bottwartal findet und die Wolfschlüger beim Saisonhöhepunkt lautstark unterstützt.

mD: TSV Wolfschlugen gegen HT Uhingen-Holzhausen 35:20 (18:11)
mD: TSV Wolfschlugen gegen HT Uhingen-Holzhausen 35:20 (18:11)
Veröffentlicht: Montag, 20. März 2017 06:34

Heimspiel gegen HT Uhingen-Holzhausen TSV Wolfschlugen gegen HT Uhingen-Holzhausen 35:20 (18:11) Zum letzten Heimspiel der Saison traten unsere Jungs hoch motiviert und voller Vorfreude an. Dies machte sich schon beim selbständigen Warmmachen bemerkbar. In den ersten Minuten sahen die Zuschauer allerdings ein offenes Spiel der Tabellennachbarn, die noch keinen Favoriten auf den heutigen Sieg erkennen lies. Gegen Ende der ersten Halbzeit nutzen unsere Hexenbanner Jungs aber jeden Fehler der Gegner und durch schnelles Umschaltspiel konnte man sich zu Halbzeit mit 7 Toren absetzen.  Die zweite Halbzeit begann so, wie die erste beendet wurde. Durch konsequente Deckungsarbeit konnte der Gegner immer wieder zu Fehlern provoziert werden, die dann zum Torerfolg der Hexenbanner führten. Durch schnelles und sicheres Passspiel konnte ein komfortabler Vorsprung immer weiter ausgebaut werden. Dies führte am Ende zu einem ungefährdeten 35:20 Erfolg. Weiter so, Jungs! Es spielten: Tor: Marcel Klein und Tom Damast Feld: Tim-Luca Brandner, Ben Ocker, Manuel Raub, Nils Bruder, Theo Bauer, Mika David Lorenz, Marlon Nessner, Ben Schäfer, Melvin Hofmann, Finn Wittmann, Leon Knapp und Vinzent Schäfer.  

wA1: TSV Wolfschlugen gewinnt souverän in Wangen i.A. 37:31 (21:18)
Veröffentlicht: Sonntag, 19. März 2017 16:54

  Am Samstag spielte die wA1 des TSV in Wangen im Allgäu. Zu diesem letzten Saisonspiel der WüLi-Saison 2016/2017 wurde für die zahlreichen Fans die Anfahrt mit einem großen Reisebus unternommen. So war die Unterstützung auch entsprechend lautstark in fremder Halle. Sofort starteten die TSV-Mädels sehr konzentriert und ließen der MTG nur bis zur 9. Min. beim 5:5 die Hoffnung, Zählbares in heimischer Halle zu behalten. Dann kam die Tormaschine des TSV mit einem 8:0 Lauf innerhalb von 6 Min. zum 13:5 in der 15. Min. so richtig in Schwung und damit war das Spiel eigentlich bereits entschieden. Immer wenn der MTG Wangen sich wieder auf 3 Tore wie zur Halbzeit herangearbeitete hatte, zogen die jungen TSV-Damen an und ließen nie einen Zweifel, wer hier als Sieger vom Platz gehen würde. Dabei trugen sich alle TSV-Spielerinnen in die Torschützenliste ein und immer wenn notwendig wurde das eigene Tor vernagelt. So wurde nach 60 Minuten ein 37:31 Sieg mit auf die kleine aber feine Tanzfläche im Reisebus genommen und das erfolgreiche Saisonfinale gebührend gefeiert. Als die besten Schützinnen auf Seiten des TSV wurden Nicole D., Nina M. und Emma D. mit jeweils 6 Treffern in den Berichtsbogen eingetragen. Damit bleibt die wA1-Jugend die beste weibliche Mannschaft des TSV im Jahr 2017 mit abschließend 14:2 Punkten! Als Resümee der nun schon wieder vergangenen WüLi-Saison 2016/2017 ist, nach dem letztjährigen Abgang von 5 Spielerinnen! in den Aktivenbereich des TSV, zunächst das Ziel gewesen, sich in den Ausscheidungsturnieren wieder in die WüLi zu qualifizieren. Dies gelang als beste Mannschaft des Bezirkes Esslingen. Dazu wurden insgesamt 6 B-Jugendliche in das Team intergiert und diese konnten, wie die ganze Mannschaft, nach einer Eingewöhnungsphase in der ersten Saisonhälfte der WüLi-Saison eine ganz starke Weiterentwicklung insbesondere in der zweiten Hälfte im Jahr 2017 zeigen. Hier gilt neben den arrivierten Spielerinnen insbesondere dem Trainerduo Massong der besondere Dank, die diese Entwicklung möglich gemacht haben! Es war auch das Abschiedsspiel von 5 Spielerinnen, die den Jugendbereich in Richtung aktive Damenmannschaften des TSV verlassen. Abschließend soll all Denjenigen gedankt werden, die im Hintergrund am Erfolg unserer wA1 mitgewirkt haben                KGr TSV Wolfschlugen: Im Tor Kim Grebe, Anna Rehm und Maja Schröter; Elnur Akcay(1), Tamara Andreas(4), Julia Bauer, Rebekka Broß(3), Nicola David(6), Emma Derad(6), Jessica Engelfried(3), Jessica Forschner(4), Lea Gerlach(3), Nina Meister(6), Vanessa Schrag(1) Auf der Bank unterstützten und feierten im Reisebus, auch im Mehrfachkreiseln von Ingo, Leah Hipp, Josephine Kuschel und Carlina Luft      

wB1: TSV Wolfschlugen – SG Untere Fils 29:20 (15:12)
Veröffentlicht: Freitag, 17. März 2017 20:56

Im letzten Heimspiel war mit der SG Untere Fils der zweitplatzierte zu Gast in der Wolfschlüger Sporthalle. Die Hexabanner-Mädels waren schon vor diesem vorletzten Spieltag vom vierten Tabellenplatz nicht mehr zu verdrängen, nach oben war auch nichts mehr möglich. Für die Gäste hingegen stand mehr auf dem Spiel. Mit einem Sieg wäre der zweite Platz sicher und sogar noch eine theoretische Chance auf Platz eins bestand. Die Gäste traf es in der Woche vor dem Spiel aber hart. Hatten noch beim Hinspiel die TSV-Mädchen mit großem Verletzungspech zu kämpfen – das Spiel ging dann auch mit 15:27 deutlich verloren – traf es diesmal die Gäste der SG. Aber auch die Vorzeichen bei den Wolfschlüger Mädchen waren alles andere als gut. Emma und Vivien hatten mit der C-Jugend gleich zwei Spiele zu bestreiten und konnten deshalb nicht in der B-Jugend eingesetzt werden, Julia, Carlina und Maike waren gesundheitlich angeschlagen. So streifte Maja zum bereits vierten Mal in dieser Saison das Feldspielertrikot anstatt dem Torwarttrikot über.   Es entwickelte sich daher von Beginn an kein sonderlich schnelles Spiel. Man könnte es auch als sehr kontrolliertes Tempo bezeichnen. Bis zur zwanzigsten Minute konnte sich keine der beiden Mannschaften einen Vorteil erspielen. Mal führten die TSV-Mädchen, mal die SG. Erst in besagter zwanzigster Minute starteten die Hexabanner-Mädels beim 10:11 Rückstand einen 5:1-Lauf, der ihnen eine 15:12-Führung zur Halbzeit bescherte. Spielerisch waren sie in der ersten Halbzeit überlegen, verpassten es aber vor allem durch teilweise nachlässige Abwehrarbeit, sich einen größeren Vorsprung zu erarbeiten.   Der Start in den zweiten Durchgang verlief ausgeglichen. Bis zum 19:17 (35.) hielten die Gäste noch Kontakt, danach setzten sich dann die Wolfschlüger Mädchen nach und nach ab. Trotz der deutlich kleineren Bank und dreier angeschlagener Spielerinnen hatten sie das Spiel unter Kontrolle und stellten den Gegner nun auch in der Abwehr vor kaum noch lösbare Aufgaben. Lediglich zwei Tore ließen sie in den letzten fünfzehn Minuten noch zu, erzielten selbst aber noch deren acht. Zu keiner Zeit war der Sieg in Gefahr und hätte auch durchaus noch höher ausfallen können.   Mit dem verdienten 27:19 Erfolg im letzten Heimspiel der Saison revanchierten sich die B1-Mädchen für die deutliche Hinspielniederlage. Leider waren beide Spiele keine wirklichen Gradmesser, da in beiden Spielen auf den jeweiligen Seiten Spielerinnen fehlten oder angeschlagen waren. Insgesamt aber für die Wolfschlüger Mädchen ein versöhnlicher Abschluss der Saison auf dem vierten Platz. Zwar ein Platz hinter dem Saisonziel, aber als jüngste Mannschaft in beiden Württembergliga Staffeln und mit dem Verletzungspech über die gesamte Saison gesehen haben sie wohl das Maximum erreicht. Nach der Hinrunde standen noch 8:8 Punkte zu Buche, in der Rückrunde mussten sie bis jetzt nur noch drei Punkte abgeben, konnten aber schon deren elf auf der Habenseite verbuchen.   Nun steht am kommenden Sonntag um 13:15 Uhr beim bereits als Staffelsieger feststehenden SV Remshalden das letzte Spiel der Saison 2016/17 auf dem Programm. Hier haben die Mädchen nichts mehr zu verlieren, vielleicht können sie stattdessen noch ein letztes Mal zeigen, was wirklich in ihnen steckt. Verzichten müssen sie krankheitsbedingt auf Annika Oeder und auf Grund einer Knieverletzung auch auf Vivien Abu Kharbag.   Es spielten: Annika Oeder; Alessa Kircher (2), Tamara Andreas (8), Julia Bauer (2), Maike Volkert (1), Vanessa Schrag (9/2), Carlina Luft (7), Maja Schröter

mA: WIR BRAUCHEN GROSSE UNTERSTÜTZUNG FÜR DAS ENDSPIEL AM 26.03.2017 UM DIE WÜRTTEMBERGISCHE MEISTERSCHAFT !!!!
Veröffentlicht: Freitag, 17. März 2017 11:18

mA: WIR BRAUCHEN GROSSE UNTERSTÜTZUNG FÜR DAS ENDSPIEL AM 26.03.2017 UM DIE WÜRTTEMBERGISCHE MEISTERSCHAFT !!!! Die männliche A Jugend des TSV Wolfschlugen steht im Endspiel gegen die BBM Bietigheim umdie Württembergische Meisterschaft. Wir brauchen alle Eltern, Verwandten, Freunde undFans zur Unterstützung. Bitte weitersagen! Das Spiel findet am 26.03.2017 um 17:00 Uhr in der Bottwartalhalle, Bottwarstr. 5 in71711 Steinheim-Kleinbottwar statt.

mC: Schweres Wochenende für die Hexabanner TSV Wolfschlugen- SG Lenningen 26:26 (13:10) ; HC Wernau-TSV Wolfschlugen 20:28 (11:15)
Veröffentlicht: Montag, 13. März 2017 13:32

Schweres Wochenende für die Hexabanner Am vergangenen Wochenende mussten die jungen Hexabanner gleich zweimal antreten. Samstags gegen die SG Lenningen und am Sonntag beim HC Wernau. Durch zwei Siege wäre man vorzeitiger Meister geworden, doch leider präsentierte sich der TSV ungewohnt schwach und musste so einen Punkt gegen die SG abgeben. Dadurch kommt es in zwei Wochen zum Entscheidungsspiel um die Meisterschaft bei den Nachbarn in Neuhausen.   mC: TSV Wolfschlugen – SG Lenningen 26:26 (13:10) Nach einer guten Anfangsphase wurde der TSV durch eine doppelte Manndeckung der SG völlig aus dem Konzept gebracht. Was man im Spiel gegen Kirchheim noch souverän löste, schien man heute komplett verlernt zu haben. Auch die Abwehr stand katastrophal. Zu viele individuelle Fehler ließen Lenningen herankommen und schließlich auch in Führung gehen. Kurz vor Schluss schaffte es der TSV zwar noch einmal in Führung zu gehen, konnte diese aber erneut nicht halten und musste sich so mit einem Unentschieden abfinden. es spielten: Antonio Knapp; Lasse Remus, Patrick Rieker (2), Fabian Kirschner (3), Lukas Häring, Lukas Reichenbach (7), Johannes Ocker (6), Florian Trautwein, Tobias Haag (6), Yannick Goldammer   mC: HC Wernau - TSV Wolfschlugen 20:28 (11:15) Im Sonntagsspiel wurde von den Wolfschlügern nun eine deutliche Steigerung erwartet, doch auch heute zeigte sich Wolfschlugen weit entfernt von seinem eigentlichen Niveau. Trotz eines schwachen Tabellenvorletzten, schaffte es Wolfschlugen lange nicht, das Spiel deutlich zu gestalten. Eine erneut schlechte Abwehr- und Torhüterleistung, sowie zu viele Fehler im Angriff führten dazu, dass es nur mit einem kleinen Vorsprung in die Halbzeit ging. Nach der Pause fand der TSV so einigermaßen ins Spiel und konnte einen immer deutlicheren Vorsprung erspielen. Am Ende trennte man sich mit 20:28. es spielten: Antonio Knapp; Tim-Luca Brandner, Ben Ocker (1), Patrick Rieker (4), Fabian Kirschner (6), Lukas Häring (3), Johannes Ocker (13), Lukas Reichenbach (1), Florian Trautwein, Yannick Goldammer, Ben Schäfer

mA: TSV Wolfschlugen – TEAM Esslingen 29:28 (15:15)
Veröffentlicht: Montag, 13. März 2017 11:08

mA: TSV Wolfschlugen – TEAM Esslingen 29:28 (15:15) Die männliche A-Jugend des TSV Wolfschlugen ist Staffelsieger der Württemberliga Staffel 2. Am Sonntag trafen die jungen Hexabanner auf einen hochmotivierten Gegner aus Esslingen. Nachdem das Hinspiel in Esslingen deutlich gewonnen werden konnte, wurde das Rückspiel umso dramatischer. Der TSV Wolfschlugen begann schon, wie in den letzten Spielen, mit einigen schwachen Torabschlüssen und einer teilweise zögerlichen Abwehrarbeit. Doch entgegen der Spiele zuvor, kam der TSV-Express dieses Mal auch in der Folge nicht ins Rollen. In der Abwehr wurde weiterhin die 3:2:1 nur ungenügend umgesetzt und wenn doch mal ein Ballgewinn erzielt werden konnte, scheiterten die Jungs entweder an ihren Nerven oder am bärenstark aufgelegten Adriano di Vincenzo im Tor der Gäste. Mitte der ersten Hälfte wurde das Spiel etwas stabilisiert und erstmals eine 3-Tore Führung herausgespielt. Dies gab der Heimmannschaft jedoch in diesem Spiel nicht die nötige Sicherheit, sodass die stark kämpfenden Gäste kurz vor der Halbzeitsirene wieder ausgleichen konnten. Nach einer deutlichen Halbzeitansprache kamen die Jungs anfangs der zweiten Hälfte zwar etwas besser ins Spiel, die Gäste aus Esslingen konnten jedoch aufgrund vieler Rückraumtore weiterhin in Schlagdistanz bleiben. Nachdem Johannes Schmid in der 35. Minute seine erste Strafzeit erhielt, konnte das TEAM Esslingen sogar erstmals mit 17:18 in Führung gehen. Das Spiel wog nun – auf weiterhin sehr mäßigem Niveau- bis zum Schluss hin und her. Esslingen konnte meist in Führung gehen, die jungen Hexabanner konnten oft in Person von Louis Mönch direkt wieder ausgleichen. So ging es auch in die Schlussphase. Esslingen traf zwei Minuten vor Schluss zur 27:28 Führung. Wolfschlugen konnte postwendend mit einer schnellen Mitte kontern, sodass Esslingen 90 Sekunden vor Schluss nochmals in Ballbesitz kam. Nach einem sehr langen Angriff der Gäste schloss der Linksaußen ab, Sebastian Lorenz konnte den Wurf jedoch entschärfen. Wolfschlugen nahm die Auszeit, es waren noch 14 Sekunden zu spielen. Trainer Sinisa Mitranic sagten den letzten Spielzug an und dieser wurde gleich zum Besten des ganzen Abends. Mit einem Kempapass unseres Linksaußen Fabian Schumaier auf den durchspringenden Johannes Rebmann konnten die jungen Hexabanner den Sieg und damit auch den Staffelsieg unter Dach und Fach bringen. Wie im Spiel gegen die JSG Deizisau/Denkendorf war es wieder Johannes Rebmann vorbehalten, den entscheidenden Treffer zu landen. Die Jungs bedanken sich für die tolle Unterstützung im wohl schwächsten Saisonspiel und freuen sich nun auf das Finale um die Württembergische Meisterschaft am 26.03 gegen die SG BBM Bietigheim. Zuvor wartet am kommenden Samstag um 20:00 Uhr noch das abschließende Rundenspiel gegen die SG Untere Fils in Reichenbach. Aufgrund des gewonnen direkten Vergleichs gegen die SG Lauterstein-Treffelhausen-Böhmenkirch, kann die Mannschaft hier jedoch nicht mehr von der Tabellenspitze verdrängt werden. Sobald der Spielort für das Finale um die Württembergische Meisterschaft feststeht, wird dieser auf allen Kanälen des TSV Wolfschlugen Handball bekanntgegeben. Die Mannschaft freut sich schon jetzt auf eine große Unterstützung seitens der Fans. Es spielten: Sebastian Lorenz, Lukas Bühner; Louis Mönch (13/3), Peer Wisst, Lukas Brunngräber (2/1), Patrick Fay, Fabian Schumaier (1), Fabrizio Agner, Moritz Völter (1), Joshua Rosenberger, Johannes Rebmann (9), Johannes Schmid (1), Jonathan Schrag(2)

wA1: Souveränes Spiel gegen SV Salamander Kornwestheim 1894 32:24 (17:11)
Veröffentlicht: Sonntag, 12. März 2017 21:37

  wA1: TSV Wolfschlugen – SV Salamander Kornwestheim 1894 32:24 (17:11)   Letztes Heimspiel dieser Saison. Für einige der Spielerinnnen hieß es damit das letzte mal das Trikot der A-Jugend in einem Heimspiel tragen. Natürlich wollten alle hier einen klaren Sieg einfahren. Aber bis zum 6:6 in der 14. Minute taten sich die Mädels schwer. Zudem war schon ein 7m von Kim Grebe gehalten. Auch das gelbe Kartonkonto des TSV war 3 mal belastet und eine 2 Minuten Strafe für Vanessa Schrag ließ die Mannschaft schon mal in Unterzahl spielen. Nicola David brachte die Wolfschlüger Farben wieder in Front. Nina Meister erzielte das 8:6 und Kim Grebe vereitelte wieder ein 7m Tor. In der 21. Minute konnte Emma Derad mit dem 10:7 erstmals eine 3 Tore Führung für das Team erzielen. In der 25. Minute waren es dann 5 Tore Vorsprung trotz 2 Minuten für Jessica Engelfried und einem verworfenem 7m von Nicola David. Zur Halbzeit hatten Carlina Lufts 3 Tore, sehenswert der Heber von der links Aussenposition und 3 Tore von Tamara Andreas, stark vom Kreis, für eine beruhigende 17:11 Führung gesorgt. Eigentlich eine 18:11 Führung, aber der sicher vor der Halbzeitsirene erzielte Kontertreffer von Carlina wurde von dem sonst sicher pfeifenden Schiedsrichtergespann nicht mehr anerkannt. Der Beginn der 2. Halbzeit zeigte wieder einmal die 2. Seite der Mädels. Ballverluste und inkonsequente Deckungsarbeit luden den Gegner schon zum Tore werfen ein und so stand es , 6 Minuten ohne eigenen Torerfolg, schnell nur noch 17:16. Zu allem Überfluss trifft man dann auch den 7m nicht mehr ins Tor. Aber Vanessa Schrag schien jetzt wieder Lunte gerochen zu haben. 3 Tore hintereinander beendeten diese Phase. Tamara Andreas, Rebecca Broß, Nina Meister und wieder Tamara schossen ein 5 Tore Polster heraus. Es waren noch 15 Minuten zu spielen Kornwestheim nahm seine Auszeit. Aber die verpuffte, denn die Hexenbanner Mädels ließen jetzt nicht mehr locker und konnten konzentriert bis zur 56. Minute auf 9 Tore davonziehen. Dabei konnten sich Julia Bauer und Jessica Engelfried je 2 Mal in die Torschützenliste eintragen.Tamara Andreas und Vanessa Schrag steuerten auch noch einen Treffer zu den 32 Wolfschlüger Toren bei. Am Ende war es ein eindeutiger Sieg, der trotz der zwischenzeitlichen Schwächephase nicht in Gefahr war. Zum Auswärtspiel nach Wangen am nächsten Wochenende, dem letzten A-Jugendspiel von Kim Grebe, Rebecca Broß, Jessica Forschner, Emma Derad und Anna Rehm, werden wir das Team mit dem Bus begleiten und den Saisonabschluß mit dem jetzt schon sicheren 5. Tabellenplatz auf der Rückfahrt feiern.  JDa   TSV Wolfschlugen Tor: Anna Rehm, Kim Grebe Rebekka Broß(2), Nicola David(4/1), Jessica Engelfried(2), Emma Derad(1), Tamara Andreas(7) Vanessa Schrag(7/1), Elnur Akcay(1), Carlina Luft(3), Julia Bauer(3),Jessica Forschner, Nina Meister(2)

mA: TSV Wolfschlugen – TSV Heiningen 42:20 (20:7)
Veröffentlicht: Montag, 06. März 2017 16:12

mA: TSV Wolfschlugen – TSV Heiningen 42:20 (20:7) Zum ersten Spiel, nach dem viel umjubelten Erfolg im Spitzenspiel gegen Lauterstein, empfing die männliche A- Jugend die Jungs vom TSV Heiningen. Nachdem das Hinspiel recht souverän gewonnen wurde, wollte man auch im Rückspiel von Anfang an zeigen, dass die Punkte beim Tabellenführer in Wolfschlugen bleiben. Die Voraussetzungen waren nicht optimal, Philip Toth und Peer Wisst fehlten komplett. Der Abwehrchef Jonathan Schrag konnte aufgrund einer Verletzung die ganze Woche nicht trainieren. Zu Beginn des Spiels machte sich dies sofort bemerkbar. Wie in den letzten Wochen zuvor, verschlief man leider auch die ersten 5 Minuten des Spiels gegen den Tabellenletzten aus Heiningen. Selbst hatte man noch kein Tor erzielt, jedoch schon zwei Gegentreffer kassiert. Anschließend fand man – auch dies wie in den Spielen zuvor – jedoch glücklicherweise wieder die richtige Einstellung in der Abwehr und konnte das gefürchtete Tempospiel teilweise sehr gut aufziehen. Die Lethargie der ersten fünf Minuten wurde abgelegt und der damit einhergehende Rückstand konnte sehr schnell gedreht werden. Nach 12 Zeigerumdrehungen stand es bereits 9:3 für Wolfschlugen und die aufkeimende Hoffnung der Heininger wurde damit sofort zunichtegemacht. Bis zur Halbzeit konnte man die Führung erfolgreich ausbauen und sich durch den 20:7 Halbzeitstand bereits spielentscheidend absetzen. In Halbzeit zwei konnte die Heimmannschaft viel wechseln und beherrschte den Gegner trotzdem weiter nach Belieben. Die Abwehrarbeit war allerdings nicht mehr ganz so konsequent, sodass die Gäste in der zweiten Halbzeit zu 13 Toren kamen. Das Spiel nach vorne war jedoch weiterhin sehr solide. In der 53. Minute konnte der kurz zuvor eingewechselte Jonathan Schrag zum umjubelten 40. Treffer einnetzen. Der 42:20 Heimsieg geht nach einem ordentlichen Spiel der Hexabanner, gegen allerdings ersatzgeschwächte Heininger auch in dieser Höhe absolut in Ordnung. Besonders hervorzuheben ist die starke Leistung vom B-Jugendlichen Niklas Grote, der 12 Tore aus dem Rückraum schoss und damit Philip Toth an diesem Tag exzellent vertrat. Es spielten: Sebastian Lorenz, Lukas Bühner; Louis Mönch (8), Fabrizio Agner, Lukas Brunngräber (4), Patrick Fay (1), Fabian Schumaier (1), Niklas Grote (12), Moritz Völter (5), Joshua Rosenberger(1), Johannes Rebmann (8), Johannes Schmid (1), Jonathan Schrag(1),

mD: SG Lenningen - TSV Wolfschlugen 23:37 (13:19)
Veröffentlicht: Montag, 06. März 2017 13:22

mD-Jugend : SG Lenningen - TSV Wolfschlugen 23:37 (13:19) Am vergangenen Samstag trafen die Jungs der D-Jungend zur frühen Stunde auf die SG Lenningen. Obwohl vor dem Spiel wegen den Faschingsferien einige Spielerabsagen befürchte wurden waren, hatten wir erfreulicherweise fast alle Spieler an Bord. Unsere Jungs sahen alle fit aus, und so wurde das Spiel auch angegangen. Über die Abwehr und gute Pässe im Angriff stand es nach 5 min. schon 5-3 für die Hexenbanner. Der SG Lenningen hatte ihre Schwierigkeiten, mit unseren Angriff aber auch die SG Lenningen kamen immer wieder zu Tore, und verkürzte auf 7-8. Nach einer TSV-Auszeit spielten unsere Jungs eine bessere Abwehr mit übergeben und übernehmen und so konnte eine 19:13 Halbzeitführung erarbeitet werden. Auch unsere zwei Torwarte waren super und haben tolle Bälle rausgeholt. So ging es dann auch in der zweiten Halbzeit weiter wo in der ersten aufgehört wurde. Ab und zu schlichen sich auf Seiten der Hexenbanner kleine Fehler ein, die der Gegner ausnutzen konnte. Der Sieg war allerdings nie in Gefahr, so daß der jüngere Jahrgang seine Spielanteile bekam und den Vorsprung mit ausbauen konnte. Das Spiel ging ganz deutlich mit 37:23 an die Hexenbanner Jungs tolle Leistung!!! Es spielten: Tor: Tom Damast und Marcel Klein Feld: Ben Ocker, Leon Knapp, Ben Schäfer, Manuel Raub, Vinzent Schäfer, Tim-Luca Brandner, Leo Knauber, Melvin Hofmann, Theo Bauer, Mika Lorenz und Marlon Nessner  

wA1: TSV Wolfschlugen gewinnt in Schwaikheim 28:26 (16:14)
Veröffentlicht: Sonntag, 05. März 2017 19:20

wA1 des TSV Wolfschlugen gewinnt in Schwaikheim 28:26 (16:14) Am Sonntag spielte die wA1 des TSV beim Tabellendritten SF Schwaikheim im 40km entfernten östlichen Remstal. Dass es eine Reise zu einem schwer zu spielenden Gegner wurde, war bereits aus dem Hinspiel klar, als man deutlich mit 10 Toren Differenz verlor. Immerhin hatten die SF Schwaikheim noch berechtigte Hoffnung auf Tabellenplatz 2 in dieser WüLi-Saison. Es sollte ein Spiel mit 4 verschieden Etappen werden. Das Spiel begann zunächst sehr ausgeglichen bis zum 6:6 in der 10. Min. Durch einige einfache technische Fehler mit unkonzentriertem Zuspiel gaben die jungen Hexenbannerinnen das Spiel für 10 Min. total aus der Hand und mussten beim 14:9 einen 5 Tore Rückstand hinnehmen. Die Abwehrreihe stand nicht konsequent und so war es auch im Tor schwierig, den Angriffswellen der SF Paroli zu bieten. Die Spielerinnen des TSV nahmen jetzt aber die Herausforderung deutlich konzentrierter an und ihnen gehörte das letzte Drittel dieser 1. Hz. Sie starteten einen 7 Tore Lauf mit der Hz-Führung beim 14:16. Dabei konnten die SF 2 x 7m nicht im TSV Tor von der hierzu eingewechselten Maja S. unterbringen und Tamara A. konnte sich wiederholt am Kreis durchsetzen. Beim 14:17 durch das 3. von insgesamt 5 Toren durch Rebekka B., schien die 2. Hz weiter an die Schlussphase der 1. Hz anzuknüpfen. Doch die SF zogen ihr Tempospiel wieder deutlich an und es entwickelte sich ein zäher Kampf um jedes Tor, bei dem zunächst die SF Vorteile hatte.  Kim Grebe kam nun im TSV-Tor deutlich besser ins Spiel und konnte einige Würfe entschärfen. Der SF Schwaikheim führte folgerichtig in der 46. Min. mit 23:21. Noch in der Hinserie wäre das Spiel wohl verloren gegangen. Aber die Weiterentwicklung der jungen Hexenbannerinnen mit nun 10:2 Punkten seit der Winterpause (und damit das erfolgreichste weibliche Team des TSV!) zeigte Wirkung. Mit einem 4:1 Lauf bis zur 56. Min. und 2 gehaltenen 7m, diesmal durch Kim G. (aus dem Fanblock von Kata, unserer Torfrau der Damen1, unterstützt) und die Rückraumtore von Vanessa S., führte der TSV mit einem Tor beim 25:26. Die Hexenbannerinnen packten noch 2 Tore obendrauf durch Rebekka B. und Carlina L. und konnten so beruhigt dem 11. Wurf der SF vom Punkt beim Endstand von 26:28 entgegensehen. Bei noch 2 ausstehenden Spielen dieser WüLi-Saison werden die TSV-lerinnen nicht mehr vom 5. Platz verdrängt werden. In 2 Wochen setzt der TSV einen Mannschaftsbus für den letzten Auftritt im Allgäu bei der MTG Wangen ein. Dabei freut sich die Mannschaft über jede Fanteilnahme für die verbleibenden Plätze                      KGr TSV Wolfschlugen: Im Tor Kim Grebe und Maja Schröter; Elnur Akcay, Tamara Andreas(5), Julia Bauer, Rebekka Broß(5), Nicola David(3), Emma Derad(1), Jessica Engelfried(2), Jessica Forschner, Lea Gerlach, Carlina Luft(3), Nina Meister(1), Vanessa Schrag(8) Mittlerweile ist unsere Lea Hipp nach ihrer Schulterverletzung zu Saisonbeginn wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen

mC: Super Leistung im ersten Topspiel TSV Wolfschlugen-Vfl Kirchheim 34:22 (15:8)
Veröffentlicht: Montag, 20. Februar 2017 13:15

mC: TSV Wolfschlugen  - Vfl Kirchheim: 34:22 (15:8)Am Samstag gelang den Hexabannern ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Meisterschaft. Nach dem bisher einzigen Punktverlust im Hinspiel waren die Wolfschlüger hochmotiviert und zeigten eine der besten Saisonleistungen bisher. Nun trennen noch drei Siege den TSV vom Titel. Die Anfangsphase spiegelte deutlich die Wichtigkeit dieses Spiels wieder. Beide Mannschaften spielten konzentriert aber eine leichte Nervosität war zu spüren. So waren die ersten 10 Minuten noch ausgeglichen. Dann schaffte es Wolfschlugen, sich langsam abzusetzen und lag Mitte der ersten Halbzeit erstmals mit 5 Toren vorne. Trotzdem war allen klar, dass hier noch nichts entschieden war. Konzentriert arbeitete der TSV weiter, ließ sich auch durch zwei Manndeckungen nicht aus der Ruhe bringen und baute die Führung auf 7 Tore aus, bevor es mit 15:8 in die Halbzeit ging.Nach der Pause ließ Wolfschlugen nicht nach und erhöhte kontinuierlich den Vorsprung. Ob über Außen, Kreis oder Rückraum, die Hexabanner waren im Angriff  immer wieder erfolgreich. Auch Abwehr und Torhüter standen gut und viele Tempogegenstöße führten zu einfachen Toren und schwächten Kirchheim immer mehr. Der Vfl schaffte es nicht, den Rückstand zu verkürzen und fand trotz vierköpfigem Betreuerstab kein Mittel, um den TSV zu stoppen. Verdient trennte man sich am Ende mit 34:22. Es spielten: Antonio Knapp; Lasse Remus (1), Fabian Kirschner (4), Lukas Häring (4), Johannes Ocker (5/1), Lukas Reichenbach (6), Yannick Goldammer, Tobias Haag (6), Fabian Raub (2), Nenad Stojkovic (1), Florian Trautwein (5)    

mA: SG Lauterstein/Treffelhausen/Böhmenkirch - TSV Wolfschlugen 20:32 (8:18)
Veröffentlicht: Montag, 20. Februar 2017 11:54

mA: SG Lauterstein/Treffelhausen/Böhmenkirch - TSV Wolfschlugen 20:32 (8:18) Der TSV Wolfschlugen gewinnt das Spitzenspiel in der Württembergliga vor sehr stimmungsvoller Kulisse in Lauterstein mit 32:20. Am vergangenen Samstag stand das lang ersehnte Duell der beiden Top-Mannschaften in der Liga auf dem Programm. Sowohl die SG LTB wie auch die jungen Hexabanner hatten sich in der Rückrunde bis hierhin keine Blöße gegeben, so dass am Samstag beide Mannschaften vor dem Spiel ein Punktekonto von 26:2 aufwiesen. Sowohl beim Einlaufen als auch in den ersten 5 Minuten des Spiels merkte man beiden Mannschaften die Anspannung deutlich an. Durch einige sehr gute Paraden von Sebastian Lorenz im Tor der Wolfschlüger, schafften es die Gäste, Jene als erstes abzulegen. Wolfschlugen kam jetzt mehr und mehr zum Tempospiel, welchem die Heimmannschaft am Samstag wenig entgegenzusetzen hatte. Nach dem 4:3 für das Heimteam, konnte sich der Tabellenführer durch 5 Tore in Folge sofort absetzen. Auch eine Auszeit des Heimtrainers, verbunden mit einer ersten Umstellung der Abwehrformation, konnte die jungen Hexabanner in der ersten Halbzeit nicht aufhalten. Vom 8:4 über 14:6 konnte bereits zur Halbzeit ein 10- Tore Vorsprung herausgespielt werden. Die Trainer nahmen in der Halbzeitpause die Mannschaft nochmals in die Pflicht, nicht auf "Halten" sondern auch in der zweiten Hälfte weiterhin mit Vollgas zu spielen. Wie so vieles an diesem Tag, setzten die Spieler auch dies sofort sehr gut um. Die Gäste setzten sich bereits in der 34. Spielminute vorentscheidend auf 22:9 ab. Die Lautstärke der Heimfans nahm nun spürbar ab, wohingegen die 50 mitgereisten Wolfschlüger Anhänger weiterhin gut zu hören waren. Die SG LTB bekam zwar nun in der Abwehr etwas besseren Zugriff, konnte sich jedoch weiterhin im Positionsangriff kaum durchsetzen. Und wenn mal ein Wurf durchkam, war dies meist sichere Beute der beiden sehr gut aufgelegten Gästetorhüter Sebastian Lorenz und Lukas Bühner. Das Spiel verlief in der Folge einigermaßen ausgeglichen, wobei zu keiner Zeit die Gefahr bestand, dass  die Hexabanner den wichtigen Auswärtssieg noch aus der Hand geben würden. Nach dem Abpfiff der beiden insgesamt souveränen Schiedsrichter, kannte der Jubel keine Grenzen mehr. Mit einer phänomenalen Abwehr der gesamten Mannschaft und einer sehr ordentlichen Angriffsleistung konnten die Jungs aus Wolfschlugen den direkten Verfolger aus Lauterstein an diesem Tag deutlich in die Schranken weisen. Nun gilt es, nicht in Übermut zu verfallen und die Konzentration für die abschließenden drei Saisonspiele hoch zu halten. Wenn dies umgesetzt wird, wartet als Belohnung am Ende der Saison das Finale um die württembergische Meisterschaft gegen die SG BBM Bietigheim. Es spielten: Sebastian Lorenz, Lukas Bühner; Louis Mönch (6), Fabrizio Agner, Lukas Brunngräber (5/1), Patrick Fay, Philip Toth (3), Fabian Schumaier, Niklas Grote (3), Moritz Völter (3), Joshua Rosenberger, Johannes Rebmann (10), Johannes Schmid (2), Jonathan Schrag, Peer Wisst, Patrick Fay.

mD-Jugend TSV Wolfschlugen – VFL Kirchheim/Teck 20:21
Veröffentlicht: Montag, 20. Februar 2017 07:28

mD: TSV Wolfschlugen – VFL Kirchheim/Teck 20:21 (13:12)   Der TSV Wolfschlugen empfing den bisher ungeschlagenen und verlustpunktfreien Tabellenführer aus Kirchheim Teck in eigener Halle zum Spitzenspiel der Bezirksklasse. Die Befürchtungen einiger Angehöriger, dass das Spiel deutlich verloren gehen würde, trafen nicht zu. Ganz im Gegenteil!!! Die enge und jederzeit offene Begegnung hätte eigentlich 2 Sieger verdient gehabt. Mit ein bisschen mehr Glück und Cleverness hätte durchaus der TSV als Sieger vom Platz gehen können. Der zwei Tore Rückstand für Wolfschlugen nach der 4. Minute wurde schnell wieder ausgeglichen, und das Spiel stand dann in der 16. Minute 12:10 für Wolfschlugen. Zur Halbzeit führte der TSV um ein Tor per 7-Meter Strafwurf. Beim Stand von 13:12 wurden die Seiten gewechselt. Die zweite Halbzeit verlief  ähnlich wie die Erste. Erst in der 24. Minute gab es dann die erneute Führung um 2 Tore für den VFL. In der 25. Spielminute gelang es Kirchheim zum ersten Mal, auf 3 Tore zum 14:17 Zwischenstand davon zu ziehen. Doch Wolfschlugen ließ den Gegner nicht davon ziehen und konnte den Abstand immer wieder auf 1 oder 2 Tore verkürzen. Beim 19:19 war der Ausgleich wieder hergestellt und durch einen verwandelten 7-Meter ging Wolfschlugen in der 37. Spielminute in Führung. In der 38. Minute glich der VFL seinerseits wieder aus. Beim Ballbesitz von Wolfschlugen, 40 Sekunden vor Schluss, wurde, anstatt die Uhr „herunter zu spielen“, etwas zu früh der Abschluss gesucht. Den Wurf parierte der VFL Schlussmann und im direkten Gegenzug markierte Kirchheim den Siegtreffer zum 20:21 - 8 Sekunden vor dem Ende der Partie. Trotzdem ist es in so einer Phase bemerkenswert, wenn ein Spieler die Verantwortung übernimmt und seine Chance sucht. Auch wenn dann der erhoffte Erfolg ausbleibt. Die knappe Niederlage gegen den klaren Favoriten Kirchheim schmerzt deshalb ganz besonders, weil man den eigenen Sieg selbst in der Hand hatte. Mit der gezeigten Leistung  können unsere Jungs absolut zufrieden sein. Wolfschlugen war zu jeder Zeit ein ebenbürtiger Gegner.   Es spielten für den TSV Wolfschlugen: Marcel Klein, Tim-Luca Brandner, Ben Ocker, Manuel Raub, Nils Bruder, Theo Bauer, Mika David Lorenz, Marlon Nessner, Ben Schäfer, Melvin Hofmann, Finn Wittmann, Leon Knapp, Vinzent Schäfer, Tom Damast.

wA: TSV Wolfschlugen HB Ludwigsburg 34:23 (17:12)
Veröffentlicht: Sonntag, 19. Februar 2017 23:23

wA:TSV Wolfschlugen HB Ludwigsburg 34:23 (17:12) Tabellennachbar klar in Schach gehalten. Im Hinspiel gab es ein Unentschieden, damit waren die Vorzeichen klar gesetzt. Mit einer konzentrierten Leistung von Beginn an wollte man den Heimsieg. Und das Team gab auch von Anfang an mächtig Gas. Nach 5 Minuten führten die Hexenbanner Mädels mit 5:2 und ließen durch eine aufmerksame Abwehrarbeit kaum gegnerische Torchancen zu. Auch die nächsten 5 Tore warfen die Wolfschlügerinnen. 10:2 nach 13 Minuten - für den Gegner sah es nach einem Debakel aus. Aber wie so oft macht ein großer Vorsprung auch leichtsinnig. Die Abwehr ließ jetzt die notwendige Konsequenz vermissen und auf der anderen Seite wurde die Manndeckung von Nicola David und Nina Meister zugunsten einer 6:0 Deckung aufgehoben. Auch damit kamen unsere Mädels nicht so ganz klar. Vor allen Dingen die Außen waren nicht im Spiel. So schrumpfte der Vorsprung Tor um Tor. In der 18 Minute nahm Wolfschlugen Ihre Auszeit- es waren nur noch 5 Tore. Tamara Andreas markiert danach ihr 4. Tor und Emma Derad konnte den Ball 2 mal aus dem Rückraum im Tor versenken. Die Ansprache der Auszeit hatte Ihre Wirkung gezeigt. Ludwigsburg nahm jetzt seine Auszeit und danach konnten die Gegnerinnen wieder auf 5 Tore bis zur Halbzeit herankommen. In der Pause gab es ja die Möglichkeit, das Team wieder zur Konzentration zu puschen. Doch die Halbzeitpause hatten die Ludwigsburger besser genutzt. 18:15, die Umstellungen in der wolfschlüger Mannschaft brachten einige Probleme mit sich. Auch das Schiedsrichtergespann traf ein paar nicht ganz nachvollziehbare Entscheidungen zu Ungunsten unseres Teams. Ab der 39 Minute dann besannen sich aber alle wieder auf ihre Fähigkeiten. Tamara Andreas startete die Schlussoffensive und machte ein weiteres ihrer insgesamt 10 Tore in diesem Spiel. Vanessa Schrag 2, Jesssica Engelfried 3 , Julia Bauer, Carlina Luft und es waren wieder 8 Tore Vorsprung. Kim Grebe im Tor ließ auch nicht mehr viel zu und so konnte das Torverhältnis bis zum Endstand noch weiter ausgebaut werden. JDa Tor: Maja Schröter, Kim Grebe Lea Gerlach, Rebekka Broß, Nicola David(2/0), Jessica Engelfried(3), Emma Derad(4), Tamara Andreas(10/4) Vanessa Schrag(5), Elnur Akcay(1), Carlina Luft(6), Julia Bauer(1),Jessica Forschner, Nina Meister(2)