TSV Wolfschlugen
0
0
00:00
TSV Wolfschlugen

SG Kappelwindeck/Steinbach - TSV Wolfschlugen 30:22 (16:9)

Zeitweise zauberten die Handballerinnen des TSV Wolfschlugen eine tadellose und schön anzusehende Vorstellung aufs Parkett. Nach nicht einmal 15 gespielten Minuten war die Partie bereits entschieden. Die SG, die sich durch technische Fehler und schwache Abschlüsse selbst schlug, konnte auch im weiteren Spielverlauf nicht mehr ernsthaft gefährlich werden.

Von der Niederlage in der Vorwoche schien der TSV unbeeindruckt. Mara Seitzer, wieder einmal erfolgreichste Werferin bestätigte, „dass die Trainingswoche ganz normal verlaufen ist und wir uns voll auf den Gegner aus Kappelwindeck konzentriert haben.“ Nach einer fünfminütigen Abtastphase legten die Hexabanner-Mädels los wie die Feuerwehr. Ein 9:0-Lauf, den auch Gästetrainer Arnold Manz mit einer Auszeit nicht unterbrechen konnte, brachte die Vorentscheidung. Konsequente Deckungsarbeit, blitzschnelles Umschalten und eine starke Steffi Ege im Wolfschlüger Kasten ließen der SG keine Chance. Gegenstoßtreffer, nicht selten mit spektakulären Anspielen freuten die Zuschauer auf den Rängen. Auch erste Auswechslungen wirkten sich nicht auf den Lauf des TSV aus. Die SG kam allmählich besser ins Spiel, konnte sich aber für ihre Mühen nicht belohnen. Drei vergebene Strafwürfe zwischen der 15. bis 20. Spielminute waren Beweis für die mangelnde Chancenverwertung der Gäste. Wolfschlugen, jetzt nicht mehr mit vollem Tempo, verwaltete eine komfortable Führung in die Pause.

Nach Wiederanpfiff konnte Wolfschlugen, trotz der Aufstellung der Start-Sieben nicht mehr Vollgas-Handball präsentieren, auch weil sich auf Seiten des TSV allmählich Unkonzentriertheiten einschlichen. Korreik und Massong wechselten weiter munter durch, der Vorsprung schwankte zwischen sechs und zehn Toren. Drei Zeitstrafen in den letzten zehn Minuten brachten die Gastgeberinnen nicht mehr in die Bredouille. Die SG konnte die Überzahl für Ergebniskosmetik nutzen. Mit dem 30:22 Sieg wahren die TSV Handballerinnen den Nimbus in eigener Halle in der 3. Liga ungeschlagen zu sein. mcam

Aufstellungen:

TSV Wolfschlugen: Stefanie Ege, Melanie Kraiser (Tor), Miriam Massong (1), Jana Lorenz (3/2), Vanessa Schrag (1), Jasmin Dirmeier (5), Stephanie Frick (4), Antonia Amann (2), Mara Seitzer (9), Leonie Haible, Emmelie Beitlich (4/2), Harriet Seckinger, Lenya Treusch (1), Sara Karwounopoulos, Nina Vollmer, Sina Stumpp

SG Kappelwindeck/Steinbach: Bürger, Blandl, Klöpfer, Kaufmann (3), Droll (2), Manz (3), Pfundstein (3), Aliu (1), Höhne, Baier (1), Jülg, Bönte, Riedl (2), Keller (1), Elies (2), Horn (2)

Schiedsrichter: Wittemann/Schek
Zuschauer: 250
Zeitstrafen: Lorenz, Seitzer, Treusch, Karwounopoulos, Vollmer, Stumpp – Manz, Elies
Strafwürfe: 4/5 (Beitlich verweirft) – 2/6 (Klöpfer, Drol, Aliu, Elies verwerfen)