SG Hegensberg/L.
0
0
00:00
TSV Wolfschlugen

TSV Wolfschlugen HANDBALL
Vorbericht mA-Jugend Bundesliga, VFL Günzburg vs. TSV Wolfschlugen
Veröffentlicht: Mittwoch, 21. Februar 2018 14:33
Vorbericht mA-Jugend Bundesliga, VFL Günzburg vs. TSV Wolfschlugen

Am kommenden Samstag macht sich die A- Jugend des TSV Wolfschlugen nach dem erfolgreichen Lokalderby gegen die HSG Ostfildern auf den Weg zu den einzigen Gegnern aus dem Freistaat Bayern, zum VfL Günzburg.

mA-Jugend Bundesliga, TSV Wolfschlugen vs. HSG Ostfildern 35:23 (22:11)
Veröffentlicht: Montag, 19. Februar 2018 10:32
mA-Jugend Bundesliga, TSV Wolfschlugen vs. HSG Ostfildern 35:23 (22:11)

Der Hexabanner Nachwuchs erfüllt die Pflichtaufgabe gegen die Nachbarn der HSSG Ostfildern und siegt im Lokalderby souverän mit 35:23.

Herren 1 Vorschau, Hexabanner zu Gast bei abstiegsgefährdeter HSG Winzingen/Wißgoldingen/Donzdorf
Veröffentlicht: Samstag, 17. Februar 2018 13:20
Herren 1 Vorschau, Hexabanner zu Gast bei abstiegsgefährdeter HSG Winzingen/Wißgoldingen/Donzdorf

HSG Winzingen/Wißgoldingen/Donzdorf  - TSV WolfschlugenSamstag, den 17.02.2018 um 19.30 UhrLautertalhalle DonzdorfNach einer Spielpause muss der TSV Wolfschlugen bei der HSG Winzingen/Wißgoldingen/Donzdorf in der Lautertalsporthalle Donzdorf beim Tabellenvorletzten antreten.

Aktive

Herren 2: Derbysieg als Befreiungsschlag
Veröffentlicht: Dienstag, 06. Februar 2018 12:15

TG Nürtingen – TSV Wolfschlugen 2 25:26 (10:14) Die Hexabanner gewinnen nach zuletzt drei Niederlagen in Folge im Derby bei der TG Nürtingen mit 25:26 und machen dabei das Spiel mehrmals unnötig spannend. Die Wolfschlüger traten mit stark verändertem Kader an. Marc Grebe und Carsten Fichtner fehlten nach wie vor verletzt, dafür mischten Marco Brunner, Steffen Stoll, Tobias Schall und Markus Buck mit und verhalfen dem Aufgebot dadurch mehr Variabilität. Die Hexabanner fanden dann exzellent in die Partie und starteten mit einem 4:0 bis zur sechsten Minute, ehe Nürtingen den ersten Treffer verzeichnen konnte. Doch Wolfschlugen blieb die bessere Mannschaft und führte nach zehn Minuten mit 2:6. Doch dann fand Nürtingen langsam seinen Rhythmus und erzielte drei Treffer in Folge zum 5:6. Die Hexabanner zeigten in der ersten Hälfte eine ausgezeichnete Abwehrleistung, einziges Manko war die schwächere Chancenausbeute – ließ man doch viele freie Würfe liegen und verpasste es somit, den Vorsprung bis zur Pause auszubauen. Der TSV setzte sich dann aber nochmal ab, auch dank des stark haltenden Dominik Schäfer im Tor, und führte so zunächst 7:10. Über ein 8:12 erspielte man sich dann den 10:14-Pausenstand. Wolfschlugen bot somit eine wirklich gute Hälfte an, weitere 30 Minuten musste man aber konzentriert weiterspielen, um die so dringend gebrauchten Punkte auch zu holen. Doch entgegen der eigenen Erwartung kam Wolfschlugen überhaupt nicht gut aus der Pause. Nach dem 11:15 (33.) erzielte Nürtingen vier Treffer in Folge und glich nach 40 Minuten aus. Das Spiel stand nun auf des Messers Schneide, Wolfschlugen spielte in doppelter Unterzahl und ließ in dieser Phase Leidenschaft und Aggressivität vor allem in der Abwehr vermissen. Doch der TSV rettete sich durch die Unterzahl und bekam wieder Aufwind. Drei Treffer brachten eine 15:18-Führung, die Hexabanner hatten nun die große Chance, eine Vorentscheidung herbeizuführen. Nach dem 16:20 und einer 2-Minuten-Strafe gegen Nürtingen sah auch alles danach aus, doch aus dem Nichts war Nürtingen wieder da und glich nach 50 Minuten durch das 20:20 wieder aus. Nun schaukelte sich das Derby weiter hoch, die Stimmung auf dem Feld wurde aggressiver. In dieser Phase schaffte es der TSV, stets vorzulegen. Nach Toren von Elsäßer, Popp und Brunner verwandelte Gregor Guckes in der Schlussphase zwei Siebenmeter und brachte Wolfschlugen mit 24:26 in Front. Zu mehr als dem 25:26-Anschlusstreffer zehn Sekunden vor Schluss reichte es für Nürtingen nicht mehr und der TSV sammelt durch den Derbysieg zwei ganz wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg. Gute Nerven bewiesen die Hexabanner also, bis zum nächsten Spiel am 25.02. (18 Uhr) beim TuS Stuttgart muss man sich vor allem in Puncto Aggressivität und Kommunikation in der Abwehr verbessern. Aufstellungen: TG Nürtingen: Manuel, Henzler (2), Hennig (4/1), Sigel (3/2), Schicht (2), Reinhardt, Bücker, Promies (5), Schipper, Goerke (1), Schreiweis (1), Kuchenbaur (3), Meyer (4) TSV Wolfschlugen: Schäfer, Alber (beide TW); Brunner (2), Graf (1), Stoll (3), Schall, Leitmann, Spreuer (2), Buck, Elsäßer (7), Guckes (4/2), Wiesmann, Popp (4), Schenk (3) Schiedsrichter: Briem/Lutz (beide EK Bernhausen) Zuschauer: 40

Herren 2: Wolfschlugen scheitert am Tabellenzweiten
Veröffentlicht: Montag, 29. Januar 2018 14:58

TSV Wolfschlugen 2 – SG Ober-/Unterlenningen  21:29 (12:13) Die Hexabanner empfingen nach zuletzt zwei Niederlagen zu Beginn der Rückrunde den Tabellenzweiten aus Lenningen und konnten die Negativserie noch nicht beenden. Ohne die verletzten Kreisläufer Matthias Popp (Hüfte) und Carsten Fichtner (Knöchel) zeigten die Wolfschlüger eine gute erste Halbzeit, brachen im zweiten Abschnitt jedoch förmlich ein. Der TSV fand dabei gut ins Spiel und führte zu Beginn nach fünf Minuten mit 3:1. Vor allem der in den Kader gerückte Simon Steiger zeigte eine starke Anfangsphase und Wolfschlugen überraschte den Gegner mit einigen leichten Toren. Doch in den nächsten Minuten musste der sowieso schon ausgedünnte Kader der Hexabanner zwei weitere Verletzte auffangen. Marc Grebe knickte um, und auch Gregor Guckes verletzte sich nach einer Angriffsaktion, wodurch dem TSV langsam vor allem im Rückraum die Alternativen ausgingen. Zwar konnte Guckes im zweiten Abschnitt wieder spielen, jedoch ist noch kein Einsatz der Verletzten am nächsten Wochenende garantiert. Wolfschlugen hielt sich jedoch tapfer, führte nach einer Viertelstunde mit 7:5, ehe Lenningen besser ins Spiel kam und in der 19. Minute mit dem 7:8 das Spiel drehte. Doch die Wolfschlüger verteidigten gut und führten nach 25 Minuten mit 11:9. Zwar konnte man die Führung nicht in die Pause mitnehmen, jedoch mit der Leistung und dem Halbzeitstand von 12:13 angesichts der Personallage sehr zufrieden sein. Vor allem die gezeigte Abwehrleistung stimmte die Hexabanner optimistisch für die zweite Hälfte. Lenningen schaltete zu deren Beginn jedoch einen Gang hoch und der TSV hatte Mühe dran zu bleiben. Nach der 16:19-Gästeführung kam Wolfschlugen wieder auf 18:19 (43.) heran, konnte im Anschluss aber nicht mehr ganz mithalten. Nach dem 18:19 verlor der TSV das Spiel in fünf Minuten, als man fünf Tore kassierte und mit 18:24 zurücklag. Die Kräfte der Hexabanner und auch die spielerischen Mittel an diesem Tag reichten nicht mehr aus, um Lenningen noch einmal etwas entgegenzusetzen. So verliefen die letzten gut zehn Minuten ohne Spannung und Wolfschlugen musste nach 60 Minuten die 21:29-Niederlage akzeptieren. Nächstes Wochenende steht dann das Derby in Nürtingen (04.02./17 Uhr) an, in dem die Hexabanner unbedingt Punkte holen müssen, um in der Tabelle nicht weiter abzurutschen. Zu hoffen ist, dass das Lazarett des TSV sich bis dahin wieder etwas lichtet.  Aufstellungen: TSV Wolfschlugen: Schäfer (TW); Steiger (5), Graf (5/3), Schmid, Leitmann (1), Grebe, Spreuer (1), Krüger, Elsäßer (5), Guckes (2), Wiesmann, Schenk (2) SG Ober-/Unterlenningen: Nebenführ, Rieke (7/4), Renz (7), Schmid, Ringelspacher (2), Austen (4), Lamparter, Haid (3), Bächle (4), Reichle, Pisch (2), T.Trenkle, M.Trenkle, Bezold Schiedsrichter: Kiefner/Weiß (beide SV Vaihingen) Zuschauer: 75

Damen 2: TSV Wolfschlugen 2- TSV Köngen 2 27:18 (11:6)
Veröffentlicht: Dienstag, 23. Januar 2018 17:59

Hexenbannermädels verteidigen Spitzenposition Am vergangenen Samstag traten unsere Damen 2 des TSV Wolfschlugen Ihr erstes Rückrunden-Heimspiel gegen die Damen 2 des TSV Köngen an. Die Mädels starteten mit einer 6:0 Abwehr in das Spiel, da diese im Hinspiel sehr gut funktioniert hatte. Jedoch wurde nur bis zur 8. Minute in der 6:0 verteidigt, da die Mädels große Probleme hatten, was auch an dem Spielstand 5:5 deutlich wurde. Ab der 8. Minute stellten die Trainer der Mädels die Abwehr auf eine 3:2:1 um. Mit dieser Entscheidung lagen die Trainer richtig. Denn von nun an erzielten die Damen 2 des TSV Köngen in der 1. Halbzeit nur noch ein Gegentor. Die Mädels agierten in der umgestellten Abwehr sehr aggressiv und engagiert, wodurch sie verdient mit einem Spielstand von 11:6 in die Halbzeitpause gingen und die Seiten wechselten. In der Zweiten Halbzeit fanden die Hexenbannermädels auch im Angriff besser ins Spiel und konnten durch hohes Tempo die Gegner immer wieder überrennen. Da auch in der Zweiten Halbzeit die Abwehr sehr gut stand, gewannen die Mädels mit einer geschlossenen Mannschaftleistung verdient vor heimischen Publikum mit 27:18. Jetzt haben die Mädels erst einmal 4 Wochen Spielpause, bis sie dann am 24.02.2018 im Spitzenspiel gegen den TV Nellingen (aktuell Platz 2) den Saisonabschluss einläuten. Es spielten für den TSV: Severina Balz, Jana Lorenz (7/4), Sarah Bauer, Rebekka Broß (2), Nicola David (2/1), Yelda Akcay (1), Jessica Forschner, Jessica Engelfried (3), Josephine Kuschel (1), Julia Kuschel (2), Maja Schröter, Luzia Dehmel (4), Elnur Akcay (1), Jacqueline Schnizler (4)

Herren 2: Last Minute Niederlage in Denkendorf
Veröffentlicht: Sonntag, 21. Januar 2018 12:25

TSV Denkendorf - TSV Wolfschlugen 2 28:27 (15:13) Nach der knappen Niederlage vergangene Woche gegen den TV Altbach müssen die Hexabanner die nächste Pleite mit nur einem Tor Unterschied hinnehmen. Die Wolfschlüger vergeben dabei eine Drei-Tore Führung kurz vor Schluss und erzielen in den letzten acht Minuten kein Tor mehr. Die Hexabanner erwischten einen durchschnittlichen Start, lagen zunächst mit 3:1 (5.) hinten, hielten aber zu jeder Zeit den Anschluss. Es war ein Auf und Ab für die Gäste in Abschnitt eins. Immer wieder kam man auf ein Tor heran und musste die Denkendorfer dann wieder ziehen lassen. Wie nach dem 5:4 in der neunten Minute, wonach der Gastgeber wieder auf 7:4 erhöhte. Oder nach dem 7:6 (13.), als man anschließend mit 10:6 (16.) in Rückstand geraten sollte. So verlief die gesamte erste Hälfte: Auch nach dem 10:9 (19.) und dem 14:13 (26.) sollte der Ausgleichstreffer einfach nicht fallen und so mussten die Hexabanner mit einem 15:13-Rückstand in die Pause gehen. Dennoch waren die Gäste sich bewusst, mit dieser ersten Halbzeit sich alle Türchen offen gelassen zu haben. Die Wolfschlüger erwischten dann einen Sahnestart in die zweite Hälfte. Vier Tore in Folge bescherten eine 15:17-Führung. Doch Denkendorf fing sich, glich beim 18:18 (40.) aus und nun gestaltete sich ein äußerst umkämpftes und offenes Spiel. Doch die Hexabanner hatten wieder eine bessere Phase, gingen immer wieder durch die Tore von Gregor Guckes, mit zehn Treffern erfolgreichster Werfer, in Führung. 19:21 (43.) und 21:24 (47.) lauteten die Zwischenstände und Wolfschlugen war drauf und dran, sich abzusetzen. Auch zehn Minuten vor Schluss führte man noch mit 23:26, acht Minuten vor Ende mit 24:27. Doch nun folgte ein Einbruch der Gäste, die in diesen letzten acht Minuten keinen Treffer mehr erzielen konnten. Denkendorf hingegen kam Treffer um Treffer heran und ging anderthalb Minuten vor Schluss schließlich mit 28:27 in Führung. Wolfschlugen konnte zwar irgendwie diese letzten 90 Sekunden herunterspielen, jedoch keinen Treffer mehr erzielen. Somit müssen die Hexabanner wieder eine extrem ärgerliche Niederlage hinnehmen und verpassen erneut einen wichtigen Befreiungsschlag. Am nächsten Freitag (26.01./20:15) empfängt man dann die SG Lenningen zum nächsten Heimspiel. Aufstellungen: TSV Denkendorf: Janu, Riehs (7), Wieder, Bensch, Lohmann (4), Rapp (1), Piskureck, Hettich, Köbler, Fröschle (3), Müller (2), Taxis (5/3), Tonn (6), Novak TSV Wolfschlugen: Schäfer, Bühner (beide TW); Schmid, Graf (2/1), Leitmann, Grebe (1), Elsäßer (4), Fichtner (4), Guckes (10/2), Wiesmann (2), Popp, Schenk (4) Schiedsrichter: Fuhrmann/Kiefer (beide SG Hegensberg-Liebersbronn) Zuschauer: k.A.

Damen 2: TEAM Esslingen – TSV Wolfschlugen 17:41 (10:18)
Veröffentlicht: Donnerstag, 18. Januar 2018 06:02

Am vergangenen Samstag starteten unsere Hexenbannermädels mit einem Auswärtsspiel gegen das TEAM Esslingen in die Rückrunde. Das Ziel der Mädels im neuen Jahr ist es, an die guten Leistungen der Hinrunde anzuknüpfen. Da das Hinspiel gegen die Mädels aus Esslingen nur knapp gewonnen wurde (23:17), wollte man von Beginn an wachsam sein und mit einer aggressiven 3:2:1 - Abwehr schnelle Ballgewinne erzielen. Dies gelang in der ersten Halbzeit jedoch nur teilweise. Durch viele Ungenauigkeiten im Tempospiel konnten die Mädels Ihre Stärken nicht richtig ausnutzen. Trotzdem konnten Sie mit einer Führung von 10:18 in die Halbzeitpause gehen und die Seiten wechseln. In der Zweiten Halbzeit verschärften die Mädels ihr Tempospiel und nutzten konsequent die Fehler der Gegner aus. Am Ende starteten die Mädels mit einem ungefährdeten 17:41 Sieg in die Rückrunde. Kommenden Samstag geht es für die Hexenbannermädels in Heimischer Halle gleich weiter gegen den direkten Verfolger auf dem 3. Tabellenplatz, dem TSV Köngen. Es spielten: Severina Balz, Jessica Forschner (4), Jana Lorenz (5), Rebekka Broß (3), Nicola David (8/3), Yelda Akcay, Vanessa Schrag (9/3), Jessica Engelfried (5), Josephine Kuschel, Julia Kuschel (2), Maja Schröter, Luzia Dehmel, Elnur Akcay (2), Vivien Klein (3)

Herren 2: Knappe Niederlage zum Rückrundenstart
Veröffentlicht: Dienstag, 16. Januar 2018 11:05

TSV Wolfschlugen 2 – TV Altbach 22:23 (10:13) Die Hexabanner müssen zum Rückrundenstart eine bittere und vor allem extrem knappe Heimpleite gegen den TV Altbach hinnehmen und verpassen damit einen großen Schritt Richtung Tabellenmittelfeld. Nach einem schwachen Beginn kämpften sich die Wolfschlüger dabei stark zurück, verpassten es am Ende jedoch, etwas Zählbares einzusacken. Einen Horrorstart könnte man das nennen, was die Hexabanner in den ersten knapp zwanzig Minuten praktizierten. Der TSV lud Altbach quasi ein, einfache Tore zu erzielen – so stand es nach knapp acht Minuten erstmal 0:5 für die Gäste, ehe Gregor Guckes endlich den ersten Treffer für den TSV erzielte. Doch ins Spiel kam Wolfschlugen dennoch nicht. 1:6 (10.), 2:7 (14.) und 4:9 (19.) lauteten die weiteren Spielstände. Wolfschlugen konnte im Angriff die eigenen Chancen nicht nutzen und hatte in der Abwehr vor allem den Rückraumwürfen von Lucas Schieche wenig entgegenzusetzen. Doch je länger das Spiel dauerte desto mehr berappelte man sich, kam beim 7:10 (23.) auf drei Tore heran, verpasste es aber, endgültig aufzuschließen, wodurch bis zur Pause nicht mehr viel passierte. Somit musste sich Wolfschlugen beim Halbzeitstand (10:13) mit lediglich zehn geworfenen Toren zufrieden geben. Zu Beginn von Halbzeit zwei jedoch zeigten sich die Hexabanner von ihrer besseren Seite. Drei Treffer in Folge bescherten den 13:13-Ausgleich. Nun war es ein Spiel auf Augenhöhe, beiden Teams war die Wichtigkeit dieses „Vier-Punkte-Spiels“ anzusehen – und beide Teams machten auch ihre Fehler. Von nun an konnte sich so keine Mannschaft absetzen. Altbach legte vor, Wolfschlugen zog nach, so lautete das Szenario bis zur 45. Minute, als der TSV mit dem 18:17 durch Tim Spreuer erstmals in Führung ging. Doch Wolfschlugen verpasste es jetzt sich abzusetzen und das Spiel zu entscheiden. Altbach glich wieder aus und drehte mit dem 18:19 (50.) das Ergebnis wieder um. Die Gäste führten beim 21:23 drei Minuten vor Ende sogar mit zwei Treffern. Spreuer erzielte 180 Sekunden vor Schluss den 22:23-Anschlusstreffer und hielt den Hexabanner damit noch alles offen. Altbach hatte in den letzten dreißig Sekunden der Partie den Ball – und verlor ihn knapp zehn Sekunden vor Ende durch einen technischen Fehler. Wolfschlugen bekam somit noch einmal die Chance zum Punktgewinn, vergab aber den letzten Wurf des Spiels. Wolfschlugen verpasst damit an einem Spieltag, an dem alle Konkurrenten im unteren Tabellendrittel verloren hatten einen Big Point und bleibt somit weiterhin auf dem neunten Tabellenplatz. Am nächsten Samstag (20.01./20 Uhr) können es die Hexabanner aber beim Auswärtsspiel in Denkendorf wieder besser machen. Aufstellungen: TSV Wolfschlugen: Schäfer, Lorenz (beide TW); Graf (4/3), Artschwager (3), Schall, Grebe, Spreuer (5), Rosenberger, Elsäßer (5), Fichtner, Guckes (2), Wiesmann, Popp (2), Schenk (1) TV Altbach: Fischer, Barth (1), Hofmann (3), Schieche (7), Frick (1), Braun, Hägele, Wagner (3), Burger (1), Krempler (4/2), Kugler, Clauß, Gölz (3/1) Schiedsrichter: Gassner/Dulkies (TSV Grabenstetten 1913/TSV Weilheim Zuschauer: 50

Herren 2: Wichtiger Sieg zum Hinrundenabschluss
Veröffentlicht: Sonntag, 17. Dezember 2017 14:24

TSV Wolfschlugen 2 – SV Vaihingen 28:25 (12:11) Die Hexabanner können sich für die Pokalniederlage revanchieren und ringen den SV Vaihingen nach einem hart umkämpften Spiel am Ende mit 28:25 nieder. Trotz der verletzt fehlenden Carsten Fichtner (Knöchel) und Sebastian Graf (Rippe) gewinnen die Wolfschlüger das letzte Spiel der Hinrunde. Der TSV erwischte dabei einen optimalen Start und ging prompt mit 3:0 in Führung. Die Abwehr der Wolfschlüger stand zu Beginn hervorragend, man zwang den Gegner oft zu langen Angriffen und kam selbst zu guten Torchancen. Dennoch fand Vaihingen ins Spiel und konnte beim 5:5 (10.) wieder ausgleichen. Doch die Hexabanner schalteten wieder einen Gang zu und erzielten drei Tore in Folge bis zum 8:5 (19.). Zwar konnte der TSV die Führung einige Zeit halten, 30 Sekunden vor der Pause erzielten die Gäste mit dem 11:11 aber wieder den Ausgleich. Marc Grebe sorgte fünf Sekunden vor dem Pausenpfiff noch für die Halbzeitführung der Gastgeber. Mit der Abwehrleistung konnte man durchaus zufrieden sein, jedoch war klar, dass man im Angriff noch eine Schippe draufpacken musste für Halbzeit zwei. Der TSV war sich bewusst, dieses Spiel gewinnen zu können, dennoch erwischte Vaihingen den besseren Start in die zweite Hälfte. Das 13:14 markierte die erste Führung der Gäste – sie sollte bis zum Ende aber auch die letzte bleiben. Denn die Hexabanner hatten jetzt einen Lauf. Fünf Treffer in Folge besorgten eine 18:14-Führung, man hatte die Chance das Spiel nun in ruhigere Gefilde zu führen. Der TSV kam in der Abwehr aber immer weniger mit den groß gewachsenen Rückraumspieler der Gegner zurecht und musste wieder viele leichte Tore schlucken. So kämpfte sich Vaihingen zurück und war beim 19:18 (42.) wieder dran. Die Schlussphase glich einem Auf und Ab. Der Der TSV führte wieder mit 21:18 (45.), musste dann aber wieder das 21:21 (49.) hinnehmen. Das enorm umkämpfte Spiel forderte in den letzten Minuten viel Nervenstärke. Die zeigten die Hexabanner aber und gingen wieder mit 24:22 (55.) in Führung. Die Partie blieb bis zum Schluss eng, 26:25 stand es anderthalb Minuten vor Schluss ehe die Hexabanner durch das 27:25 (59.) und schließlich durch einen erfolgreichen Siebenmeter von Peter Wiesmann und dem 28:25 den Deckel zu machten. Nach diesem wichtigen Sieg gegen den Tabellennachbar Vaihingen können die Wolfschlüger nun auf dem neunten Platz überwintern, sind zudem noch punktgleich mit dem Tabellensiebten. Für die Wolfschlüger geht es nach der Winterpause am 14. Januar mit einem Heimspiel gegen den TV Altbach weiter. Aufstellungen: TSV Wolfschlugen: Schäfer, Lorenz (beide TW); Krüger, Schall (3), Leitmann, Steiger (1), Spreuer (6), Rosenberger, Elsäßer, Grebe (6), Guckes (4), Wiesmann (3/3), Popp (2), Schenk (3) SV Vaihingen: T.Fischer, Höll, Hertfelder (1), Bäcker, Rommel (2/2), Raißle (1), Zeise (4), K.Fischer (4), Hammerle, Schenker, Hummel (1), Speckmann (7), Mezger (5), Baskaya Schiedsrichter: Schilling/Schwarz (TSF Ditzingen/EK Besigheim Handball e.V.) Zuschauer: k.A.

Herren 2: Hohe Niederlage in Owen/Teck
Veröffentlicht: Sonntag, 10. Dezember 2017 15:57

TSV Owen/Teck - TSV Wolfschlugen 2 44:29 (19:10) Der TSV Wolfschlugen muss in Owen eine bittere Niederlage hinnehmen und verliert nach zuletzt zwei Ligasiegen in Folge mit 44:29. Ohne die fehlenden Kreisläufer Carsten Fichtner (verletzt) und Matthias Popp (private Gründe) taten sich die Hexabanner vor allem in der Abwehr schwer. Der TSV fand dabei aber ordentlich ins Spiel und ging gleich mit 0:1 in Führung. Allerdings konnten die Wolfschlüger das Spiel nicht lange ausgeglichen gestalten, nach dem 2:2 (4.) setzte sich Owen ab und führte mit 7:3 nach acht Spielminuten. Dabei fanden die Wolfschlüger in der Abwehr kaum Zugriff auf die Gastgeber. Owen spielte fast durchgängig mit dem siebten Feldspieler und nutzte die Überzahl oftmals clever aus. Aber auch im Angriff fand der TSV nicht in die Spur. Viele Fehlpässe und technische Fehler luden den Gastgeber immer wieder zu leichten Toren ein. Somit baute Owen die Führung aus, nach 18 Minuten stand es 12:7, nach 27 Minuten dann 16:9. Die Wolfschlüger konnten sich vor der Pause nicht mehr berappeln und büßten noch etwas Boden ein, ehe man beim Stand von 19:10 in die Kabine ging. Den Hexabannern war klar, dass fast schon ein Handballwunder her musste, um hier noch etwas mitzunehmen – aufstecken wollte man aber auch noch nicht. Allerdings war Halbzeit zwei nicht wirklich anders als die erste. Zwar konnte der TSV im Angriff deutlich mehr Treffer erzielen, bekam die dauerhafte Unterzahl in der Abwehr aber nicht in den Griff. Strippenzieher Steffen Klett traf viele richtige Entscheidungen, wodurch Owen die Überzahl häufig ausnutzte. Somit stieg der Rückstand weiter an: 22:12 nach 35 Minuten, 27:16 nach 40 Minuten und 32:20 nach 45 Minuten lauteten die Spielstände. Der TSV versuchte zwar im Angriff alles und kam auch oft zu Abschlüssen, durch die lückenhafte Abwehr kam man nicht näher heran. Ein Tor des gut haltenden Dominik Schäfer nach knapp 40 Minuten zeigte, dass die Hexabanner das leere Tor des Gegners viel öfter hätten ausnutzen können. So schwanden die letzten Minuten aber dahin, ehe am Ende ein bitteres 44:29 auf der Anzeigetafel stand. Trotz dieser hohen Niederlage blicken die Wolfschlüger nun nach vorne auf das wichtige letzte Hinrundenspiel am Freitag (15.12/20:15) gegen den SV Vaihingen. Aufstellungen: TSV Owen/Teck: Carrle, Bäuchle, Kerner (4), M.Raichle (10), C.Einselen (4), Bittner (6), F.Einselen, S.Klett (2), B.Klett (12/2), Köbel (1), Kirchner (2), H.Raichle (3) TSV Wolfschlugen: Schäfer (1), Alber (beide TW); Krüger, Graf (3, Leitmann (2), Grebe (6), Spreuer (3), Rosenberger, Elsäßer (3), Guckes (6/1), Wiesmann (1), Schenk (4) Schiedsrichter: Muth (TEAM Esslingen) Zuschauer: 52

Herren 2: Pokalaus in Vaihingen
Veröffentlicht: Freitag, 08. Dezember 2017 18:43

SV Vaihingen - TSV Wolfschlugen 2 33:29 (12:15) Die Hexabanner verlieren im Pokal beim SV Vaihingen nach einer guten ersten Halbzeit noch mit vier Toren. Der Fokus liegt nun voll auf der Bezirksliga-Saison. Beide Teams waren zu Beginn auf Augenhöhe, große Unterschiede taten sich nicht auf. Zwar ging der SV Vaihingen mit 2:0 in Führung, der TSV ließ sich jedoch nicht beeindrucken und glich nach drei Minuten wieder aus. Bis zum 9:9 in der 20. Minute konnte sich keine Mannschaft absetzen, ehe die Wolfschlüger einen kleinen Lauf starteten und durch fünf Tore in Folge auf 9:14 (25.) davonzogen. In dieser Phase verteidigten die Wolfschlüger stark und spielten ihre Angriffe konsequent zu Ende. Auch die Chancenauswertung passte und so führten die Hexabanner zur Pause mit 12:15. Den besseren Start in Abschnitt zwei hatten dann jedoch die Gastgeber. Nach nur zwei Minuten war die Wolfschlüger Führung dahin. Vor allem in der Abwehr ließ man in der zweiten Hälfte viel Aggressivität vermissen, der SV Vaihingen kam immer wieder zu freien Abschlüssen vom Kreis oder zu leichten Durchbrüchen. Trotzdem blieb es ein Spiel auf Augenhöhe. Beide Teams liegen in der Liga gleich auf und wollten vor dem Duell in anderthalb Wochen Stärke zeigen. Nach 49 Minuten stand mit dem 23:23 immer noch ein Unentschieden auf der Anzeigetafel, ehe Vaihingen langsam die Oberhand gewinnen konnte. Der TSV verteidigte immer schwächer, wodurch Vaihingen mit 28:24 (54.) in Führung ging. Diesen Rückstand konnten die Wolfschlüger nicht mehr wett machen und mussten sich am Ende mit 33:29 geschlagen geben. Ungeachtet der Niederlage bleiben die Wolfschlüger weiter optimistisch und wollen die Hinrunde in der Bezirksliga noch gut abschließen. Nach dem Spiel in Owen/Teck am Samstag (20 Uhr) treffen die Hexabanner zum Hinrundenabschluss noch einmal auf den SV Vaihingen (15.12./20:15). Aufstellungen: SV Vaihingen: Meinert, T.Fischer (1), Höll, Hertfelder (9), Rommel (1), Raißle, K.Fischer (9/3), Hammerle, Kleinhanns, Hummel (4), Mezger (9) TSV Wolfschlugen 2: Schäfer, Alber (beide TW); Artschwager (1), Graf (5/5), Guckes (5), Leitmann (2), Grebe (5), Elsäßer (2), Fichtner (2), Krüger (1), Wiesmann (4), Popp (2) Schiedsrichter: Dulkies/Gassner (TSV Weilheim/TSV Grabenstetten 1913) Zuschauer: 10

Herren 2: Wichtiger Sieg gegen Weilheim
Veröffentlicht: Montag, 27. November 2017 11:35

TSV Wolfschlugen 2 – TSV Weilheim 26:23 (11:11) Die Hexabanner besiegen nach dem TSV Neckartenzlingen mit Weilheim den nächsten direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt und rücken damit auf den achten Tabellenrang. Beiden Teams war die Wichtigkeit dieses Spiels vor allem in der ersten Halbzeit anzumerken, wobei die Gastgeber den besseren Start hatten. Nach zwei Toren führte man in einer eher torarmen Halbzeit nach vier Minuten mit 2:0, die Reaktion der Gäste aus Weilheim ließ jedoch nicht lange auf sich warten – 2:2 stand es so zwei Minuten später. Die Wolfschlüger gewannen nun etwas die Oberhand, was vor allem an der schwachen Chancenauswertung der Gäste und am sehr gut aufgelegten Sebastian Lorenz im Wolfschlüger Tor lag. Der TSV konnte sich so nach zehn Minuten mit 5:2 absetzen. Diesen 3-Tore-Vorsprung hielt man auch zunächst, beim 7:4 (18.) war man immer noch in Front. Doch langsam fanden auch die Gäste ins Spiel und schlossen bis zur 25. Minute zum 8:8 auf. Die erste Hälfte war auf beiden Seiten geprägt von enorm vielen technischen Fehlern und vergebenen Chancen, die Teams egalisierten sich weitestgehend mit ihren Ballverlusten. Bis zur Pause passierte auch nicht mehr viel – beim Stand von 11:11 ging man in die Kabine. Bei den Hexabannern mussten wieder Konzentration und Entschlossenheit Einzug ins Spiel erhalten, um Weilheim zu schlagen. Es war zwar kein Spiel auf enorm hohem Niveau, jedoch schenkten sich beide Mannschaften auf dem Feld nichts. Den besseren Start in Halbzeit zwei hatten dann aber die Gäste. Nach zwei Treffern führte Weilheim mit 11:13, der TSV musste nun aufpassen und hing in den folgenden Minuten etwas hinten dran: 12:14, 13:15, 16:18 und 17:19 lauteten die Zwischenstände, ehe Josua Schenk nach einer knappen Dreiviertelstunde endlich der 19:19-Ausgleich gelang. Und die Wolfschlüger blieben am Drücker. Nach vier Toren in Folge führte man mit 21:19 (49.) und hatte nun die Zügel in der Hand. Bis zum 24:20 nach 52. Minuten machten die Hexabanner weiter viel Druck und konnten sich ein gutes Polster für die Schlussphase verschaffen. Weilheim steckte aber noch nicht auf und kam noch einmal heran. Beim 24:22 (55.) und 25:23 (57.) schien es nochmal spannend zu werden, der TSV behielt jedoch einen kühlen Kopf und brachte den Vorsprung über die Ziellinie, als beim Stand von 26:23 die Schlusssirene ertönte. Die Hexabanner fahren damit den zweiten wichtigen Sieg in Folge ein und schließen damit mit nun acht Punkten zum Tabellenachten SV Vaihingen auf, bei dem man am 6.12. (20:15 Uhr) im Pokal zu Gast ist. Das nächste Bezirksligaspiel bestreiten die Wolfschlüger dann nach einem spielfreien Wochenende am 9.12. (20 Uhr) in Owen/Teck. Aufstellungen: TSV Wolfschlugen: Schäfer, Lorenz (beide TW); Graf (5/2), Artschwager (4), Leitmann (1), Kazmaier (1), Spreuer (1), Rosenberger (1), Fichtner (1), Guckes (3/1), Wiesmann, Grebe (4), Schenk (5) TSV Weilheim: Driesnack (1), Hiller (5/2), Roth (3), Klein, Höferer, Banzhaf (4), Latzel, Seyferle (1), Klett (1), Späth (2), T.Sigel (3), Stark (3), S.Sigel, Illi Schiedsrichter: Weiß (HSG Leinfelden-Echterdingen) Zuschauer: k.A.

Damen 2: TSV Urach 2 – TSV Wolfschlugen 2 12:31 (6:12)
Veröffentlicht: Mittwoch, 22. November 2017 09:53

Vergangenen Sonntag waren die Hexenbannermädels bei den Damen 2 des TSV Urach zu Gast. Wie auch schon im Pokalspiel am 26.10.2017 wollte man in Urach keine Punkte liegen lassen und somit weiterhin ungeschlagen die Tabelle anführen. Durch eine sehr gute Abwehrleistung und der Damen 1 Torhüterin Carina Schmidt im Tor konnten die Mädels nach 8. Minuten mit 0:4 in Führung gehen. Jedoch gestalteten sich die ersten 20 Minuten sehr ausgeglichen durch zahlreiche technische Fehler und zu wenig Zug zum Tor. Somit wurde mit einem Spielstand von 6:12 die Seiten gewechselt. In der zweiten Halbzeit wollten die Hexenbannermädels die technischen Fehler abstellen und mit mehr Zug und Tempo in den Angriff starten. Auch in der zweiten Halbzeit zeigten die Mädels des TSV Wolfschlugen eine gute Abwehrleistung und ließen von der 33. Spielminuten bis zur 42. Spielminute kein Gegentor zu. Auch das Tempo zogen die Mädels an und ließen den Damen des TSV Urach keine Chance an Ihr Ergebnis heranzukommen. Somit konnten sie die Führung schon in der 45. Spielminute auf 9:22 ausbauen. Alles in allem zeigten die Mädels des TSV Wolfschlugen eine ordentliche Leistung und konnten am Ende einen ungefährdeten und verdienten 12:31 Auswärtssieg einfahren. Kommenden Sonntag um 11:45 Uhr empfangen die Hexenbannermädels den SV Vaihingen 2, die mit Blick auf die Tabelle momentan auf dem dritten Platz stehen. Es spielten: Carina Schmidt, Jessica Forschner, Jana Lorenz (9), Rebekka Broß (2), Nicola David (6/1), Yelda Akcay, Vanessa Schrag (6), Jessica Engelfried (1), Josephine Kuschel (1), Julia Kuschel, Maja Schröter, Luzia Dehmel (2), Elnur Akcay (2), Vivien Klein (2)  

Herren 2: Hexabanner besiegen Tabellennachbar
Veröffentlicht: Sonntag, 19. November 2017 13:54

TSV Neckartenzlingen - TSV Wolfschlugen 2 29:31 (14:20)   Nach einem über lange Strecken recht deutlichem Spiel entführen die Hexabanner zwei ganz wichtige Punkte aus Neckartenzlingen, mussten mit zunehmender Spieldauer aber immer bessere Nerven beweisen. Trotz der angestrengten Personalsituation, Carsten Fichtner fehlte aus privaten Gründen, Yannik Elsäßer und Niklas Schmid konnten aufgrund von Verletzungen nicht mitwirken, lieferten die Hexabanner eine über weite Strecken sehr überzeugende Leistung ab. Der TSV kam dabei ausgezeichnet ins Spiel und ging durch zwei Treffer mit 0:2 in Führung. Wolfschlugen spielte in der Anfangsphase die Abwehr der Neckartenzlinger regelrecht auseinander und konnte in der Abwehr zu lang ersehnter Stabilität zurückfinden. 2:6 stand es somit nach knapp acht Minuten. Die Gastgeber bekamen in der ersten Halbzeit vor allem den stark aufspielenden Benjamin Secker, der 11 seiner 13 Treffer in den ersten dreißig Minuten erzielte, überhaupt nicht in den Griff. Beim 4:9 (11. Minute) waren es schon fünf Tore Vorsprung. Und der TSV blieb dran. Kaum eine Schwächephase zeigten die Gäste in der ersten Halbzeit und wurden immer besser. Der von der A-Jugend aufgerückte Sven Artschwager erzielte nach 25 Minuten das 10:17 und bis zur Pause konnten die Wolfschlüger den Vorsprung annähernd halten, sodass man vor allem dank der starken Offensive beim Stand von 14:20 in die Halbzeitpause ging. Der TSV wusste um die große Siegchance, allerdings auch um die Wichtigkeit dieses Spiel, schließlich stand Neckartenzlingen in der Tabelle unmittelbar vor den Hexabannern. Somit durfte man auf keinen Fall nachlassen. Das taten die Wolfschlüger zunächst auch nicht. Guckes erzielte mit einem Siebenmeter das 15:22, ehe Robin Hagenlocher nach einem harten Foul an Secker die Rote Karte sah. Die Aktion, die den Wolfschlügern eigentlich zu noch mehr Oberwasser verhelfen sollte, war paradoxerweise der Weckruf für den Gastgeber. Durch vier Tore in Folge war Neckartenzlingen beim 19:23 (40.) auf eine Schlag wieder im Spiel und Wolfschlugen schien immer nervöser zu werden. Die Hexabanner hielten den Vorsprung jedoch, beim 20:25 (43.) und 21:26 (45.) hatte man immer noch ein gutes Polster. Nach der dritten Zeitstrafe und der daraus folgenden Disqualifikation für Matthias Popp kam der Gastgeber nochmal auf, der TSV blieb aber noch konzentriert. Durch das 23:29 von Artschwager sechs Minuten vor Schluss schien das Spiel entschieden, Neckartenzlingen jedoch legte noch einmal den Turbo ein. Bis 40 Sekunden vor Schluss kamen sie in einer extrem hektischen Schlussphase auf 28:30 heran. Ein Tor von Secker 25 Sekunden vor dem Ende setzte dann aber allen Spekulationen ein Ende und der TSV gewann nach nervenaufreibenden letzten Minuten mit 29:31. Durch diesen Sieg halten die Hexabanner Anschluss an das Mittelfeld und rangieren vorerst auf dem neunten Platz. Nächste Woche ist dann der Tabellenelfte aus Weilheim zu Gast, gegen den aus Wolfschlüger Sicht die nächsten Punkte her sollen.   Aufstellungen: TSV Neckartenzlingen: Schiede, Kostenbader (6), Friesch (3), Nistler (4), Off, Fischer (1), Hagenlocher (4), Rau, Hoß, Greinert (9/5), Große (2), Rösinger TSV Wolfschlugen: Schäfer, Alber (beide TW); Krüger, Graf, Secker (13), Artschwager (4), Leitmann, Grebe (5), Spreuer (2), Rosenberger, Guckes (6/2), Wiesmann, Popp, Schenk (1) Besondere Vorkommnisse: Hagenlocher (Disqualifikation); Popp (Disqualifikation/3x2-Minuten-Strafe) Schiedsrichter: Kiefer/Fuhrmann (beide SG Hegensberg-Liebersbronn) Zuschauer: k.A.

Hexabannermädels weiterhin ungeschlagen! TSV Wolfschlugen 2 – TSV Weilheim 2 40:22 (17:11)
Veröffentlicht: Donnerstag, 16. November 2017 14:35

Die Hexenbannermädels empfingen vergangenen Sonntag, die Gäste aus Weilheim. Mit Blick auf die Tabelle wird deutlich, wer mit der Favoritenrolle in das Spiel geht. Nach der guten Leistung am vergangenen Wochenende gegen Neckartenzlingen wollte man die Tabellenführung weiter ausbauen und die nächsten beiden Punkte einfahren. Die Gastgeberinnen begannen konzentriert und durch eine gute Angriffsleistung und ein geduldiges Angriffsspiel konnte man sich von den Gegnern in der 15. Spielminute mit 8:6 absetzen. Die Abwehr war in manchen Phasen zu nachlässig, was eine deutlichere Führung verhinderte. Ende der ersten Hälfte gelang es jedoch das Tempo zu erhöhen und so wurden beim Stand von 17:11 schließlich die Seiten gewechselt. Für Durchgang zwei hatte man sich vorgenommen, das Tempo hoch zu halten, was den Hexenbannermädels auch sehr gut gelang. Durch viele Gegenstoßstore konnte man sich in der 40. Spielminute schon mit 24:13 absetzen. Die Gäste hatten fortan nichts mehr entgegenzusetzen und so konnte am Ende ein ungefährdeter und verdienter 40:22 Heimsieg eingefahren werden und die Hexabannermädels sind somit nach dem 8. Saisonspiel immer noch ungeschlagen. . Kommenden Sonntag sind die Hexenbannermädels um 15:00 Uhr beim TSV Urach zu Gast. Es spielten: Maja Schröter, Lea Gerlach (2), Jana Lorenz (11/1), Nina Meister (3), Rebekka Broß (3), Nicola David (9/3), Yelda Akcay (2), Vanessa Schrag (4/1), Josephine Kuschel, Julia Kuschel (1), Severina Balz, Elnur Akcay (3), Sarah Bauer, Jessica Forschner(2).

Herren 2: Niederlager gegen Favoriten aus Kirchheim
Veröffentlicht: Montag, 13. November 2017 11:41

TSV Wolfschlugen 2 – VfL Kirchheim 22:32 (10:14) Die Hexabanner müssen die nächste Niederlage einstecken. Im Heimspiel gegen den VfL Kirchheim haben die Wolfschlüger gegen den Favoriten vor allem in der zweiten Halbzeit nicht viel zu bieten und stecken mit nun weiterhin vier Punkten im Tabellenkeller fest. Kirchheim startete gut in die Partie und ging durch zwei Treffer des starken Martin Rudolph gleich mit 0:2 in Führung. Den Rückstand egalisierten die Hexabanner jedoch gleich wieder und in der Anfangsphase gestaltete sich so ein ausgeglichenes Handballspiel. Bis zum 7:8 nach 16 Minuten war der TSV auf Schlagdistanz, ehe die Gäste die erste Schwächephase der Wolfschlüger knallhart ausnutzten und auf 8:13 davonzogen. Die Hexabanner ließen hier zu viele Chancen liegen und die technischen Fehler taten ihr Übriges. Bis zur Halbzeit hielten sich die Wolfschlüger aber noch auf Schlagdistanz, Niklas Schmid erzielte 30 Sekunden vor dem Halbzeitpfiff den 10:14-Anschlusstreffer. Trotz des Rückstandes gegen den Favoriten aus Kirchheim war für die Wolfschlüger noch nichts verloren. Sie brauchten unbedingt einen guten Start in den zweiten Abschnitt, um in diesem Spiel noch eine Chance zu haben. Doch das Handicap und Druck nun liefern zu müssen waren zu groß und die Gäste kamen besser aus der Kabine. Wieder warfen die Wolfschlüger leichtfertig Bälle weg und luden den VfL auch zu leichten Toren in Unterzahl ein. Somit wuchs die Führung der Gäste bis zum 11:18 (40. Minute) auf sieben Tore an. So richtig fangen konnte sich der TSV in diesem Spiel nicht mehr und die Begegnung trottete noch vor sich hin. Kirchheim baute seine Führung beim 13:23 (48. Minute) sogar auf zehn Tore aus. Die Hexabanner taten sich vor allem in Angriff unglaublich schwer gegen die Kirchheimer Abwehr und fanden wenig Mittel, sie auseinander zu spielen. Am Ergebnis änderte sich nicht mehr viel. Zwar verkürzten die Wolfschlüger mit dem 17:24 (52. Minute) wieder etwas, viel bewirken sollte dies aber nicht mehr. Die Hexabanner kamen in der Schlussphase noch zu einigen leichten Toren, konnten diese in der Abwehr aber genauso wenig verhindern. So stand am Ende mit dem 22:32 zwar ein in der Sache verdienter Sieg für die Kirchheimer fest – jedoch hätte dieser nicht so hoch ausfallen müssen. Nun heißt es für die Wolfschlüger Optimismus walten lassen, denn am nächsten Samstag (18.11., 19:30 Uhr) fahren die Hexabanner zum extrem wichtigen Auswärtsspiel in Neckartenzlingen, in dem unbedingt zwei Punkte her müssen. Aufstellungen: TSV Wolfschlugen: Schäfer, Alber (beide TW); Graf (3/2), Schmid (2), Secker, Leitmann, Grebe (1), Spreuer, Rosenberger (1), Elsäßer (1), Fichtner (7), Guckes (2), Popp (2), Schenk (3) VfL Kirchheim: Pisch, M.Hamann, Habermeier (7/4), T.Hamann (1), Böck (2), Pradler (5), Latzel, Merkle, Mikolaj, Schwarzbauer, Keller (3), Real, Sadowski (4), Rudolph (10) Schiedsrichter: Weiß/Kiefner (beide SV Vaihingen) Zuschauer: 50

Hexenbannermädels siegreich im Spitzenspiel! TSV Neckartenzlingen – TSV Wolfschlugen 2 20:26 (7:11)
Veröffentlicht: Donnerstag, 09. November 2017 14:37

Vergangenen Samstag waren die Hexenbannermädels beim bis dahin ungeschlagen Konkurrenten aus Neckartenzlingen zu Gast. Auf Seiten der Wolfschlügerinnen musste man neben der Langzeitverletzten Lea Götz auch noch auf Jessica Engelfried (Weisheitszähne). Vivien Klein (krank), Elnur Akcay (Urlaub) und Jacqueline Schnizler (verletzt) verzichten. Trotz der zahlreichen Ausfälle, fanden die Gäste gut ins Spiel. Über hohes Tempo im Aufbauspiel und eine bewegliche 6:0-Abwehr gelang es nach 12 Minuten mit 7:1 in Führung zu gehen. Die Gastgeberinnen schienen sichtlich überrumpelt und reagierten mit einer Auszeit. Die zweiten 15 Minuten der ersten Hälfte gestalteten sich dann recht ausgeglichen, sodass man beim 7:11 die Seiten wechselte. Den besseren Start in die zweite Halbzeit erwischten die Hexenbannermädels. So gelang es, sich in der 39. Minute auf 11:17 abzusetzen. Fehlende Beweglichkeit im Angriffsspiel und immer wieder aufkommende Hektik führten allerdings dazu, dass Neckartenzlingen die Schlussphase noch einmal spannend gestalten konnte. Beim 20:22 war der Vorsprung auf zwei Tore geschmolzen. Die Hexenbannermädels ließen sich jedoch nicht beeindrucken und die gut aufgelegte Jana Lorenz konnte mit drei Treffern aus dem Rückraum den Erfolg besiegeln. Die Freude über den Sieg war riesig, da man nun mit 14:0 Punkten alleiniger Spitzenreiter ist. Es spielten: Severina Balz, Maja Schröter; Jana Lorenz(12/2), Nina Meister(3), Rebekka Broß(2), Nicola David(3), Yelda Akcay, Vanessa Schrag(1), Jessica Forschner(1), Josephine Kuschel, Julia Kuschel, Luzia Dehmel, Lea Gerlach(2), Sarah Bauer(2).

Jugendberichte

wB: TSV Wolfschlugen – SV Kornwestheim 22:13 (8:5), TSV Wolfschlugen – VfL Waiblingen 38:27 (19:11)
Veröffentlicht: Montag, 19. Februar 2018 13:07

TSV Wolfschlugen – SV Kornwestheim 22:13 (8:5) Gegen die Kornwestheimer Mädchen zeigten die B-Mädels aus Wolfschlugen eine ihrer besten Abwehrleistungen in dieser Saison. Nahezu vierzehn Minuten sollte es dauern, bis die Gäste den Ball zum ersten Mal im Tor der Gastgeberinnen versenken konnten. Da stand es bereits 6:0. Allerdings war die Chancenverwertung an diesem Tag der größte Gegner der Wolfschlüger Mädchen, so dass der Vorsprung leider nicht den tatsächlichen Spielverlauf zur Gänze wiederspiegelte. Kornwestheim bekam zum Ende des ersten Durchgangs mehr Zugriff zum Spiel, vor allem auch aufgrund der ungewohnten Abwehrvariante. So ging es lediglich mit 8:5 in die Halbzeit. Im zweiten Durchgang stellten die Hexabanner-Mädels dann ihr Angriffsspiel neu auf und stellten die Gäste vor eine an diesem Tag für sie nicht zu lösende Aufgabe. Wie zu Beginn der ersten Halbzeit, gelangen ihnen sechs Treffer in Folge ohne Gegentreffer, und so war 14:5 nach 32 gespielten Minuten bereits fast schon eine Vorentscheidung zu Gunsten der Wolfschlüger Mädchen gefallen. Kornwestheim kämpfte sich zwar noch einmal etwas zurück ins Spiel, konnten jedoch am Vorsprung der Heimmannschaft nicht mehr knabbern. Nach 45 Minuten betrug der Abstand dann auch erstmals zehn Treffer (21:11), die verbleibenden Minuten tat sich dann nicht mehr viel, und so gewannen die TSV Mädchen schlussendlich auch in der Höher verdient mit 22:13. Es spielten: Dilara Can, Rebekka Wieder; Alessa Kircher (1), Carlina Luft (3), Maike Volkert (3), Samira Berger, Hannah Erpenbach, Ronja Slawitsch (5), Emma Schweizer (3), Leonie Dreizler (4), Miriam Slawitsch (1), Marielle Hofmann, Annika Fricker (2) TSV Wolfschlugen – VfL Waiblingen 38:27 (19:11) Gegen Waiblingen starteten die TSV-Mädchen mit drei schnellen Toren in Folge jedoch ohne den Biss in der Abwehr zu zeigen, der sie noch in den vorangegengenen Spielen auszeichnete. Waiblingen kam oft zu einfachen Torwürfen was zur Folge hatte, dass sich ein torreiches Spiel entwickelte. Da die Hexabanner-Mädels selbst eine größtenteils sehr ansprechende Angriffsleistung aufs Feld brachten und Waiblingen daher kaum ein Mittel zur Gegenwehr fand. Nach und nach verschafften sich die TSV-Mädchen mehr Luft. Vor allem einfache Tore durch schnelles Umschaltspiel waren hier der Schlüssel zum Erfolg. Kurz vor der Halbzeit zündeten sie auch noch einmal den Turbo und erzielten innerhalb von zwei Minuten drei Treffer in Serie zum verdienten 19:11 Pausenstand. Der zweite Durchgang war geprägt von schwacher Abwehrleistung auf beiden Seiten, wobei Waiblingen zu Beginn das etwas bessere Angriffsspiel bot, was sie beim 22:16 nach 31 Minuten wieder etwas näher heranbrachte. Die darauffolgende Auszeit zeigte allerdings den gewünschten Effekt und zweieinhalb Minuten später war der Vorsprung auf erstmals neun Tore angewachsen (26:17). Auch in der verbleibenden Spielzeit konnte sich Waiblingen nun nicht mehr näher heranarbeiten. Nur die etwas schwächer werdende Chancenverwertung auf Seiten der Gastgeberinnen verhinderte einen noch deutlicheren Erfolg. Schlussendlich gewannen die TSV-Mädchen verdient mit 38:27 und befinden sich weiterhing auf einem guten Weg in Richtung Meisterschaft. Erfreuliches gibt es auch noch aus dem Lazarett zu vermelden. Nachdem Leonie Dreizler bei diesem Spiel aufgrund einer Grippe passen musste, gab Vivien Abu Kharbag ihr Commeback seit der siebten Minute im ersten Saisonspiel. Es spielten: Rebekka Wieder; Alessa Kircher (1), Carlina Luft (8/1), Maike Volkert (8), Samira Berger (2), Hannah Erpenbach (2), Vivien Abu Kharbag, Ronja Slawitsch (3), Emma Schweizer (6/1), Miriam Slawitsch (7), Marielle Hofmann, Annika Fricker (1)

mB: TSV Wolfschlugen - SG Lenningen 30:19 (13:9)
Veröffentlicht: Montag, 19. Februar 2018 11:22

mB: TSV Wolfschlugen – SG Lenningen 30:16 (13:9) Am Sonntag trat der TSV in heimischer Halle gegen den Tabellenletzten aus Lenningen an. Nach einem katastrophalen Spiel zwei Wochen zuvor gegen Kirchheim, war heute Wiedergutmachung angesagt. Wolfschlugen startete solide ins Spiel. Nach den ersten drei Toren durch Tobias Haag wurde dieser sofort in die Manndeckung genommen. Wolfschlugen, daran gewöhnt, ließ sich nicht aus dem Konzept bringen und nutzte die neu gewonnen Räume konsequent. Vor allem der dreizehn Mal erfolgreiche Noah Nestel verstand es, die Lücken der Lenninger Abwehr zu attackieren. Lediglich anfängliche Abschlussschwierigkeiten und vereinzelte Unkonzentriertheit in der Abwehr verhinderten eine deutlichere Führung, als es beim 13:9 Halbzeitstand der Fall war. Wolfschlugen spielte zwar deutlich besser auf als im letzten Spiel und war definitiv die bessere Mannschaft, hatte es aber noch nicht geschafft, deutlicher davonzuziehen. Der Plan für die 2. Halbzeit war demnach klar- und ging auf. Wolfschlugen schaffte es, sein Tempospiel zu erhöhen und agierte gleichzeitig etwas offensiver in der Abwehr. Zahlreiche Gegenstöße waren die Folge und entschieden die Partie nach nur wenigen Minuten in Halbzeit 2. Am Ende gewann der TSV verdient mit 30:19. Es spielten: Antonio Knapp, Marcel Hermann; Patrick Rieker (1), Tobias Haag (3), Fabian Kirschner (2), Lukas Häring (2), Noah Nestel (13/1), Lukas Reichenbach (5), Florian Trautwein (2), Tobias Stadler (2).  

mC: TSV Wolfschlugen – Team Esslingen/Altbach 19:15 (10:5)
Veröffentlicht: Montag, 19. Februar 2018 08:58

mC: TSV Wolfschlugen – Team Esslingen/Altbach 19:15 (10:5) Schwieriger Start nach der Faschingspause! Nach der Faschingspause taten sich die Hexenbanner Jungs schwer gegen den Tabellennachbarn aus Esslingen. Viele leichte Fehler auf beiden Seiten prägten die Anfangsphase des Spiels, so dass es nach 13 Minuten immer noch 4:4 stand. Wolfschlugen fand nun aber besser ins Spiel und konnten zur Halbzeit auf 10:5 davon ziehen. Die Wolfschlugener Fans dachten, der Knoten wäre geplatzt. Jedoch kamen die Esslinger konzentrierter aus der Halbzeitkabine und das Wolfschlugener Team scheiterte immer wieder am guten Esslinger Torhüter. Dies wurde bestraft und das Team Esslingen/Altbach erzielte in der Folgezeit 4 Treffer am Stück und konnte so auf 10:9 verkürzen. Die Hexenbanner Jungs behielten zwar in der Folgezeit immer die Führung, konnten sich jedoch nicht entscheidend absetzen. Erst gegen Ende des Spiels konnte unser Team den Vorsprung wieder auf 4 Tore ausbauen und ließ sich so den Sieg nicht mehr nehmen. Trotzdem ein Kompliment an die Mannschaft, die sich trotz schwieriger Anfangsphase sich durchgebissen hat und den Vorsprung letztlich sicher nach Hause spielte. Es spielten: Tim-Luca, Ben O., Nils, Tim, Mika, Marlon, Fabian, Yannick, Lasse, Leon. Ben Sch. Im Tor: Marcel und Tom  

wD: TSV Wolfschlugen – SG Esslingen 29:21 (17:10) frühzeitig die Meisterschaft nach Wolfschlugen geholt
Veröffentlicht: Montag, 05. Februar 2018 13:20

Im vorletzten Spiel der Bezirksklasse trafen unsere Mädels auf die SG Esslingen, welche im Hinspiel klar mit 27:17 geschlagen wurden. Schon nach 5 Minuten waren unsere Spielerinnen mit 5 Toren Vorsprung gestartet und gaben diese Führung über das ganze Spiel auch nicht ab, sondern erhöhten am Ende die Tordifferenz auf 8 Tore. Schön zu sehen war, dass sich fast alle Spielerinnen in die Torschützenliste eintragen konnten. Mit diesem Sieg haben sich die jungen Hexabanner frühzeitig die Meisterschaft gesichert und stellen mit 337:185 Toren mit großem Abstand den stärksten Angriff in der Liga. Am letzten Spieltag treffen die Mädels auf den Tabellenletzten RW Neckar und wollen auch hier ihr Bestes geben, um mit einer weißen Weste die überlegene Meisterschaft in der Bezirksklasse Esslingen-Teck zu feiern. Die Trainer, Eltern und Freunde der jungen Hexabanner sind sehr stolz auf Euch und für die tolle Saison gibt es dann auch ein schickes Meister-Trikot! Es spielten: Hannah, Nele, Lilly, Caroline, Elena, Emily, Alina, Merit, Lea B., Lea Z.

mE2: TSV Wolfschlugen 2 - JSG Deizisau-Denkendorf 2 Diesmal war die andere Mannschaft besser.
Veröffentlicht: Montag, 05. Februar 2018 10:04

Noch vor Beginn des Spieltags unserer Jungs der E2 am vergangenen Sonntag in Deizisau stand die erste Herausforderung an, denn der halbe Ort einschließlich der Zufahrt zur Sporthalle war wegen des Fasnetsumzugs gesperrt. Das Warmlaufen fand somit auf dem Weg von unseren über den Ort verteilten Autos zur Sporthalle statt. Den Schwung der Musik auf den Straßen nahmen die Wolfschlüger Spieler mit in die Halle und gingen voller Elan das Handballspiel gegen die Mannschaft der Gastgeber an. Trotz gutem Einsatz war es gegen die enge und zupackende Deckung des Gegners aber sehr schwer, gute Torchancen zu erarbeiten, so dass das Spiel mit 3:12 (9:84 nach Multiplikation mit der Anzahl der Torschützen) zu Ende ging. Auch an den Geschicklichkeitsstationen gaben die Jungs alles und zeigten insbesondere bei der schweren und unbeliebten Übung "Hockwende mit Prellen", wie sehr sie sich in den letzten Monaten verbessert haben. Dennoch gingen auch hier die beiden Punkte an die Jungs an Deizisau, die das insgesamt bessere Ergebnis erzielten. Im abschließenden Turmballspiel hielten die jungen Wolfschlüger in der ersten Halbzeit gut mit und zeigten viele schöne Spielzüge. Gegen Ende war dann die Luft raus und unsere Abwehr zu langsam, so dass die Deizisauer Spieler viele einfache Punkte erzielen konnten. 15:28 hieß es am Ende. Trotz vollem Einsatz aller Spieler hat es dieses Mal nicht zum Sieg gereicht, nächstes Mal beginnt es wieder neu... Es spielten: Leon, Michael, Nils, Joseph, Silas R., Jonas, Simon und Julian

mC: TSV Wolfschlugen - Rot Weiss Neckar 26:33 (15:15)
Veröffentlicht: Sonntag, 04. Februar 2018 20:24

mC: TSV Wolfschlugen - Rot Weiss Neckar 26:33 (15:15) Niederlage gegen den Tabellenführer Rot-Weiß Neckar Am vergangenen Samstag hatten unsere Jungs die schwere Aufgabe gegen den verlustpunktfreien Tabellenführer Rot-Weiß Neckar anzutreten. Von Beginn an waren die Hexenbanner hellwach und konnten dem Nachbarn durch ihre aggressive Abwehr Paroli bieten. So war es in der 9. Minute erstmals verdient mit 6:5 in Führung zu gehen. Bis zur Halbzeit waren die Hausherren meist mit einem Tor in Führung. Mit einem gerechten 15:15 wurden die Seiten gewechselt. Kurz nach der Halbzeit gelang es dem Favoriten vom Neckar durch 3 Tore in Folge erstmalig etwas davonzuziehen. Hierbei konnten sich insbesondere die körperlich stark überlegenen Spieler der Gäste in die Torschützenliste eintragen. Trotz mehrfacher Umstellungen konnte sich der Tabellenführer zwischenzeitlich bis auf 8 Tore absetzen. So stand nach 50 Minuten eine deutliche und angesichts der gezeigten Leistung zu hoch ausgefallene Niederlage mit 26:33 auf der Anzeigetafel. Dieses Spiel zeigte wieder, dass sich unsere Jungs auch mit dem Primus der Liga spielerisch auf Augenhöhe befinden. Am 18.2.2018 geht es im nächsten Heimspiel gegen das Team aus Esslingen. Es spielten: Tim-Luca, Ben O., Tim, Mika, Leon, Marlon, Fabian, Yannick, Lasse, Manuel. Im Tor: Marcel und Tom  

wB: JSG Neckar-Kocher - TSV Wolfschlugen 23:26 (10:14)
Veröffentlicht: Samstag, 03. Februar 2018 06:48

Im Spitzenspiel der Württemberg-Liga Staffel 1 standen sich am vergangenen Donnerstag die nach Verlustpunkten punktgleichen Mannschaften der JSG Neckar-Kocher und des TSV Wolfschlugen gegenüber. Der Gewinner dieses Spiels würde die beste Ausgangsposition im Kampf um Platz eins haben, da das Hinspiel 23:23 endete und somit auch der direkte Vergleich automatisch für den Gewinner sprechen würde. Beide Mannschaften mussten auf verletzte Spielerinnen verzichten. Auf Wolfschlüger Seite fehlten die beiden langzeitverletzten Alicia Schieche und Vivien Abu Kharbag.  Die Wolfschlüger Mädchen starteten hochkonzentriert gegen den Bundesliganachwuchs. Den ersten Treffer erzielten die Gastgeberinnen, es sollte aber die einzige Führung im gesamten Spiel bleiben. Ab sofort übernahmen die Hexabanner-Mädels das Kommando und führten nach fünfeinhalb Minuten bereits mit 1:4. Bei drei bis vier Treffern pendelte sich nun der Vorsprung ein, wobei beide Mannschaften auch freie Einwurfmöglichkeiten ausließen. Insgesamt war aber in Durchgang eins die Gästemannschaft eindeutig tonangebend. In der Abwehr meist konsequent zupackend und mit einer guten Torhüterin dahinter, bauten sie den Vorsprung bis Mitte der ersten Halbzeit auf 6:11 aus. Die Gastgeberinnen könnten bis zur Halbzeit lediglich marginal auf 10:14 verkürzen. In den zweiten Durchgang starteten die TSV-Mädchen mit Ballbesitz und erzwangen sogleich eine Siebenmeter, welcher erfolgreich zum 10:15 verwandelt werden konnte, somit waren die fünf Tore Vorsprung wiederhergestellt. In den folgenden drei Minuten folgten drei weitere Wolfschlüger Treffer bei nur einem Gegentor, was eine Sieben Tore Führung zur Folge hatte und so beim 11:18 bereits so etwas wie eine kleine Vorentscheidung gefallen war. Lediglich beim 14:19 (31.) kamen die Gastgeberinnen noch einmal auf fünf Treffer heran, dann legten die Hexabanner-Mädels noch einmal eine Schippe drauf und in der 40. Minute stellten sie erstmals auf vier Tore vor. Die Entscheidung war allerspätestens hier gefallen. Die Neckar-Kocher Mädchen stemmten sich in den letzten Minuten noch einmal mit aller Kraft gegen die Niederlage. Schlussendlich gewannen die Hexabanner-Mädels aber absolut und auch in der Höhe verdient mit 23:29.  Es war von der ersten Sekunde an der absolute Siegeswille zu spüren. Es wurde vorne wie hinten um jeden Ball gekämpft und auch Fehlwürfe und Zeitstrafen warfen sie zu keiner Sekunde aus der Bahn. Es war eine starke Mannschaftsleistung. Am Samstag steht bereits das nächste Spiel gegen den aktuellen Tabellenfünften SV Kornwestheim an. Das Hinspiel in Kornwestheim konnten die TSV-Mädchen mit damals stark dezimiertem Kader mit 22:28 für sich entscheiden. Auch im Rückspiel sollen natürlich die zwei Punkte in der heimischen Sporthalle bleiben. Das Spiel beginnt um 18:00 Uhr, die Mädchen freuen sich über jede Unterstützung.  Es spielten: Rebekka Wieder; Alessa Kircher (1), Carlina Luft (5), Maike Volkert (3), Samira Berger (2), Hannah Erpenbach, Ronja Slawitsch (10/1), Emma Schweizer (1), Leonie Dreizler (5/3), Miriam Slawitsch, Marielle Hofmann (2), Annika Fricker

mE1: TSV Wolfschlugen - HSG Ostfildern 13:24 Rückstand nach Startschwierigkeiten ist nicht mehr aufzuholen
Veröffentlicht: Montag, 29. Januar 2018 10:56

Nach durchwachsenem Beginn kommen die jungen Hexabanner zum Ende der ersten Halbzeit besser ins Spiel und können in der zweiten Hälfte zeigen, welches Potential sie haben. Die ersten zehn Minuten des zweiten Spiels unserer männlichen E1 auf dem großen Handballfeld gehörten allerdings eindeutig der Mannschaft der HSG Ostfildern. Besonders deren enge Deckung stellte unsere Jungs vor große Schwierigkeiten. Der Spielaufbau unseres Teams war zu langsam, Pässe wurden nicht entschlossen und genau genug gespielt, und die vorhandenen Räume wurden nicht genutzt, um sich freizulaufen. So wurden viele Bälle noch in der eigenen Hälfte verloren, was den Ostfilderner Spielern viele Gegenstöße und einfache Tore ermöglichte. Man merkte unserer E1 an, dass sie mit viel Respekt ins Spiel gestartet war.Zum Glück gelang es den Jungs, gegen Ende der ersten Halbzeit besser ins Spiel zu kommen. Nach etwa zehn Minuten und einem zwischenzeitlichen Rückstand von zehn Toren zappelte der Ball endlich auch im gegnerischen Netz. Beim Spielstand von 3:14 wurde die Pause eingeläutet. Ihr wiedergefundenes Selbstvertrauen nahmen die Wolfschlüger dann mit in die zweite Halbzeit und konnten fortan mithalten. Sie überbrückten das Spielfeld mit guten Pässen schneller, so dass sich immer mehr Gelegenheiten zum Abschluss ergaben. Und obwohl längst nicht alle Chancen genutzt wurden, gelangen den Jungs in der zweiten Halbzeit zehn Tore, nahezu alle Spieler konnten mindestens einen Treffer verbuchen. Mit 13:24 ging das Spiel zu Ende, der Rückstand aus den ersten zehn Minuten konnte nicht mehr verringert werden. Wir nehmen die gute Leistung unserer Spieler aus der zweiten Halbzeit mit und wollen daran am nächsten Sonntag anknüpfen, wenn das Spiel gegen die Jungs aus Köngen ansteht. Gespielt haben: Ferdinand, Felix, Julius, Magnus, Philipp, Lasse, Luca, Mattis, Lucas und Mats.

mE2: SG Untere Fils 2 – TSV Wolfschlugen 2
Veröffentlicht: Montag, 29. Januar 2018 05:26

Am Sonntagmorgen trat eine stark dezimierte männliche E2 Jugend gegen die SG Untere Fils 2 an. Da einige Spieler krank oder verhindert waren, halfen kurzerhand 2 Spieler aus der E3 Jugend und 2 Spieler aus der F-Jugend aus. Als erstes stand das Turmballspiel auf dem Programm. Durch eine klasse Deckung wurden viele Bälle herausgefangen und vorne gut verwertet, so dass das Turmballspiel 30:21 gewonnen wurde. Als nächstes standen die Koordinationsaufgaben auf dem Plan, auch hier gewannen die jungen Hexenbanner mit einem hauchdünnen Vorsprung von 0,11 Punkten. Als letztes wurde dann Handball gespielt. Hier gingen die Gegner schnell in Führung, zu oft konnten sie sich freispielen. Auch vorne wurden viele Bälle vertändelt, so dass es dauerte, bis auch die Hexenbanner ins Spiel fanden. Kurz vor Ende der 1. Halbzeit fielen die ersten Tore, so dass die Jungs mit mehr Mut in die 2. Halbzeit gingen. Jetzt wurde auch wieder besser verteidigt und die dadurch gewonnen Bälle fanden ihren Weg ins Tor. Fast alle Spieler trafen das Tor, so dass auch das Handballspiel, das 9:9 ausging, durch die größere Anzahl an Torschützen mit 54:45 gewonnen wurde. Es spielten: Nils, Michael, Silas, Levi, Karl, Anton und Janne

wB: TSV Wolfschlugen - Winterbach/Weiler 30:19 (15:6) SV Heilbronn am Leinbach - TSV Wolfschlugen 20:39 (10:19)
Veröffentlicht: Sonntag, 28. Januar 2018 18:24

Steffen hat sich für eine paar Tage nach Kroatien (Handball EM) verabschiedet und hat dort endlich mal echten hochklassigen Handball, naja ist ja nur Männerhandball, angesehen. Für Ersatz im Trainingsalltag hat er selber gesorgt und die Aushilfstrainer haben alle einen guten Job gemacht und für eine perfekte Ausbeute aus zwei Spielen gesorgt, so dass aus dem fernen Kroatien viele 😻 gesendet wurden. Der verdiente Urlaub von Steffen war gerettet, auch wenn die deutsche Nationalmannschaft mit unseren Mädels nicht schritthalten konnte, aber wie gesagt: nur Männerhandball. Die Spielerrinnen haben sich an alle Vorgaben der Trainer gehalten und aus zwei Spielen ein überragendes Torverhältnis von 69:39 herausgespielt. Ein derartiges Torverhältnis spricht für den mannschaftlichen Willen, bis zum Abpfiff alles zu geben und somit ihre Ambitionen auf den Gruppensieg zu unterstreichen. In beiden Spielen wurde den jeweiligen Gegnern das eigene Spiel aufgezwungen, so dass über die erste und zweite Welle viele schöne und einfache Tore erzielt werden konnten. In beiden Spielen wurden den Gegnern durch eine intensive aber auch faire Abwehrarbeit aufgezeigt, wer der bessere ist. Bereits zur jeweiligen Halbzeit mit 15:6 und 19:10 waren die Spiele eigentlich schon entschieden. Trotz der klaren Halbzeitführungen haben die Mädels auch die zweiten Halbzeiten klar für sich entschieden und gezeigt, dass die Mannschaft immer besser zusammenfindet und die Führungsspielerinnen auch dafür Sorgen tragen, dass alle Spielerrinnen zu ihren Toren oder Torchancen kommen. Eigentlich könnte man meinen, dass Steffen gar nicht gefehlt hat. Aber ohne die tägliche Vorarbeit wären die Erfolge in dieser Form sicherlich nicht möglich gewesen. Zu erwähnen ist auch die Unterstützung der verletzten Spielerrinnen, welche bei allen Spielen anwesend waren. Abschließend kann man sagen, dass es am Donnerstag gegen und in Neckar/Kocher um die entscheidende Wurst geht und die Mädels noch einmal ihr ganzes Können abrufen müssen, um den Traum vom Endspiel aufrecht erhalten zu können. Hier wird dann auch Steffen wieder auf der Trainerbank alles geben. Vielen Dank an alle Eltern, welche die lange Anreise nach Heilbronn unterstützt haben und leider am Donnerstag noch einmal nach Heilbronn im Berufsverkehr anreisen müssen. Für den TSV: Can, Wieder, Kircher (1), Luft (16), Volkert (8), Berger (2), Erpenbach, R. Slawitsch (12), Schweizer (11), Dreizler (13/7), M. Slawitsch (2), Hofmann (4), Fricker

mD: TSV Wolfschlugen – TSV Unterensingen 23:22 (10:11) am 21.01.2018
Veröffentlicht: Montag, 22. Januar 2018 17:10

Beim Heimspiel gegen den Nachbarn aus Unterensingen hatte unsere männliche D-Jugend etwas Anlaufschwierigkeiten und lief, bei ständigem Hin und Her, bis zur 10. Minute immer einem Tor Rückstand hinterher. Leider häuften sich dann noch die technischen und Abspiel-/Fang-Fehler, so dass sie in der 16. Minute sogar 3 Tore zurück lagen. Zum Glück konnten unsere Jungs zum Ende der ersten Halbzeit das Ergebnis nochmal deutlich verbessern und gingen mit nur einem Tor Rückstand in die Halbzeitpause. Zusammenfassend kann man sagen, dass die Mannschaft in der ersten Halbzeit lediglich durch Einzelaktionen im Angriff wirklich zum Abschluss gekommen ist und in der Abwehr kein gemeinsamer Verbund aktiv war. Zur 2. Halbzeit kamen unsere Jungs voll motiviert und voller Tatendrang aus der Kabine. Diesen Schwung nutzten sie, um einen stabilen zwei Tore Vorsprung herauszuspielen, den sie bis zur 30. Minute halten konnten. Dann schlichen sich wieder kleinere Unkonzentriertheiten ein, wodurch man in die letzten 4 Minuten mit einem 21:22 Rückstand gehen musste. In diesen letzten Minuten des extrem spannenden und kampfbetonten Spiels stand die Abwehr bei unseren Jungs aber wie ein Bollwerk und es konnten noch 2 wichtige Tore durch Gegenstöße erzielt werden. So gab es am Ende einen 23:22 Derbysieg des TSV Wolfschlugen, der durch den kämpferischen Einsatz und die Einstellung der gesamten Mannschaft absolut verdient ist. Zum Schluss noch ein Lob an die zahlreich angereisten Gästefans und unsere Heimfans, die Ihre Mannschaften fair und lautstark unterstützt haben. Es spielten: Laurin Schlumbohm, Felix Pesch, Manuel Raub, David Walter, Luca Kiederer, Theo Bauer, Melvin Hofmann, Finn Wittmann, Vincent Schäfer, Louis Michael, Julian Michael

mE3: TSV Wolfschlugen 3 - SKV Unterensingen 2 6:0
Veröffentlicht: Montag, 22. Januar 2018 06:15

Wolfschlüger E3 startet mit Sieg ins neue Jahr Zum ersten Spieltag im Jahr 2018 reiste unsere E3 am Sonntag nach Unterensingen. Da einige Spieler verhindert waren, hatten wir drei Jungs aus unserer F-Jugend mit an Bord, die die Mannschaft toll verstärkt haben. Los ging es mit dem Handballspiel. Gegen das Unterensinger Team, bestehend aus Jungs und Mädels, zeigte unsere Mannschaft viele schöne Spielzüge und konnten insgesamt 17 Tore erzielen. Uns Trainer hat dabei besonders gefreut, dass jeder der Jungs so gut freigespielt werden konnte, dass er mindestens ein Tor erzielte. Das habt ihr toll gemacht!In der Abwehr waren die Jungs auch fast immer gleich wieder bei ihrem Gegenspieler oder konnten jedenfalls mit vereinten Kräften den Ball zurückerobern oder den Torwurf stören. Zu Ende ging das Spiel mit 17:0 Toren für unsere Wolfschlüger. Die nächsten beiden Punkte konnten die Spieler bei den Geschicklichkeitsstationen erringen, wo sie insgesamt weiter sprangen, besser trafen und geschickter durch den Hindernisparcours hüpften.Zum Abschluss wurde Turmball gespielt. Das fand auf einem so kleinen Spielfeld statt, dass kaum Platz war, sich den Ball zuzuspielen. Nach kurzer Eingewöhnungszeit erzielten die Wolfschlüger aber auch hier Punkt um Punkt und zogen den Unterensingern mit 27:9 davon.Gespielt haben: Leo, Karl, Silas K., Noah, Levi, Jonas, Janne, Anton und Luis.

mE1: TSV Neuhausen 1 - TSV Wolfschlugen 27:6 bzw 270:18
Veröffentlicht: Montag, 22. Januar 2018 05:46

Am Samstag trat unsere männliche E1-Jugend gegen den TSV Neuhausen 1 an. Nachdem die Vorrunde, bei der zusätzlich zu Handball noch Koordination und eine weitere Spielform auf dem Plan stand, auf einem guten 4. Platz abgeschlossen wurde, stehen jetzt die Handballspiele auf das ganze Feld an. Dabei war im ersten Spiel gleich der überlegene Tabellenerste TSV Neuhausen 1 unser Gegner. Zu Beginn wurde unsere Mannschaft gleich von Neuhausen überrannt, so dass die Jungs schnell deutlich in Rückstand lagen. Nach ca. 10 Minuten fingen sie sich aber, und kamen ihrerseits auch zu Torchancen. Leider scheiterten sie dabei aber oft am guten Neuhausener Torhüter. So gingen sie mit einem 2:11 Rückstand in die Pause. Auch nach der Pause blieb es schwierig, zu oft wurden Bälle verloren oder Torchancen vergeben, was Neuhausen dann im Gegenzug nutzte, um Tore zu schießen. Am Ende kam es so zu einer 27:6 Niederlage, und da in der E-Jugend noch mit Multiplikator (Anzahl der Torschützen x Anzahl der Tore) gespielt wird, ging das Spiel mit 270:18 verloren. In den nächsten Spielen gilt es jetzt, gegen die Mannschaften auf Augenhöhe konzentriert zu spielen, dann ist auch wieder ein Sieg drin. Es spielten: Felix Klein, Finn Wolfram, Luca Solimando, Mats Bruder, Mattis Wittmann, Lasse Schäfer, Lucas Scheufele, Ferdinand Feucht, Magnus Stephan, Philipp Grüb

mD: TV Plochingen – TSV Wolfschlugen 15:12 (10:8)
Veröffentlicht: Dienstag, 16. Januar 2018 11:53

Am vergangenen Samstag traten unsere mD-Jugend gegen den TV Plochingen in Plochingen an. Am Anfang der ersten Hälfte konnten die Jungs eine knappe Führung durch gutes Zusammenspiel erkämpfen. Doch kurz vor der Halbzeit lies die Kondition nach und viele hochwertige Chancen wurden nicht genutzt. Dadurch ging der knappe Vorsprung verloren, und sie gingen mit einem Rückstand von 2 Toren in die Pause. In der zweiten Hälfte baute der Gegner seinen Vorsprung um weitere 2 Tore aus. Der TV Plochingen versuchte seine Führung zu halten, indem er immer wieder auf Zeit spielte. Trotz starkem Kampfgeist und immer härter werdendem Spielverlauf konnte der TSV Wolfschlugen den Vorsprung des Gegners nicht mehr aufholen. Am Ende trennten sich die Mannschaften mit 15:12 für den TV Plochingen. Trotz der enttäuschenden Niederlage haben sich unser Jungs gut geschlagen. Es spielte: Luca Kliederer, Vinzent Schäfer, Philip Lang, Laurin Schlumbohm, Levi Grenz, Felix Pesch, Theo Bauer, Melvin Hofmann, David Walter, Finn Wittmann, Manuel Raub, Louis Michael und Julian Michael.

wD: TV Plochingen - TSV Wolfschlugen 17:33 (8:16)
Veröffentlicht: Sonntag, 14. Januar 2018 21:36

Die mehrwöchige Winterpause merkte man unseren Mädels am vergangenen Samstag nicht an. Bei ihrem ersten Spiel im neuen Jahr stand die D-Jugend in der Plochinger Schafhausäckerhalle dem TV Plochingen gegenüber und erkämpfte sich einen souveränen Sieg. Bereits vor Ablauf der ersten Spielminute fiel das erste Tor für unsere spürbar motivierten Handballerinnen. Zügig folgten weitere Treffer in das gegnerische Tor, während die Plochinger Mannschaft Mühe hatte, dem Gegner zu folgen. Vereinzelte Vorstöße wurden gekonnt vom Wolfschlüger Torwart und einer gut funktionierenden Abwehr pariert. So fand denn auch wenig Bewegung in der heimischen Spielhälfte statt und das Spiel konzentrierte sich vorwiegend auf das gegnerische Tor. Erst in der zweiten Hälfte des Spieles agierten die Plochinger entschlossener. Zu dem Zeitpunkt stand es bereits 16:8 und die Wolfschlüger Mannschaft baute konsequent ihren deutlichen Vorsprung aus. Körperbetonte Abwehr konnte unsere agil und dominant spielenden Mädels nicht von weiteren Toren abhalten. Und so endete das Spiel mit einem verdienten 17:33 für unsere D-Jugend. Es spielten: Hannah Feldmaier, Lea Brandner, Merit Reichenbach, Elena Bayer, Alina Hanker, Lilly Kircher, Nele Kleiner, Emily Junginger, Caroline Wendlandt, Lea Ziegler, Matea Mokoš