1. Sportvereinszentrum
  2. News aus den Abteilungen
  3. Hexenbanner-Stuben

Rehasport, ab Freitag 07.07.17, 17.00 Uhr bis 18.00 Uhr

Aktuelles | Fitness & Gesundheit 14. Jun 2017

NEUES Angebot Rehasport Aufgrund der großen Nachfrage haben wir zusätzlich eine weitere Rehasportstunde im Bereich Orthopädie zertifiziert! Wer bekommt Rehasport? Rehasport ist zu einer Pflichtleistung der Krankenkassen geworden und unterliegt nicht der Budgetierung...

Nordic Walking

Aktuelles | Fitness & Gesundheit 05. Jun 2017

NEU!!!!! NEU!!!! NEU!!!! NEU!!!! NEU!!!!"Nordic Walking" g.e.t. Präventionskurs nach § 20 mit Kassenzuschuss Start: 21.06.2017, 10.00 Uhr Treffpunkt: Skateranlage, hinter Sporthalle, Eingang zum Wald, Jahnstrasse, vorhandene Stöcke bitte mitbringen!! Dauer: 8 Termine, á 90 Minuten(21.06./28.06./05.07./12.07./26.07./02.08./09.08./16.08.) Trainerin: Mareike Heissler...

Silvestertanzparty 2017: Wir feiern ins Jubiläumsjahr...

Aktuelles | Tanzen 26. Apr 2017

Die Tanzsportabteilung veranstaltet dieses Jahr wieder eine Silvestertanzparty in der Turn- und Festhalle Wolfschlugen. Es spielt die Band Eurotop aus Neuffen.  

Kegelbahnen

  Unsere zwei Kegelbahnen im Untergeschoss des Vereinsheims "Hexenbanner-Stuben" wurden renoviert und freundlich gestaltet. So, dass...

See more...

Anfahrt

"Hexenbanner-Stuben"Nürtinger Straße 7772649 Wolfschlugen Telefon: (07022) 5 36 55Telefax: (07022) 5 32 52 Mail: Hexenbannerstuben@web.de  

See more...

Wir empfehlen

  Ob deftige schwäbische oder Internationale Spezialitäten, ob Rustikales- oder Gala-Buffet - bei uns sind Sie...

See more...
next
prev

Formulare TSV

A+ A A-

Aktuelles | Hauptverein

Neues Vereinszentrum in Wolfschlugen „WoFit“ startet 2018 mit Fitness und Gesundheitssport

Wolfschlugen: WoFit startet 2018 mit Fitness und Gesundheitssport-Geschäftsführer Kai Helmle ist jetzt schon im Amt. - Von Elisabeth Maier, Esslinger Zeitung

 

Im Januar soll der Probebetrieb im neuen Sportvereinszentrum des TSV Wolfschlugen beginnen. Seit Mai ist Geschäftsführer Kai Helmle im Amt. Derzeit werden die Mauern des Gebäudes hochgezogen. "Der Bau wird wohl zwei Monate später fertig als geplant", sagt Hartmut Schneider, der Vorsitzende des Vereins. Das liege bei einem Großprojekt, das 3,5 Millionen kostet, aber im Rahmen.

Mit dem neuen Vereinszentrum, dessen Konzeption und Bau der Württemberische Landessportbund (WLSB) unterstützt, will der 2500 Mitglieder starke Verein nicht nur seine Strukturen professionalisieren. Es geht nach Schneiders Worten darum, den TSV für die Zukunft fit zu machen. Der klassische Vereinssport mit festen Trainingszeiten und -gruppen ist aus seiner Sicht überholt. "Im Berufsleben ist zunehmend Flexibilität gefragt."
Das Vereinszentrum hat an sieben Tagen die Woche geöffnet. Bis 22 Uhr können Besucher an den Geräten trainieren, die nach Helmles Worten auf dem neuesten Stand sind", also automatisch eingestellt werden. Mit diesem System sei es auch möglich, Trainingsergebnisse digital zu erfassen. Seinen alten Stamm intergriert der Verein mit den Kursen die wie bisher zu festen Zeiten stattfinden.

"Am Ball bleiben" - "Sport macht nur Sinn, wenn man regelmäßig trainiert", findet Kai Helmle. Gerade für Freizeitspotler sei es wichtig, "am Ball zu bleiben", um auch mit zunehmendem Alter mobil zu sein. Der 31-jährige ist studierter Sportmanager und kickt beim SV Fellbach in der Landesliga. In den vergangenen fünf Jahren war er bei der Firma Flowcon in Leinfelden-Echterdingen als Berater tätig. Da hat er auch die Sportvereinszentren betreut, die der WLSB unterstützt.

"Den WoFit Sportpark beim Stadion und die Sporthalle Wolfschlugen habe ich von Anfang an begleitet.", sagt Helmle. Seit einem Monat ist er Vater eine Sohnes. Nun freut sich der Sportler sehr auf die neue Aufgabe. Vor allem sehnt er sich nach der Praxis. "Ich übernehme auch mal die eine oder andere Einweisung an den Geräten." Der Kontakt zu den Menschen und die Möglichkeit, andere für Fitness zu begeistern, haben ihn an der Stelle gereizt.

"Wir wollen keine Muckibude", stellt Hartmut Schneider klar. "Und eine Konkurenz zu privaten Studios streben wir erst recht nicht an." Im Vereinszentrum dürfen nur Mitglieder trainieren-die des TSV Wolfschlugen ebenso wie aus anderen Vereinen, die als Kooperationspartner mit im Boot sind.

"Da verhandeln wir zurzeit noch mit unseren Kollegen in den Nachbarkommunen", sagt Schneider. Der Schwerpunkt liegt nach seinen Worten auf dem Gesundheitssport. In diese Richtung bewegt sich der TSV schon seit einiger Zeit. "Unser Reha-Sport läuft seit zwei Jahren und ist gut besucht", sagt Schneider. Damit führe man Menschen aller Generationen nach einer schweren Krankheit oder nach einer Operation wieder an den Sport heran. Die Aktiven aus den Abteilungen des Vereins trainieren im "WoFit" Kraft und Kondition. Aber sie haben dort auch die Möglichkeit, im Fall einer Verletzung Reha-Sport oder Physiotherapie zu besuchen.

Großprojekt des TSV auf der Zielgeraden

Großprojekt des TSV auf der Zielgeraden

31.05.2017, Von Gerlinde Ehehalt -Nürtinger Zeitung

Fertigstellung des Rohbaus für das neue Sportvereinszentrum bis spätestens Ende Juni erwartet – Baustellenbesichtigung am 2. Juli

Der Turn- und Sportverein Wolfschlugen lädt Mitte Juni zum Richtfest des neuen Sportvereinszentrums (SVZ) und am 2. Juli zur Baustellenführung mit Hocketse ein. Der Neubau soll im Dezember fertig sein.

Hartmut Schneider (links) und Kai Helmle freuen sich über den Baufortschritt am Sportvereinszentrum. Foto: Ehehalt

WOLFSCHLUGEN. Die Bauarbeiten für das vier Millionen Euro teure Gebäude schreiten zügig voran. Aktuell entsteht gerade das erste Obergeschoss mit Sauna- und Freibereich samt dem Ausgang zum Balkon. Gemeinsam mit Vorstandssprecher Hartmut Schneider berichtete Kai Helmle, der neue hauptamtliche Geschäftsführer des Turn- und Sportvereins, kürzlich über den Baufortschritt und die Möglichkeiten, die das SVZ nach Fertigstellung dem TSV, seinen Mitgliedern und der Gemeinde eröffnet.

Mit einem Sportvereinszentrum möchte der Verein der wachsenden Bedeutung des Gesundheitssports sowie dem Boom im Fitnessbereich gerecht werden, flexible Trainingszeiten, Gesundheits- und Rehasport sowie Wellness anbieten. Das Sportvereinszentrum sei aber kein Fitness-Studio, sondern eine auf Gesundheitssport ausgerichtete Einrichtung, die zugleich den sozialen Mittelpunkt eines Vereins darstellt, so die Verantwortlichen.

Die künftigen Nutzer erwartet im neuen Gebäude ein 330 Quadratmeter großer Gerätepark samt vollautomatisierten Cardio- und Kraftgeräten mit professionellen Trainern, dazu neue Kurs- und Umkleideräume, ein Sauna- und Wellnessbereich sowie im Erdgeschoss ein Bistro. Außerdem befinden sich in dem insgesamt 1400 Quadratmeter großen Gebäudekomplex Räume für eine neue Geschäftsstelle. Im Erdgeschoss kommt noch eine neue Physiotherapiepraxis dazu.

Synergieeffekte erwartet zum Beispiel mit Ganztagesschulbetrieb

Von dieser erhofft sich der Verein positive Synergieeffekte für seine Sporttreibenden. „Das SVZ ist ein wichtiger Standortfaktor für die Gemeinde, auch hinsichtlich der Entwicklung zum Ganztagesschulbetrieb“, erklärte Helmle. Mit einem starken Sportverein können sich beispielsweise Kooperationen zur Schule ergeben. Daher sei statisch für einen zweiten Bauabschnitt bereits alles berücksichtigt. So ist für später die Erweiterung mit einer Kinderbewegungslandschaft sowie mit weiteren Kursräumen möglich.

Geplant ist außerdem, das Sportvereinszentrum nach außen zu öffnen und Kooperationen mit Nachbarvereinen einzugehen. Diese erhalten im SVZ Trainingsmöglichkeiten für ihre Mitglieder. Auch an ein Fitnessangebot für Firmen und ihre Mitarbeiter ist gedacht.

Der Rohbau wird Mitte bis Ende Juni fertig sein, dann kann Richtfest gefeiert werden. Am 2. Juli öffnet der Verein außerdem die Türen zu einer Baustellenbesichtigung und lädt zur gemütlichen Hocketse ein. Das Blockheizkraftwerk soll Ende Juli in Betrieb gehen. „Wir hoffen, dass das Gebäude bis Dezember fertig gestellt ist und das SVZ in Betrieb gehen kann“, sagte Hartmut Schneider. Eigentlich peilte der Verein einen Start im November an. Doch wie so oft bei größeren Bauvorhaben dauert es auch bei diesem Objekt etwas länger.

„Das Projekt ist eine Riesenchance für den Verein, um sich fit für die Zukunft zu machen“, betonte Kai Helmle, der in den vergangenen fünfeinhalb Jahren als Projektleiter und offizieller Berater des Württembergischen Landessportbundes (WLSB) mit der betriebswirtschaftlichen sowie konzeptionellen Planung und Umsetzung der Sportvereinszentrums-Projekte tätig war. Damit war der 31-Jährige von Beginn an auch in die Planungen des TSV Wolfschlugen involviert.

Zahlreiche Angebote im Gesundheits- und Rehabereich

Mit dem WoFit Sportpark wolle der Verein eine Angebotslücke schließen und Menschen, die dem Abteilungssport den Rücken gekehrt haben, individuelle und flexible sportliche Betätigung und Trainingsmöglichkeiten bieten, erklärten Helmle und Schneider. So werde es künftig zahlreiche Angebote im Gesundheits- und Präventionsbereich und sogar im Rehasport geben. Die Lage des neuen Sportzentrums sei ideal, freuten sich Geschäftsführer und Vorstandssprecher. Das 1500 Quadratmeter große Grundstück liegt als ideales „Puzzlestück“ zwischen der Vereinsgaststätte und der Sporthalle und ist umgeben von den Sportplätzen des TSV. „Besser geht’s nicht“, schmunzelte Hartmut Schneider, für den das ambitionierte Projekt eine wahre Herzensangelegenheit bedeutet.

„Man kann künftig beim TSV Wolfschlugen noch besser als zuvor von klein auf bis ins hohe Alter Sport treiben, ob im Abteilungssport oder ganz individuell im Gesundheits- und Fitnessbereich“, sagte Kai Helmle und verriet: „Uns ist wichtig, dass die Leute im Verein bleiben.“ Vor allem Menschen im Alter zwischen 25 und 60 Jahren, die neben dem Beruf nicht viel Zeit haben, wolle man künftig die Möglichkeit zu mehr sportlicher Bewegung bieten.

Dazu klügelten die Verantwortlichen ein flexibles Angebotssystem aus, das allen, die nicht zu festen Zeiten trainieren können, den Zugang zum Sport ermöglicht. Es soll auch für Sportliebhaber aus der näheren und weiteren Umgebung attraktiv sein. „Wir werden an 360 Tagen im Jahr Sport anbieten. Prinzipiell von 8 bis 22 Uhr, mit verkürzten Zeiten am Wochenende“, sagte Hartmut Schneider. „Der Verein ist damit ohne Ferien an sieben Tagen pro Woche erlebbar“, ergänzte Geschäftsführer Helmle. Die bestehenden Kurse sollen beibehalten werden. Der Preis für das gesamte Angebot sei „sozialverträglich“ – für circa 45 Euro pro Monat könne man im SVZ das ganze Kurs-, Trainings- und Fitnessangebot flexibel nutzen. „Man kann kommen, wann man möchte, kann mehrere Kurse besuchen oder nur einen und dazu im Sportpark trainieren, wann immer man will. Voraussetzung ist die Mitgliedschaft im TSV Wolfschlugen“, sagte Schneider. Eine Ausnahme bildet das Angebot im Rehasport, der vom Arzt verordnet werden kann und von den Krankenkassen bezahlt wird. Natürlich können die Leute auch nur Kurse buchen wie bisher. „Bei uns gibt es auf keinen Fall alles oder nichts. Es wird für jeden das passende Sportangebot zu verträglichen Preisen geben“, betonte Vorstandssprecher Schneider und ergänzte: „Der Preis wird sich allerdings an das erweiterte Raum- und Sportangebot anpassen müssen.“ Anstelle von bisher 36 Kursen könne der TSV künftig 52 Kurse anbieten. Es sei klar, dass der Verein die neuen Räumlichkeiten auch über die Beiträge refinanzieren müsse, erklärte Helmle und meinte: „Es wird eine Übergangsphase geben mit einem Bestandsschutz für Leute, die dem Verein schon lange treu sind.“

Auf die Frage, was sich für die langjährigen Mitglieder bei den Kursen und den Beiträgen konkret ändert, versprach Hartmut Schneider: „Es wird für alle bestehenden Kurse zur selben Zeit am selben Tag eine Fortsetzung im SVZ geben. Und zwar zu einem günstigen Sonderpreis für die bisherigen Kursteilnehmer.“

Der TSV hat derzeit 2500 Mitglieder, über 300 Leute besuchen regelmäßig Kurse. Die wolle man natürlich behalten und keineswegs vergraulen, sagten die beiden Vereinsoberen.

200 neue Mitglieder konnten bis jetzt für die neue Abteilung im WoFit Sportpark gewonnen werden. „Wir haben uns als Marke 1000 Mitglieder gesetzt, das ist das Ziel,“ verrieten Hartmut Schneider und Kai Helmle.

Log in or create an account