1. Sportvereinszentrum
  2. News aus den Abteilungen
  3. Hexenbanner-Stuben

WOFit auf der Zielgeraden ...

Sportvereinszentrum 12. Sep 2016

Der TSV Wolfschlugen mit seinen ca. 2500 Mitgliedern, packt sein Großprojekt an.Nach dem Spatenstich am 16.09.2016, beginnt der Bau des vereinseigenen Sportzentrums in Wolfschlugen. Die Bauphase geht bis Ende September 2017...

WOFit - Angebot für Schüler und Studenten - 20 Prozent

Sportvereinszentrum 12. Sep 2016

Ab sofort können Sie Nutzungsverträge abschließen. Voraussetzung ist Ihre Mitgliedschaft beim TSV Wolfschlugen. Zahlbar sind die Beiträge erst ab Fertigstellung des WOFit Sportparks (voraussichtlich November 2017). Vertragsbedingungen Bei Vorauszahlung von 12 Monaten reduziert...

9 Wichtige Fragen zum SVZ

Sportvereinszentrum 01. Sep 2015

        Sportpark des TSV Wolfschlugen, Blick Süd West Was ist ein Sportvereinszentrum? Ein Sportvereinszentrum ist eine vereinseigene, zentrale Anlage.

Rehasport

Aktuelles | Fitness & Gesundheit 25. Jun 2016

  REHASPORT beim TSV Wolfschlugen   Der TSV Wolfschlugen bietet neben den erfolgreichen 40 Kursen, Indoorcycling, Langhantel, Bodyworkout, Pilates, Wirbelsäulengymnastik, Step usw. (sh. Homepage) auch erfolgreich Rehasport an.   Eine Erweiterung in Sachen Neurologie...

Es können noch Tanzpaare mittanzen ...

Aktuelles | Tanzen 04. Apr 2016

Die Standard/Latein-Gruppen Mittwoch 2 sowie Freitag 2 und 3 (siehe Trainingszeiten) nehmen noch neue Tanzpaare auf. Vorkenntnisse sind erforderlich. Kommen Sie einfach unverbindlich zu einem Probetraining in der Aula der Grundschule Wolfschlugen...

Kegelbahnen

  Unsere zwei Kegelbahnen im Untergeschoss des Vereinsheims "Hexenbanner-Stuben" wurden renoviert und freundlich gestaltet. So, dass...

See more...

Anfahrt

"Hexenbanner-Stuben"Nürtinger Straße 7772649 Wolfschlugen Telefon: (07022) 5 36 55Telefax: (07022) 5 32 52 Mail: Hexenbannerstuben@web.de  

See more...

Wir empfehlen

  Ob deftige schwäbische oder Internationale Spezialitäten, ob Rustikales- oder Gala-Buffet - bei uns sind Sie...

See more...
next
prev

Formulare TSV

A+ A A-

Aktuelles | Hauptverein

Der Spatenstich - Positive Resonanz in der Presse - Stuttgarter Zeitung

 

Das große Ziel des TSV Wolfschlugen rückt näher

Von Jürgen Veit 17. September 2016 

Der Baubeginn für ein Vereinszentrum mit dem Schwerpunkt Gesundheitsförderung ist eingeläutet worden. Mit dem rund vier Millionen Euro teuren Gebäude will der Turn- und Sportverein Wolfschlugen für künftige Aufgaben gerüstet sein.

So soll das Sportvereinszentrum samt angegliederter Physiotherapiepraxis an der Nürtinger Straße in Wolfschlugen aussehen. Foto:

Wolfschlugen - In den kommenden Monaten herrscht auf dem Vereinsgelände des TSV Wolfschlugen reger Betrieb. Der Grund dafür ist aber nicht ein Ausbau des ohnehin umfangreichen Sportangebots, sondern der Bau des neuen Sportvereinszentrums „WOFit“, für den am Freitag ein erster symbolischer Spatenstich gesetzt wurde. Am 1. November des nächsten Jahres soll der Betrieb laut dem Vereinsvorsitzenden Hartmut Schneider aufgenommen werden.

Mit dem Vereinszentrum an der Nürtinger Straße will der TSV den Bedürfnissen einer immer älter werdenden Gesellschaft gerecht werden, für die der Gesundheitssport an Bedeutung gewinnt. Aber nicht nur Senioren haben inzwischen andere Anforderungen an einen Sportverein, sondern auch Menschen, die dynamischen und flexiblen Arbeitszeiten unterworfen sind und deshalb auf ein zeitlich unabhängiges Sportangebot angewiesen sind.

275 000 Euro Zuschuss vom WLSB

Das soll ihnen in dem neuen Vereinszentrum geboten werden, für das Investitionskosten von vier Millionen Euro veranschlagt sind. 275 000 Euro steuert der Württembergische Landessportbund (WLSB) bei. Und von den fast 2600 Mitgliedern haben 200 mit Vorverträgen ein Darlehen von 250 000 Euro eingebracht – eine Voraussetzung, um mit dem Bau zu beginnen“, wie Hartmut Schneider sagt. Zudem stellt die Gemeinde eine Ausfallbürgschaft in Höhe von 500 000 Euro zur Verfügung, um die ehrgeizigen Pläne des Vereins zu unterstützen

Freilich könne es bei einer so hohen Investition – für Hartmut Schneider „ein Quantensprung“ für den Verein – „das Sportangebot nicht zum Nulltarif geben“, betonte der TSV-Chef in seiner Rede zum Spatenstich. Dieses bewege sich im mittleren Preissegment, biete dafür aber „überdurchschnittliche gesundheitsfördernde Leistungen“ an. So stehen den künftigen Nutzern ein 350 Quadratmeter großer Gerätepark, moderne Kursräume und neue Umkleideräume mit einem Wellnessbereich zur Verfügung. Zudem gibt es einen Raum, in dem man sich unterhalten kann, eine Getränkebar sowie eine neue Geschäftsstelle. Außerdem wird eine Physiotherapiepraxis angegliedert, die aus ihren bisherigen Räumen in Wolfschlugen in den Anbau an das Zentrum umzieht.

Bürgermeister hofft auf Kooperationen

Der Wolfschlugener Bürgermeister Matthias Ruckh ist überzeugt, dass es der richtige Weg für den Verein ein ist, mit dem Zentrum „professionelle Strukturen aufzubauen“. Diese seien in der heutigen Zeit unabdingbar neben der „unersetzlichen ehrenamtlichen Arbeit“. Im Hinblick auf die zunehmende Zahl von älteren Menschen und Angeboten etwa für den Ganztagesschulbetrieb, sei der TSV Wolfschlugen künftig gut aufgestellt, erklärte der Rathauschef. Wichtig ist Ruckh zufolge, dass auch Kooperationen mit Nachbarvereinen und -kommunen eingegangen würden, denn das Sportvereinszentrum „soll keine Konkurrenz darstellen“.

 

Der Spatenstich - Positive Resonanz in der Presse- Esslinger Zeitung

Von Elisabeth Maier

Auf Liegestühlen mit dem Logo des neuen Sportvereinszentrum „Wofit“ und auf Bierbänken verfolgten zahlreiche Besucher den ersten Spatenstich für das Großprojekt. „Das ist ein Quantensprung für unseren Verein“, sagte Hartmut Schneider, der Vorsitzende des TSV Wolfschlugen in seiner kleinen Rede. Bald rücken die Bagger an der Stelle an, wo die Vereinsmitglieder am Freitag fröhlich feierten. Denn das neue Gebäude bei der Sporthalle soll schon in zwölf Monaten fertig sein.

Dass das auch tatsächlich klappt, bezweifelt Marcus Lachenwitzer vom Württembergischen Landessportbund (WLSB) nicht. „Beim TSV Wolfschlugen funktioniert das Teamwork einfach großartig“, schwärmte der Beauftragte für Sportstättenbau. Der Verband unterstützt den Verein bei der Konzeption des vier Millionen Euro teuren Projekts und bei der Bauplanung. Dafür gibt es auch Zuschüsse. Über dieses Netzwerk ist Vereinschef Hartmut Schneider sehr froh. „Wir haben alles solide durchgeplant und mit den Experten vom WLSB besprochen“, sagt er. Die hätten viel Erfahrung mit Projekten dieser Art. Das gilt auch für die Firma Schatz-Bau aus Schorndorf, deren Geschäftsführer Werner König beim ersten Spatenstich dabei war.

Von allen Seiten geprüft

In den zweieinhalb Jahren, seit das Sportvereinszentrum geplant wird, hat die Projektgruppe des rund 2500 Mitglieder starken Vereins das Vorhaben von allen Seiten geprüft. Architekt Marek Niedzielski hat seine Entwürfe mit der Vereinsspitze und mit den Vertretern der einzelnen Abteilungen abgestimmt. „Da haben wir viele Bedürfnisse integrieren können“, ist Schneider überzeugt. Was die Finanzierung angeht, steht aus Schneiders Sicht alles auf einer soliden Basis. 275 000 Euro bekommt der Verein als Zuschuss vom WLSB. Die Gemeinde Wolfschlugen hat eine Ausfallbürgschaft von 500 000 Euro übernommen. Außerdem nahm der TSV seine Mitglieder mit ins Boot, die Darlehen gewährten. „Die angepeilte Summe von 250 000 Euro ist schon überschritten“, sagt Schneider.

Bei der Hocketse rund um die Sporthalle in der Nürtinger Straße bei herrlichem Herbstwetter scharten sich viele Mitglieder um den Infotisch von Gebhard Lepple und Brigitte Meseke. Sie haben ein Modell des künftigen Zentrums gebaut. „So können sich die Mitglieder besser vorstellen, was sie erwartet“, sagte Lepple. Geduldig erklärte das langjährige Vereinsmitglied den Besuchern, wie das neue Gebäude aussehen wird. Viele Mitglieder nutzten schon jetzt die Gelegenheit, sich in die Mitgliederliste einzutragen.

„Eine dynamische Gesellschaft erfordert dynamische Vereine“, sagte Vereinschef Schneider. Die klassischen Trainingsstunden könnten angesichts flexibler Arbeitszeiten immer weniger Berufstätige wahrnehmen. Das neue Zentrum biete „Sport an 360 Tagen im Jahr, sieben Tage die Woche, 14 Stunden am Tag“. Außerdem werde die Gesellschaft immer älter, und das Angebot im Gesundheitssport müsse breiter gefächert sein.

Dass sich der Verein zu dem Großprojekt entschloss, liegt nach Schneiders Worten auch daran, „dass ein so großer Verein alleine von Ehrenamtlichen nicht zu führen ist“. Derart flexible und breit gefächerte Sportangebote erforderten professionelles Management. „Ohne Profis geht es nicht“, ist der Vereinschef überzeugt, der sich schon seit Jahren unermüdlich für das Großprojekt einsetzt.

Stolz ist Bürgermeister Matthias Ruckh auf den Mut des Sportvereins, ein so großes Vorhaben anzupacken. Er ist überzeugt, dass auch Vereinsmitglieder aus den Nachbarkommunen das neue Angebot gerne nutzen. Im Rahmen von Kooperationen habe man da bereits ein dichtes Netz geknüpft.

Der Gemeinde komme das Sportvereinszentrum mit Blick auf die Ganztagsschule zugute. „Der Wandel der Schule erfordert neue Konzepte und Kooperationen zwischen Schule, Eltern und Vereinen.“ Da Ruckh als Verwaltungschef und Familienvater sehr eingespannt ist, steht auch er schon auf der Mitgliederliste: „So profitiere ich von flexiblen Trainingszeiten und kann zwischendurch Fitness-Einheiten einschieben.“

Viel Gesprächsstoff hatten die Vereinsmitglieder bei der Hocketse zum ersten Spatenstich für das neue Vereinszentrum. Obwohl manche nicht ganz sicher sind, ob sich das Vorhaben wirtschaftlich trägt, überwiegen die positiven Töne. Die Aufbruchsstimmung ist deutlich zu spüren. Elisabeth Maier sprach mit künftigen Nutzern und Bürgern, wie sie zu dem Großprojekt stehen.

„Wir waren immer in die Pläne einbezogen“

Vereinsmitglieder freuen sich auf das neue Angebot - Flexible Trainingszeiten sehen viele als ein ganz großes Plus

Uwe Secker (56), Abteilungsleiter Turnen: Für unsere Abteilungen bringt das nur Vorteile, weil sich die Sportler dann auch individuell im Vereinszentrum vorbereiten können. Da ich vier Gruppen trainiere, werde ich wohl wenig Zeit haben, die guten Angebote selbst zu nutzen - aber in die Mitgliederliste habe ich mich schon eingeschrieben. Vor allem für die Firmen hier im Ort ist das ein großartiges Angebot. Sie haben künftig die Möglichkeit, für ihre Mitglieder ihre Angebote im Gesundheitssport zu buchen. Und für uns alle im Verein ist es eine große Chance, professionelle Strukturen zu bekommen.

Anja Kuschel (48): Meine beiden Töchter spielen hier im Verein Handball, deshalb engagiere ich mich in ganz verschiedenen Bereichen ehrenamtlich. Dass der Verein so ein Zentrum baut, ist natürlich ein Wagnis. Ich hoffe, dass sich das auch tatsächlich rechnet. Aber es ist wirklich alles sehr solide geplant. Da ich halbtags im Büro arbeite, ist das flexible Sportangebot für mich interessant. Ich überlege, ob ich Mitglied werde.

Viola Pienau (31), Tagesmutter: Ich spiele eigentlich Volleyball und bin jetzt im Mutter-Kind-Turnen aktiv. Wie ich das Sportvereinszentrum mit den Kindern später nutzen kann, weiß ich nicht. Aber das ist sicher für viele Eltern interessant, die ihre Kinder mitbringen und dann in Ruhe trainieren wollen.

Evelyn Vollmer (53): Ich bin Übungsleiterin und mache auch in Kursen beim TSV Wolfschlugen mit. Das neue Sportvereinszentrum kommt mir auch wegen der flexiblen Zeiten entgegen. Mir ist auch die Kommunikation im Sportverein ganz wichtig. Da haben wir mit dem Zentrum ganz andere Möglichkeiten, als das bisher der Fall war. Gut finde ich, dass wir als Übungsleiter und Mitglieder immer in die Pläne einbezogen waren und unsere Anregungen auch eingeflossen sind.

Gebhard Lepple (69), Rentner: Mir ist es wichtig, die Mitglieder über das Projekt zu informieren - deshalb habe ich mit meiner Frau das Modell gebaut. Nur, wenn möglichst viele das als ihr Projekt sehen, wird es auch ein Erfolg. Ich freue mich riesig, dass so viele an unseren Tisch kommen und fragen. Natürlich habe ich mich auch gleich in die Mitgliederliste eingetragen. Gerade für Ältere ist es wichtig, mobil und beweglich zu bleiben. Da tun sich im Vereinszentrum neue Möglichkeiten auf, was Gesundheits- und Rehasport angeht.

Brigitte Meseke (49), Fotografin: Das Angebot ist sehr breit aufgestellt, gerade im Gesundheitssport. Ich denke, dass es für viele Berufstätige interessanter ist als regelmäßige Trainingsstunden zu festen Zeiten, die Vereine sonst anbieten.

Log in or create an account