TSV Wolfschlugen
0
0
00:00
TSV Wolfschlugen

TSV Wolfschlugen – TV Möglingen 34:24 (18:9)

Wolfschlugen lässt dem TV Möglingen keine Chance und gewinnt deutlich mit 34:24. Nach nur 15 Minuten Spieldauer wirkt die Partie entschieden. Der TSV ist in allen Bereichen überlegen und hätte sogar noch deutlicher gewinnen können.

Wer das Haar in der Suppe suchen will, kann kritisieren, dass Möglingens Beste, Sulamith Klein zehn Feldtore erzielt. „Die haben wir nicht so ganz in den Griff bekommen“, meint Rouven Korreik und schiebt aber sofort nach: „Dafür haben wir gegen die restlichen Spielerinnen nur sehr wenig zugelassen.“ Klein war Dreh- und Angelpunkt des Möglinger Spiels und so war ihr auch das erste Tor der Partie vorbehalten. Die Führung des TV konnte Wolfschlugen aber immer postwendend ausgleichen. Das 4:3 durch Jasmin Dirmeier per Gegenstoß führte zur Führung, die Wolfschlugen den gesamten Nachmittag nicht mehr hergeben würde. Mara Seitzer mit sieben Feldtoren beste Schützin auf Seiten der Gastgeberinnen markierte das 9:6 worauf die Auszeit von Kerstin Zimmermann folgte. Den Lauf des TSV konnte sie aber nicht stoppen. Bis zur Pause erspielte sich der Aufsteiger ein komfortables 18:9 Polster.

Auch der Start in die zweiten 30 Minuten verlief nach Plan. Lenya Treusch erzielte die 19:9 Führung. Die gut 300 Zuschauer in der Wolfschlugener Sporthalle sahen einen Klassenunterschied. Ansehnliche Kombinationen auf der Seite der Roten und auf der anderen Seite ein Angriffspiel, das fast ausschließlich durch Sulamith Klein bestimmt wurde führte bereits frühzeitig zu klaren Verhältnissen. Korreik konnte munter durchwechseln ohne einen Bruch im Spiel seiner Mannschaft zu erkennen. Zwischenzeitlich lag Wolfschlugen gar mit dreizehn Toren in Front (25:12), was beinahe befremdlich wirkte, spielte schließlich der Aufsteiger gegen ein gestandenes 3. Liga Team. Die Power-Offensive des TSV bestimmte weiterhin das Tempo, Möglingen zeigte wenig Gegenwehr. Auch eine offensivere Deckungsvariante Möglingens brachte die Hexabanner-Mädels nicht aus dem Konzept. Stattdessen schaukelte Wolfschlugen den zehn Tore Vorsprung gekonnt durch die Schlussviertelstunde. Zufriedene Gesichter, ob des gelungenen Saisonstarts, auf der einen Seite und lange Gesichter bei den Gästen. Mit 5:1 Punkte steht Wolfschlugen zumindest über Nacht auf dem zweiten Tabellenplatz. Erst in zwei Wochen geht es für Wolfschlugen weiter. Gegner ist dann die Bundesligareserve aus Metzigen. Sicherlich ein anderes Kaliber als Möglingen. mcam

Aufstellungen:
TSV Wolfschlugen: Stefanie Ege, Melanie Kraiser (Tor), Miriam Massong, Jana Lorenz (2), Vanessa Schrag, Jasmin Dirmeier (2), Stephanie Frick (2), Antonia Amann (1), Mara Seitzer (7), Emmelie Beitlich (3/5), Harriet Seckinger (1), Lenya Treusch (5), Sara Karwounopoulos (2), Nina Vollmer, Sina Stumpp (4)

TV Möglingen: Blum, Schweizer (Tor), Fischer (2) Vrgovcevic, Hauk (1), Klein (10/2), Kalmbach (2), Langenberg, Karpf (1), Woerner (2), Klatte (2), Kirsch, Kübler (1), Maric (1)

Schiedsrichter: Schwarz/Schwarz (HSG Langenau/ Elchingen)
Zuschauer: 320
Zeitstrafen: Massong, Lorenz, Seckinger, Vollmer, Stumpp – Hauk, Klatte, Kübler (2)
Strafwürfe: 5/6 (Lorenz verwirft) – 2/2